Die besten Filme - Soziale Ungerechtigkeit

  1. Metropolis
    7.4
    8.1
    2.347
    179
    Utopie & Dystopie von Fritz Lang mit Gustav Fröhlich und Brigitte Helm.

    In der technokratischen Riesenstadt Metropolis leben Arbeiter und Oberschicht völlig isoliert voneinander. Arbeiter gelten als minderwertig und müssen in den Tiefen der Erde, wo es weder Sonne noch Freude gibt, vegetieren und wohnen in engen Massenunterkünften. Die Reichen und Mächtigen aber residieren hoch über dem Boden von Metropolis. Ihre Söhne leben in einer eigenen Stadt mit dem „Haus der Söhne“, den Universitäten, einem gigantischen Stadion und den paradiesischen „Ewigen Gärten“, wo die schönsten Mädchen „gezüchtet“ werden wie Pflanzen.

    Dort lebt auch Freder Fredersen (Gustav Fröhlich), Sohn des mächtigen Fabrikanten und Erbauers der Stadt Joh Fredersen (Alfred Abel), der die Stadt vom „Neuen Turm Babel“ aus regiert. Eines Tages steigt sein Sohn in die Arbeiterstadt hinab, um dort der viel verehrten Maria (Brigitte Helm) zu begegnen, die den Arbeitern mit ihren Predigten von Liebe und Klassenlosigkeit immer wieder Hoffnung schenkt. Als Freder die Lebensverhältnisse der Unterwelt von Metropolis sieht und Marias Predigt hört, beschließt er, sich ihrer Bewegung anzuschließen und eine Revolution zu starten.

    Währenddessen entwickelt der Erfinder Rotwang (Rudolf Klein-Rogge) einen Roboter, der Marias Züge trägt, ihre Stellung einnimmt und die Arbeiter in seinem Sinne beeinflussen soll. Von der lasziven Roboter-Maria aufgestachelt, verlassen die Menschen ihre Maschinen, verwüsten die Arbeiterstadt und lösen so die Überschwemmung der Stadt aus, die vor allem die Arbeiterkinder in große Gefahr bringt. Metropolis kann nur noch durch den Einsatz der echten Maria und Freders gerettet werden…

    Rekonstruktion

    Die bei der Uraufführung (10. Januar 1927 in Berlin) gezeigte Urfassung von Metropolis existiert leider nicht mehr, da der ursprüngliche Film von ca. 210 Minuten Länge in der Folgezeit mehrfach umgeschnitten wurde und viel Originalmaterial verloren gegangen ist. Die bis 2010 werktreuste und längste Rekonstruktion des Films wurde im Februar 2001 von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in erstaunlich gut restaurierter Bild- und Tonqualität veröffentlicht. Sie ist das Ergebnis einer umfassenden Suche nach Metropolis-Fragmenten in aller Welt, hat aber nur eine Gesamtlaufzeit von 117 Minuten. Anhand wiedergefundener Partituren der Originalmusik jedoch konnten fehlende Szenen durch Standbilder und Texttafeln ersetzt werden, um so den in früheren Fassungen entstellten Sinn der Handlung wiederherzustellen. Ebenso war es möglich, die originale Schnittfolge und die Original-Filmmusik zu rekonstruieren. Die rekonstruierte Metropolis-Fassung der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung gehört zum Weltdokumentenerbe der UNESCO.

    2008 wurde im Filmmuseum von Buenos Aires eine 16-mm-Kopie mit der fast vollständigen, verloren geglaubten Original-Auslandsversion entdeckt. Der argentinische Filmverleiher Adolfo Z. Wilson hatte unmittelbar nach der Berliner Metropolis-Premiere eine Kopie erworben, welch nach vielen Vorführungen in die Sammlung des Filmkritikers Manuel Peña Rodriguez überging und schließlich – ungesehen – im Museum landete. Diese Metropolis-Fassung enthält nahezu alle nach der Uraufführung herausgeschnittenen Szenen und ist mit Zwischentexten in Spanisch versehen. Mit Hilfe dieser Kopie konnte die Rekonstruktion der Murnau Stiftung von 2001 an zahlreichen Stellen ergänzt werden. 2010 wurde diese ergänzte Fassung im Rahmen der Berlinale dem Publikum präsentiert. Sie entspricht im Wesentlichen der Urfassung von Metropolis, es fehlen nur 8 Minuten Originalmaterial.

    Finanzielles Fiasko

    Für Metropolis war 1926 ein Budget von 1,5 Mio. Mark eingeplant worden, doch Fritz Lang überzog es auf über 6 Mio. Mark. Der Film hätte Millionen von Zuschauern in die Kinosäle ziehen müssen, um der Produktionsfirma ein finanzielles Fiasko zu ersparen. Auch Befürworter wie Luis Buñuel konnten Metropolis den vorübergehenden Untergang nicht ersparen. Erst Jahre später wurde die Bedeutung des Films für das Genre des Science-Fiction und die zentrale Rolle für den Expressionismus und die Neue Sachlichkeit erkannt. Aufgrund des finanziellen Fiaskos wurde Metropolis schon drei Monate nach seiner Uraufführung wieder aus den Kinosälen genommen. Die Ufa musste verkauft werden. Es muss jedoch angemerkt werden, dass die Kinokarten zu Metropolis auch ungewöhnlich teuer waren und wenige sich den Eintritt leisten konnten. Bei einem Durchschnittseinkommen eines Arbeiters von 267 Reichsmark kostete eine Kinokarte normalerweise 77 Pfennig. Die Karte zu Metropolis kostete jedoch 4-8 Mark.

    Reaktionen der Kritik

    “Eine Menschheitssinfonie von brausender Melodik und ehernem Rythmus”, so stelle die Ufa Metropolis vor. Zur Uraufführung im Ufa-Palast am Nollendorfplatz in Berlin wurde die gesamte Fassade des Kinos versilbert und über dem Kinoeingang eine riesige Requisite aus der Unterwelt des Films angebracht. Doch die zeitgenössischen Kritiken waren mehr als vernichtend. Obwohl Luis Buñuels Aussage, Metropolis sei “ein gigantisches Ballett” und das “herrlichste Bilderbuch” die filmästhetische Seite des Films lobte, zeigten sich viele Kritiker enttäuscht von der oberflächlichen bis kitschigen Handlung. So bemängelte Kracauer die “Neigung zu pompöser Ornamentalisierung” und die “übercodierten Bilder”. Das Schlussbild, in dem eine Versöhnung der Klassen durch das “Herz” gefordert wird, interpretierte Kracauer als nationalsozialistische Aussage. Für ihn stellte Joh Fredersen den Übervater dar, der wie Goebbels zu den Massen spricht.

    Heutzutage nimmt Metropolis unbestritten einen Platz als Meilenstein der Filmgeschichte ein. Die Bedeutung für das Genre des Science-Fiction kann nicht mehr bestritten werden. So greifen Filme wie Das fünfte Element oder Blade Runner direkt auf Metropolis zurück. Die Spezialeffekte aus Metropolis werden noch heute bewundert, man ist sich einig, dass die kinematographische Umsetzung sich über das teilweise naiv anmutende Drehbuch und die eindimensionalen Charaktere hinwegzusetzen vermag. Für Janis El-Bira etwa ist Metropolis der “bedeutendste Film deutscher Herkunft” ein, der sich mit Werken wie Geburt einer Nation messen kann. Als “Ein Jahrhundertwerk, das man gesehen haben muss” vereine Metropolis vehemente Sozialkritik mit bombastischem Dekor und einer symbolschwangeren Handlung. Seine andauernde Bedeutung in der Filmgeschichte wird der Zukunftvision Langs angerechnet, die schon 1927 vom urbanen Leben und der Entfremdung von der Arbeit spricht. Sein düsteres Menschenbild sollte sich noch in vielen anderen Science Fiction-Filmen fortsetzen. (AW)

  2. GB (2013) | Drama
    7.7
    7.4
    2.630
    448
    Drama von Steve McQueen mit Chiwetel Ejiofor und Michael Fassbender.

    Steve McQueens oscarprämiertes Drama 12 Years a Slave erzählt die wahre Geschichte eines freien Afro-Amerikaners, der in New York entführt und als Sklave in die Südstaaten verkauft wurde.

  3. US (2006) | Drama, Thriller
    7.6
    7.2
    1.424
    276
    Drama von Edward Zwick mit Leonardo DiCaprio und Djimon Hounsou.

    Last Samurai-Regisseur Edward Zwick verfilmt mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle die Geschichte um einen Diamanten, für den manche über Leichen gehen würden.

  4. 6.9
    7.7
    1.419
    467
    Utopie & Dystopie von Joon-ho Bong mit Chris Evans und Tilda Swinton.

    In der Comic-Adaption Snowpiercer durchquert ein Zug mit einer dystopischen Mikrogesellschaft eine post-apokalyptische Eiswüste.

  5. 7.3
    7.4
    1.422
    104
    Utopie & Dystopie von Kathryn Bigelow mit Ralph Fiennes und Angela Bassett.

    Bereits 1995 inszenierte Kathryn Bigelow mit Strange Days einen dystopischen Thriller fürs Millennium.

  6. Streamgestöber - Dein Moviepilot-Podcast
    präsentiert von MagentaTV – dem TV- und Streaming-Angebot der Telekom
    Stürz dich mit uns jeden Mittwoch ins Streamgestöber auf die gehypten und geheimen Serien & Filme deiner 3 bis 300 Streaming-Dienste. Andere bingen Feierabendbier, wir trinken Feierabendserien.
  7. 7.1
    7.6
    1.256
    110
    Drama von Andrea Arnold mit Katie Jarvis und Michael Fassbender.

    Mia ist jung, wütend und voller Energie. Ihre Mutter interessiert sich kaum für sie und sieht es erst recht nicht gerne, als ihr neuer Freund Connor Mia etwas mehr Aufmerksamkeit schenkt. Für Mia jedoch ist Connor der erste Mensch, der versucht, sie zu verstehen.

  8. 7.1
    7
    904
    153
    Sportfilm von Clint Eastwood mit Morgan Freeman und Matt Damon.

    Invictus erzählt die wahre Geschichte von Nelson Mandela und seinem Kampf gegen die Apartheid – mittels Rugby.

  9. 7.3
    7.9
    430
    41
    Familiensaga von Luchino Visconti mit Burt Lancaster und Claudia Cardinale.

    Zur Zeit der Einigungsbestrebungen Garibaldis in Italien um die Mitte des 19. Jahrhunderts: Ein alter Fürst arrangiert sich oberflächlich mit den aufstrebenden bürgerlich-liberalen Kräften, indem er seinen Neffen mit der Tochter des opportunistischen Bürgermeisters verheiratet. Gleichzeitig aber verweigert er seine Mitarbeit am neuen Königreich Italien. Bei einem Ball begegnen sich schließlich alte und neue Gesellschaft zu einem grandiosen Totentanz. Ein bewegendes historisches und gesellschaftliches Panoramabild von faszinierender Schönheit und analytischer Schärfe. Viscontis Sympathie gilt der überlebten Herrschaftsschicht, die dem Volk nähersteht als die bürgerlichen Emporkömmlinge, die für ihn eine direkte Verbindungslinie zum Mussolini-Faschismus darstellen. Dieser Dialektik entsprechend bewegt sich der Stil des Films zwischen blühender Pracht und morbidem Glanz.

    Hintergrund & Infos zu Der Leopard
    Der Leopard basiert auf dem Roman ‘Der Gattopard’ des früh verstorbenen Adligen Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Dieser verarbeitete in der Geschichte um den alternden italienischen Fürsten Salina seine eigene Familienhistorie, was dem warmen, liebevollen Ton des Buches anzumerken ist.

  10. US (2005) | Thriller, Politthriller
    6.8
    6.5
    692
    85
    Thriller von Stephen Gaghan mit George Clooney und Matt Damon.

    In Syriana erleben Matt Damon und George Clooney, wie amerikanische Ölkonzerne und CIA die Politik in einem arabischen Land beeinflussen wollen.

  11. US (2003) | Psychodrama, Thriller
    7.6
    6
    1.151
    133
    Psychodrama von Alan Parker mit Kate Winslet und Kevin Spacey.

    In Alan Parkers Thriller Das Leben des David Gale spielt Kevin Spacey einen Professor, der wegen Mordes und Vergwaltigung kurz vor der Hinrichtung steht.

  12. DE (2008) | Drama, Gangsterfilm
    7
    6.8
    390
    95
    Drama von Özgür Yildirim mit Denis Moschitto und Volkan Özcan.

    Im deutschen Gangsterdrama Chico muss sich der ehrgeizige Dealer Dennis Moschitto entscheiden, ob er seinem Boss oder seinem besten Freund die Treue hält.

  13. 6.9
    6.3
    266
    37
    Investigativer Dokumentarfilm von Michael Moore mit Michael Moore.

    Um herauszufinden, wie viel unsere Gesundheit wert ist, empfiehlt uns Michael Moore das Experiment eines erschreckend realen Albtraums: Wir mssen einfach nur krank werden. Sicko ist ein beklemmender Trip in eine Welt, wo Krankenhäuser nicht zahlungsfähige Patienten auf die Straße setzen, wo sich Menschen für Arztrechnungen heillos verschulden und profitorientierte Versicherungen lebensrettende Operationen verweigern. Die Dokumentation rüttelt aber nicht nur mit bewegenden Schicksalen auf, sondern überzeugt auch durch den Michael Moore-typischen sarkastischen Witz.

    (Quelle: OMDB)

  14. US (2009) | Endzeitfilm, Horrorfilm
    6.4
    6
    557
    234
    Endzeitfilm von Michael Spierig und Peter Spierig mit Ethan Hawke und Isabel Lucas.

    Im futuristischen Action-Horrorfilm Daybreakers versucht Ethan Hawke in einer von Vampiren übervölkerten Welt eine Lösung für die schwindenen Blutreserven zu finden.

  15. GB (2011) | Komödie
    6.8
    6.6
    381
    51
    Komödie von Tanya Wexler mit Maggie Gyllenhaal und Hugh Dancy.

    Hugh Dancy und Jonathan Pryce suchen in In guten Händen nach einem zweckmäßigen Ersatz für ihre strapazierten Hände: Der Vibrator ist erfunden!

  16. 7.7
    7
    352
    18
    Dokumentarfilm von Ava DuVernay.

    Ava DuVernays Dokumentation Der 13. (OT: 13th) zeigt die sozialen Ungerechtigkeiten zwischen Schwarz und Weiß in den USA im Verlauf der letzten Dekaden und fokussiert sich dabei auf den Strafvollzug.

  17. 6.6
    6.4
    197
    33
    Drama von Roman Polanski mit Barney Clark und Ben Kingsley.

    England, Mitte des 19. Jahrhunderts: Der junge Oliver Twist (Barney Clark) wächst in ärmlichsten Verhältnissen und ohne Wärme und Geborgenheit im Waisenhaus auf. Als er bei einem Totengräber in die Lehre geschickt wird, gelingt ihm die Flucht nach London. Doch auch in der unheimlichen Großstadt steht ihm das Glück zunächst nicht zur Seite. Er gerät in die Fänge des berüchtigten Bandenchefs Fagin (Ben Kingsley), der elternlose Jungs als Taschendiebe für sich arbeiten lässt. Noch schlimmer ist der skrupellose Gauner Bill Sykes (Jamie Foreman): Er zwingt Oliver dazu, bei seinem Gönner Mr. Brownlow einzubrechen, wo er auf frischer Tat ertappt wird.

    Hintergrund & Infos zu Oliver Twist
    Der Vorwurf des Antisemitismus wurde seit Erscheinen des Romans, aber besonders nach dem Zweiten Weltkrieg immer wieder debattiert. Fagin wird in dem Roman immer wieder als "Jew" bezeichnet und trägt eindeutige antisemitisch gefärbte Attribute. Der jüdische Regisseur Roman Polański hat diesen Aspekt gänzliche ausgeklammert. Ben Kingsley als Fagin spielt den Verbrecher als ebenbürtig zum Verbrecher Bill Sikes.
    Der Film behandelt nur einen Erzählstrang des Romans und reduziert somit dessen Komplexität enorm. Das Mysterium um Olivers Herkunft wird im Film nicht behandelt.

    Vollständige Handlung
    Oliver Twist (Barney Clark) ist ein Waisenjunge von neun Jahren. Aufgewachsen im Armenhaus wird er nun durch seinen Vormund Mr. Bumble (Jeremy Swift) an eine Manufaktur weitergegeben, in der Hunderte von Kindern täglich schuften müssen. Als er eines Tages beim Losen verliert, muss er während des Essens eine Ungehörigkeit begehen, die von Seiten der Aufseher nicht gut aufgenommen wird: er bittet um etwas mehr zu essen. Daraufhin wird er von Mr. Bumble einem Richter vorgeführt, um den Jungen für 5 Pfund als Lehrling zu verkaufen. Der Antrag eines widerlichen Schornsteinfegers wird vom zuständigen Richter allerdings abgelehnt, als Oliver inständig darum bittet. Der blasse Junge wird daraufhin in die Obhut der Sowerberry gegeben.

    Unter der geizigen Hand der Mrs. Sowerberry (Gillian Hanna) lässt es sich schlecht genug leben. Doch Schikanen muss der mittlerweile Zehnjährige auch von dem Lehrling Noah ( Chris Overton) und der Haushaltshilfe Charlotte (Teresa Churcher) über sich ergehen lassen, während Mr. Sowerberry ( Michael Heath) aus Olivers niedlichem Gesicht Profit zu schlagen versucht. So wird Oliver zum Leichenbestatter, was die Eifersucht von Noah hinaufbeschwört.

    Noah provoziert eines Tages Oliver mit Bemerkungen über dessen Mutter, worauf der Waise Noah zusammenschlägt. Erneut rückt Mr. Bumble ein, um Oliver zu züchtigen. Mr. Sowersberry schlägt Oliver in Anwesenheit aller Beteiligten mehrfach. Von niemandem geliebt läuft Oliver weg und schlägt sich seinen Weg bis nach London durch. Dort angekommen wird er von einem Jungen namens Schlitzauge (Harry Eden) versorgt, der sich seinen Lebensunterhalt mit Diebereien verdient. Schlitzauge lebt mit mehreren anderen Jungen unter der Leitung eines Herrn Fagin (Ben Kingsley). Oliver soll in das Geschäft mit Diebesgut eingewiesen werden.

    Doch als Oliver die Jungs bei ihrem Diebstahl beobachtet und die Gruppe flieht, bleibt der blauäugige Oliver zurück und wird des Diebstahls bezichtigt. Sein Fluchtversuch misslingt; er wird dem Richter vorgeführt. Doch der Bestohlene, ein gewisser Mr. Brownlow (Edward Hardwicke ) hat Mitleid mit dem kollabierenden Oliver. Der herbeieilende Buchhändler ( Patrick Godfrey) kann dann aber Olivers Unschuld bezeugen. Da Mr. Brownlow ernsthaft besorgt über den Zustand Olivers ist, nimmt er ihn zu sich auf, wo er gepflegt wird.

    Bessere Zeiten in Olivers Leben brechen an. Mr. Brownlow schließt den treuen Jungen schnell ins Herz. Doch Freunde Fagins beobachten den Jungen und haben schon den Plan gefasst, Oliver zurückzuholen. Nancy (Leanne Rowe) und der grausame Bill Sikes ( Jamie Foreman) fangen Oliver ab, als er für Mr. Brownlow Bücher zurückgeben soll. Sie kassieren samt des hilflosen Jungen die Bücher und eine 5-Pfund-Note, die Oliver bei sich trug. Zurück bei Fagin werden Oliver seine neuen Kleider entwendet und er eingesperrt. Mr. Brownlow verbleibt in der Annahme, Oliver sei mit dem Geld und den Büchern weggelaufen.

    Um zu verhindern, dass Oliver zur Polizei geht, wird er fortan in einem dunklen Zimmer gehalten. Doch eines Tages stellt Fagins Komplize Mr. Limbkins (Ian McNeice) fest, dass Oliver durch seine schmächtige Statur leicht durch kleine Fenster schlüpfen könnte, um so die Haustüren von innen zu öffnen. Der Plan wird in die Tat umgesetzt und Oliver soll bei Mr. Brownlow einbrechen. Alles Flehen hilft nichts: mit auf ihn gerichteter Waffe zwingen Bill und Mr. Limbkins den armen Oliver, die Haustüre zu öffnen. Dabei erwachen Mr. Brownlow und die alte Frau, die ihn damals gesund gepflegt hatte. Olivers Fluchtversuch scheitert; er wird angeschossen und von den beiden Gaunern mitgenommen.

    Die Schusswunde benötigt einige Zeit, um zu genesen. Als Bill und Fagin beschließen, Oliver möglichst bald verschwinden zu lassen, fasst sich Nancy ein Herz und benachrichtigt Mr. Brownlow. Da er nicht zuhause ist, hinterlässt sie ihm eine Notiz, sie sei in den folgenden Nächten um Mitternacht auf der London Bridge anzutreffen.

    Doch Bill, der bei dem misslungenen Einbruch in einen Fluss gefallen und sich eine schwere Erkältung zugezogen hat, fällt etwas an Nancy auf. Er lässt sie von Schlitzauge beschatten, der das Treffen mit ihr und Mr. Brownlow belauscht und dies Fagin und Bill meldet. Noch in derselben Nacht schlägt Bill Nancy grausam zusammen und sie stirbt. Da die Polizei von Mr. Brownlow benachrichtigt wurde, muss Fagin mit seinen Jungen den Wohnort wechseln. Bill ist ebenfalls auf der Flucht, taucht aber nachts bei ihnen auf und versucht mit Oliver über das Dach zu fliehen. Eine riesige Menschenmenge bildet sich und verfolgt die beiden. Schließlich wird Bill angeschossen und stirbt.

    Oliver wohnt fortan bei Mr. Brownlow und Fagin wartet im Gefängnis auf seine Hinrichtung. Der gutmütige Oliver geht mit Mr. Brownlow in Fagins Zelle, bedankt sich und will ein letztes Mal mit ihm beten. Fagin wiederum ist irre geworden und vertraut Oliver das Versteck seines Schmucks an. Dies bestürzt den rechtschaffenen Oliver umso mehr. Er verlässt die Zelle und überlässt Fagin sich selbst.

  18. 6.1
    6.5
    491
    68
    Drama von Arnaud des Pallières mit Mads Mikkelsen und Mélusine Mayance.

    Für Regisseur Arnaud des Pallières schlüpft Mads Mikkelsen in die Rolle des Pferdehändlers Michael Kohlhaas, der sich mittels Selbstjustiz auf einen Feldzug für die Gerechtigkeit begibt.

  19. GB (2016) | Drama, Sozialdrama
    7.5
    6
    427
    50
    Drama von Ken Loach mit Dave Johns und Hayley Squires.

    Im in Cannes prämierten Sozialdrama Ich, Daniel Blake von Ken Loach versuchen zwei Briten aus Newcastle sich durch die Bürokratie des Sozialstaates zu navigieren.

  20. US (1990) | Mediensatire, Komödie
    6.1
    5.7
    133
    27
    Mediensatire von Brian De Palma mit Tom Hanks und Melanie Griffith.

    Der erfolgreiche Geschäftsmann Sherman McCoy (Tom Hanks) wird in einen Skandal verwickelt. Ausgerechnet der Boulevard-Reporter Fallow (Bruce Willis), der ihm den Ärger beschert hat, will ihm helfen seine Unschuld zu beweisen.

  21. DE (2010) | Drama
    6.6
    6.5
    104
    15
    Drama von Johannes Naber mit Nik Xhelilaj und Xhejlane Terbunia.

    Liebe hat ihren Preis: Dem Albaner Arben, gespielt von Nik Xhelilaj, zieht es aus Geldgründen nach Deutschland, um dort Geld für seine Liebe zu scheffeln.

  22. 6.1
    6.4
    311
    54
    Utopie & Dystopie von John Boorman mit Sean Connery und Charlotte Rampling.

    Man schreibt das Jahr 2292. Die Erde besteht aus zwei Teilen: einem perfekten Utopia namens Utopia, in dem die intellektuelle Elite in einer künstlichen Unsterblichkeit lebt, und den verödeten Außenländern, wo Sklaven unter barbarischen Umständen gehalten werden und Menschen sich gegenseitig jagen. Sie haben dafür zu sorgen, dass die Ernährung der Unsterblichen sichergestellt ist. In den Außenländern regiert die Gewalt und es gilt nur die Stimme des von den Unsterblichen geschaffenen Gottes Zardoz. Dem Kämpfer Zed (Sean Connery) gelingt es, in den streng gehüteten Bereich der Vortex einzudringen, wo er seitens der Bewohner mit Neugier, Abscheu und Verwunderung konfrontiert wird.

  23. US (2002) | Liebesfilm, Komödie
    5.8
    5.1
    106
    40
    Liebesfilm von Marc Lawrence mit Sandra Bullock und Hugh Grant.

    Ohne Lucy Kelson (Sandra Bullock) kann sich Millionär George Wade (Hugh Grant) nicht einmal eine Krawatte aussuchen: Als Chefanwältin der Wade Corporation ist die hervorragende Juristin rund um die Uhr im Einsatz - Schlafmangel und Magengeschwüre gehören zum Berufsbild. Aber nicht die Arbeit raubt Lucy die Nachtruhe, sondern George. Denn der smarte, charmante und völlig egozentrische Chef behandelt die Harvard-Absolventin wie eine Hausangestellte. Monatelang hat Lucy ihm die Anzüge gekauft, Tennisunterricht gegeben und seine Scheidungsverhandlungen geführt - jetzt wirft sie das Handtuch. George ist über ihre Kündigung gar nicht glücklich, lässt sie aber gehen - unter der Bedingung, dass sie selbst für Ersatz sorgt. Lucy sucht und findet die ehrgeizige junge Anwältin June Carter (Alicia Witt), die offensichtlich ein Auge auf ihren reichen neuen Boss geworfen hat. Nach dem Dauerstress freut sich Lucy, endlich wieder Aufgaben zu übernehmen, die ihrem sozialen Engagement entsprechen. Oder? Und George? Als Lucy kündigt, muss er erstmals eine eigene Entscheidung treffen.

  24. US (1995) | Drama, Dokumentarfilm
    7.1
    8.2
    99
    5
    Drama von Rob Epstein und Jeffrey Friedman mit Susan Sarandon und Arthur Laurents.

    Was haben "Ben Hur" und "Laurel & Hardy" gemeinsam? Warum ist die Prügelei zwischen Montgomery Clift und John Wayne in "Red River" eine der erotischsten Szenen der Filmgeschichte? Die Antworten und vieles, was Sie schon immer über das schwul/lesbische Hollywood wissen wollten, bietet der hinreißende, farbenprächtige, informative, himmelschreiend komische und tief bewegende Dokumentarfilm "The Celluloid Closet". Die mehrfachen Oscar-Preisträger Epstein und Friedmann erlauben ausgesprochen amüsante Überlegungen zur Wahrnehmung von Lesben und Schwulen auf der Leinwand; mit höchster Präzision zusammengestellt und durch geistreiche Interviews bereichert u.a. mit Tom Hanks, Susan Sarandon, Whoopi Goldberg, Tony Curtis, Harvey Fierstein, Gore Vidal, Quentin Crisp und Shirley MacLaine, unterlegt mit unzähligen Filmclips von 1895 bis heute.

  25. 7
    6.4
    59
    16
    Anti-Kriegsfilm von Jasmila Zbanic mit Mirjana Karanovic und Luna Zimic Mijovic.

    Die alleinerziehende Esma möchte ihrer 12-jährigen Tochter Sara die ersehnte Teilnahme an einer Klassenfahrt ermöglichen. Mit einem Nachweis, der bestätigt, dass Saras Vater ein Kriegsheld (shaheed) war, würde sie eine Ermäßigung bekommen. Aber Esma wehrt Saras Fragen nach der Bescheinigung ab. Sie versucht, das ganze Geld für den Ausflug ihrer Tochter aufzutreiben. Sie ist davon überzeugt, dass sie das Geheimnis um den Vater von Sara bewahren muss, um ihre Tochter und nicht zuletzt auch sich selbst zu schützen.

  26. BR (2014) | Thriller, Drama
    6.7
    5.2
    258
    36
    Thriller von Stephen Daldry mit Rooney Mara und Martin Sheen.

    Trash ist die Adaption des gleichnamigen Romans von Andy Mulligan und handelt von drei Jungen aus ärmlichen Verhältnissen, die einen Korruptionsskandal aufdecken wollen.