6.2

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Kinostart: 02.02.2017 | Deutschland (2017) | Fantasyfilm, Drama | 102 Minuten | Ab 0

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen ist ein Fantasyfilm von Andreas Dresen mit Arved Friese und Justus von Dohnányi.

Mit Timm Thaler verfilmt Andreas Dresen den Kinderbuch-Klassiker um den Jungen, der sein Lachen verkauft, als Realspielfilm neu.

Aktueller Trailer zu Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Komplette Handlung und Informationen zu Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Handlung von Timm Thaler
Timm Thaler (Arved Friese) hat seinen Vater verloren und lebt nun als Waisenkind bei seiner Stiefmutter und seinem Stiefbruder ein eher trauriges Leben. Nur auf der Pferderennbahn kann er die glücklichen Erinnerungen an seine eigene Familie wieder aufleben lassen. Dort passiert es dann auch, dass er eines Tages dem geheimnisvollen Baron Lefuet (Justus von Dohnányi) begegnet.

Der Fremde bietet Timm Thaler einen unglaublichen Tauschhandel an: Er verspricht dem Jungen, dass er fortan jede Wette gewinnen wird, wenn er ihm sein Lachen verkauft. Timm unterschreibt den Vertrag und erkennt schnell, dass der Baron die Wahrheit gesagt hat: Er kann nun keine Wette mehr verlieren und kommt auf diese Weise schnell zu viel Geld. Doch erst jetzt, als er nicht mehr lachen kann, bemerkt der Junge, wie wichtig ihm und seiner Umwelt dieser Ausdruck von Freude bisher war.

Hintergrund & Infos zu Timm Thaler
Timm Thaler basiert auf dem in Deutschland überaus beliebten Kinderbuch Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen, das der deutsche Schriftsteller James Krüss im Jahr 1962 veröffentlichte, seine Handlung aber in den 1920er Jahren ansiedelte.

James Krüss selbst ließ sich zu seiner Geschichte von Adelbert von Chamissos Peter Schlemihl inspirieren, eine Erzählung, die er in seinem Werk durch seinen Erzähler Boy sogar erwähnt. Darin verkauft ein Mann seinen Schatten – und im übertragenen Sinne seine Seele – an den Teufel. Und auch in Timm Thaler liest sich der Name des Barons Lefuet nicht von ungefähr rückwärts als “Teufel”.

Die Verfilmung von Timm Thaler durch Andreas Dresen (Halt auf freier Strecke) ist nicht die erste, wenn auch der erste Kinofilm. Bereits in zwei Fernsehserien fand die Geschichte um den Jungen, der sein Lachen verkauft, ihre Umsetzung: in der 13-teiligen Realverfilmung Timm Thaler (1979) von Sigi Rothemund und in der 26 Episoden umfassenden Zeichentrickserie Timm Thaler (2002) von Barbara Schmidt. (ES)

Schaue jetzt Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Pressestimmen

9 Pressestimmen zu Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

7.1
Die Pressestimmen haben den Film mit 7.1 bewertet.
Aus insgesamt 9 Pressestimmen

Statistiken

Das sagen die Nutzer zu Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

6.2 / 10
151 Nutzer haben den Film im Schnitt
mit Ganz gut bewertet.
3

Nutzer sagen

Lieblings-Film

1

Nutzer sagt

Hass-Film

81

Nutzer haben sich diesen Film vorgemerkt

17

Nutzer haben

kommentiert

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare