Gestorben im Jahr 2020: Von diesen Stars mussten wir uns verabschieden

30.12.2020 - 11:00 UhrVor 10 Monaten aktualisiert
9
7
Sean Connery, Chadwick Boseman und Jerry Stiller
© Columbia TriStar/Disney/CBS
Sean Connery, Chadwick Boseman und Jerry Stiller
Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und auch in einem Film- und Serienjahr, das - wie der Rest der Welt - durch die Corona-Pandemie geprägt wurde, mussten wir uns wieder von vielen Filmschaffenden verabschieden.

2020 ist wohl eines dieser Jahre, von dem sich viele gerne verabschieden und lieber mit Optimismus ins nächste Jahr starten. Kinoschließungen und verschobene Blockbuster standen aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie an der Tagesordnung. Zusätzlich mussten wir uns von einigen Film- und Serienschaffenden verabschieden, die unsere Liebe zum Film geprägt haben. Es ist Zeit, mit positiver Stimmung auf das kommende Jahr zu blicken und uns an die schönen Momente zu erinnern, die die 2020 verstorbenen Filmemacher/innen hinterlassen haben.

Auch wenn wir nicht allen, die von uns gegangen sind, in diesem Artikel gedenken können, möchten wir auf einige Persönlichkeiten zurückblicken, die bei dem ein oder anderen bestimmt eine große Lücke hinterlassen haben.

Chadwick Boseman hat Black Panther Leben eingehaucht

Seinen Durchbruch als Schauspieler erlebte der in South Carolina geborene Chadwick Boseman mit dem Baseball-Drama 42 im Jahr 2013, in dem er den Profispieler Jackie Robinson verkörperte. Nach weiteren Rollen, unter anderem an der Seite von Kevin Costner in Draft Day und in Gods of Egypt, war er zum ersten Mal als T'Challa aka Black Panther in Captain America: Civil War zu sehen.

Der Solofilm Black Panther kam zwei Jahre später in die Kinos und wurde nicht nur von Marvel-Fans positiv aufgenommen, sondern wurde zu einem der wichtigsten Meilensteine in der Repräsentation der schwarzen Community auf der Leinwand. Nachdem Boseman bereits 2016 mit Darmkrebs diagnostiziert wurde, starb er am 28. August 2020 im Alter von 43 Jahren im Kreise seiner Familie.

Chadwick Boseman als Black Panther

Sean Connery war und ist für viele der wahre James Bond

Am 31. Oktober 2020 verstarb der 90 Jahre alte Schotte Sean Connery, der über 50 Jahre als Schauspieler gearbeitet hat. 1962 schlüpfte er zum ersten Mal in die Rolle des britischen Agenten James Bond in James Bond - 007 jagt. Dr. No, eine Rolle, die er ganze sieben Mal verkörperte. Für seine Nebenrolle in The Untouchables - Die Unbestechlichen wurde Connery außerdem mit einem Oscar ausgezeichnet. Weiterhin war Sean Connery in Der Name der Rose, Mord im Orient Express und Indiana Jones und der letzte Kreuzzug zu sehen.

Sean Connery als James Bond in 007 jagt Dr. No

Ennio Morricone hinterlässt uns legendäre Melodien

Der italienische Komponist und Dirigent Ennio Morricone wurde 1928 in Rom geboren und mauserte sich zu einem der bekanntesten Filmkomponisten aller Zeiten. Nicht nur seine Filmmusik zum Western-Epos Spiel mir das Lied vom Tod ging in die Geschichte ein. In seinen aktiven Jahren arbeitete er mit Regisseuren wie Don Siegel, Brian De Palma, Oliver Stone und John Carpenter zusammen.

Für Quentin Tarantino komponierte er den Song "Ancora Qui" für Django Unchained und den kompletten Score von The Hateful Eight. Für letzteren gewann er 2016 den Oscar. Am 6. Juli dieses Jahres starb Morricone im Alter von 91 Jahren an den Folgen eines Sturzes.

Jerry Stiller war der heimliche Star von King of Queens

Ebenfalls verabschieden mussten wir uns dieses Jahr von Schauspieler und Comedian Jerry Stiller. Der Vater von Ben Stiller wurde vor allem durch seine Rolle des Arthur Spooner in der CBS-Sitcom King of Queens bekannt und bleibt heute vielen als heimlicher Star der Serie in Erinnerung. Schon zuvor feierte Stiller Erfolge mit einer größeren Rolle in Seinfeld. Kurz vor seinem 93. Geburtstag verstarb Jerry Stiller am 11. Mai 2020 in seinem Haus in Manhattan.

Jerry Stiller in King of Queens

Kirk Douglas war einer der letzten überlebenden Stars der Goldenen Ära

1916 als Issur Danielovitch geboren, änderte Schauspieler, Produzent und Regisseur Kirk Douglas seinen Namen während des Zweiten Weltkriegs, als er in die Navy eintrat. Sein Debüt als Schauspieler feierte er 1946 mit einer Rolle in Die seltsame Liebe der Martha Ivers, in den 50er Jahren wurde er schnell zu einem führenden Box Office-Star.

Eine seiner bekanntesten Rollen ist die des Sklaven Spartacus im gleichnamigen Film aus dem Jahr 1960. Dreimal wurde er als Schauspieler für einen Academy Award nominiert, 1996 erhielt er den Ehrenoscar für sein Lebenswerk. Der Vater von Michael Douglas starb am 5. Februar 2020 im Alter von 103 Jahren.

Kirk Douglas in Spartacus

Von diesen Stars mussten wir uns 2020 ebenfalls verabschieden

  • Terry Jones (01.02.1942 - 21.01.2020): Schauspieler/Comedian (Monty Python)
  • Orson Bean (22.07.1928 - 07.02.2020): Schauspieler (Desperate Housewives)
  • Raphaël Coleman (30.09.1994 - 06.02.2020): Schauspieler (Eine zauberhafte Nanny)
  • John Shrapnel (27.04.1942 - 14.02.2020): Schauspieler (Notting Hill, The Last Detective)
  • Lynn Cohen (10.08.1933 - 14.02.2020): Schauspieler (Tribute von Panem - Catching Fire)
  • Max von Sydow (10.04.1929 - 08.03.2020): Schauspieler (Der Exorzist, Steppenwolf)
  • Brian Dennehy (09.07.1940 - 15.04.2020): Schauspieler (Rambo, Cocoon)
  • Allen Daviau (14.06.1942 - 15.04.2020): Kameramann (Die Farbe Lila, E.T. - Der Außerirdische)
  • Shirley Knight (05.07.1936 - 22.04.2020): Schauspielerin (Der Kaufhaus Cop, Dr. House)
  • Irrfan Khan (07.01.1967 - 29.04.2020): Schauspieler (Life of Pi, Slumdog Millionaire)
  • Sam Lloyd (12.11.1963 - 30.04.2020): Schauspieler (Scrubs)
  • Rishi Kapoor (04.09.1952 - 30.04.2020): Schauspieler (Om Shanti Om)
  • Fred Willard (18.09.1933 - 15.05.2020): Schauspieler (Anchorman, Austin Powers)
  • Lynn Shelton (01.01.1967 - 15.05.2020): Regisseurin (Laggies)
  • Mary Pat Gleason (23.02.1950 - 02.06.2020): Schauspielerin (Chuck und Larry, Ein unmöglicher Härtefall)
  • Ian Holm (12.09.1931 - 19.06.2020): Schauspieler (Herr der Ringe, Alien)
  • Joel Schumacher (29.08.1939 - 22.06.2020): Regisseur (Batman & Robin, Die Jury)
  • Carl Reiner (20.03.1922 - 29.06.2020): Schauspieler/Regisseur (Ocean's Eleven, Tote tragen keine Caros)
  • Naya Rivera (12.01.1987 - 08.07.2020): Schauspielerin (Glee)
  • Kelly Preston (13.10.1962 - 12.07.2020): Schauspielerin (Jerry Maguire, From Dusk Till Dawn)
  • John Saxon (05.08.1935 - 25.07.2020): Schauspieler (Nightmare - Mörderische Träume)
  • Olivia de Havilland (01.07.1916 - 26.07.2020): Schauspielerin (Vom Winde verweht, Robin Hood, König der Vagabunden)
  • Ben Cross (16.12.1947 - 18.08.2020): Schauspieler (Star Trek, Der erste Ritter)
  • Michael Lonsdale (24.05.1931 - 21.09.2020): Schauspieler (Der Name der Rose, Moonraker)
  • Michael Gwisdek (14.01.1942 - 22.09.2020): Schauspieler (Good Bye, Lenin!, Oh Boy)
  • Conchata Ferrell (28.03.1943 - 12.10.2020): Schauspielerin (Two and a Half Men)
  • Rhonda Fleming (10.08.1923 - 14.10.2020): Schauspielerin (Goldenes Gift, Die Sklaven Roms)
  • Anthony Chisholm (09.04.1943 - 16.10.2020): Schauspieler (Premium Rush)
  • David Prowse (01.07.1935 - 28.11.2020): Schauspieler (Star Wars)
  • Hugh Keays-Byrne (18.05.1947 - 01.12.2020): Schauspieler (Mad Max)
  • Tommy 'Tiny' Lister (24.06.1958 - 10.12.2020): Schauspieler (Das fünfte Element, Jackie Brown)
  • Ki-duk Kim (20.12.1960 - 11.12.2020): Regisseur/Drehbuchautor (Pietà)
  • Carol Sutton (03.12.21944 - 10.12.2020): Schauspielerin (The Help, Magnolien aus Stahl)
  • Claude Brasseur (15.06.1936 - 22.12.2020): Schauspieler (Die Außenseiterbande)

Welcher Star hat bei euch eine große Lücke hinterlassen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News