Community
Werkschau

Michael Haneke – Zur Selbständigkeit vergewaltigt

18.09.2012 - 08:50 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
20
10
Michael Haneke
© Warner/X Verleih
Michael Haneke
Diese Woche kommt Michael Hanekes neuester Film Liebe in die Kinos, was wir zum Anlass nehmen, euch eine Werkschau des streitbaren Österreichers zu präsentieren. Findet heraus, welche seiner sperrigen Filme in der Gunst der Community besonders weit oben stehen.

Laut des österreichischen Filmemachers Michael Haneke vergewaltigt jeder Film seine Zuschauer; er hält es sich zugute, mit seinen Werken die Zuschauer immerhin zum Selberdenken zu vergewaltigen (so im Spiegel). Seine Drehbücher schreibt er stets selbst und lässt sie von seiner Frau gegenlesen, seiner schärfsten Kritikerin. In realistischen Filmen, wie er sie seiner Meinung nach dreht, hat Musik für ihn nichts verloren, da damit nur die Fehler des Regisseurs kaschiert würden (laut Interview auf Spielfilm.de). In seinen Werken widmet er sich gerne dem, was seiner Ansicht nach in der Gesellschaft falsch läuft; auch Mediengewalt ist ein Lieblingsthema von ihm. Wer aus diesen Filmen über Gewalt rausrennt, brauche sie auch nicht zu sehen; wer drinbleibt, schon, so Haneke. Auch heißen die Männer in seinen Filmen meistens Georg, George oder Georges, die Frauen gerne Anna, Anne oder Ann.

Die Filme in unserer Werkschau sind nach eurer Community-Wertung geordnet; sind zwei Filme gleichauf, geben die Kritiker-Wertungen den Ausschlag. Auch müssen die Filme mindestens 100 Bewertungen haben. Sein neuer Film Liebe sowie Das Schloß, 71 Fragmente einer Chronologie des Zufalls und Der Siebente Kontinent fallen damit raus.

1. Platz: Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte (2009)
Community: 7.4
Kritiker: 7.1
Bewertungen: 4387
145 Liebhaber und 46 Hasser

In dem Dorf, in dem Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte vor dem Ersten Weltkrieg spielt, sind die Bewohner nicht gerne nett zueinander. Egal ob Pastor (Burghart Klaußner), Doktor (Rainer Bock) oder Baron (Ulrich Tukur): Alle benehmen sich wie die Axt im Walde. Eines Tages fällt der Doktor vom Pferd, da quer über den Weg ein Draht gespannt ist. Von nun an geschehen immer mehr immer unerfreulichere Sachen. Die Parabel auf Deutschlands Weg in den Faschismus hat euch von allen Filmen Hanekes am meisten überzeugt, sie landet auf Platz 1.

2. Platz: Funny Games (1997)
Community: 7.3
Kritiker: 7.5
Bewertungen: 2947
139 Liebhaber und 44 Hasser

Der Familienurlaub von Vater Georg (Ulrich Mühe), Mutter Anna (Susanne Lothar) und Sohn Schorschi (Stefan Clapczynski) wird in Funny Games jäh gestört, als sich zwei junge Männer Eier leihen möchten. Das eigentliche Interesse der Herren namens Peter (Frank Giering) und Paul (Arno Frisch) liegt allerdings nicht beim Hühnerprodukt mit zwei Buchstaben, sondern darin, die Kleinfamilie mal so richtig nach allen Regeln der Kunst zu quälen. Funny Games landet in eurer Gunst auf Platz zwei.

Mehr: David Cronenberg – Meister des Body Horrors

3. Platz: Die Klavierspielerin (2001)
Community: 7.2
Kritiker: 7.6
Bewertungen: 802
25 Liebhaber und 9 Hasser

Bei der Klavierspielerin aus Die Klavierspielerin handelt es sich um die Klavierlehrerin Erika Kohut (Isabelle Huppert), mittelalt, die mit ihrer Mutter (Annie Girardot) zusammenlebt, welche gerne die Kontrolle behält. Zum Ausgleich besucht Erika gerne Videokabinen in Sexshops oder schaut andern Menschen beim Geschlechtsverkehr zu. Doch da ist ja auch noch ihr Schüler Walter (Benoît Magimel) … Diese Geschichte katapultiert Die Klavierspielerin auf Rang 3 eurer Gunst.

4. Platz: Caché (2005)
Community: 6.8
Kritiker: 7.3
Bewertungen: 1667
45 Liebhaber und 25 Hasser

Familie Laurent bekommt in Caché anonyme Videos zugeschickt, die ihr Familienleben von der Straße aus gefilmt zeigen, daneben noch alarmierende Zeichnungen. Mit der Zeit stellt sich heraus, das der Videoproduzent den Familienvater Georges (Daniel Auteuil) zu kennen scheint. Da die Polizei nicht hilft, forscht Georges auf eigene Faust nach. Die Jagd nach den Hintergründen hat euch genug begeistert, um Caché auf Platz 4 zu bringen.

Mehr: Stephen Frears – Attacken gegen Thatcher & Queen

5. Platz: Code unbekannt (2000)
Community: 6.8
Kritiker: 6.9
Bewertungen: 104
5 Liebhaber und 4 Hasser

Code: unbekannt erzählt die Geschichten von fünf Menschen, die durch einen Zufall miteinander in Berührung kommen: Georges (Thierry Neuvic) jüngerer Bruder Jean (Alexandre Hamidi) wirft der Bettlerin Maria (Luminița Gheorghiu) eine zerknüllte Papiertüte in den Schoß, was Amadou (Ona Lu Yenke) aufregt, was wiederum Konsequenzen hat, die Georges Schwester Anne (Juliette Binoche) nicht erfreuen. Was es mit den Lebensgeschichten der fünf auf sich hat, interessiert euch so mittelviel, Code unbekannt kommt nur auf Platz 5.

6. Platz: Benny’s Video (1992)
Community: 6.7
Kritiker: 5.0
Bewertungen: 271
5 Liebhaber und 8 Hasser

Im Mittelstück von Hanekes Trilogie über die Vergletscherung der Gefühle lädt sich der pubertierende Benny (Arno Frisch) ein Mädchen (Ingrid Stassner), das er in der Videothek kennen gelernt hat, nach Hause ein, als seine Eltern nicht da sind. Leider zeigt er ihr nicht nur seine Videos und Kameras, sondern auch sein Bolzenschussgerät. Benny’s Video kommt in eurer Gunst nur auf Platz 6.

Mehr: Steven Soderbergh – Das Regie-Chamäleon

7. Platz: Funny Games U.S. (2007)
Community: 6.3
Kritiker: 6.1
Bewertungen: 2311
74 Liebhaber und 46 Hasser

Der Familienurlaub von Vater George (Tim Roth), Mutter Ann (Naomi Watts) und Sohn Georgie (Devon Gearhart) wird in Funny Games U.S. jäh gestört, als sich zwei junge Männer Eier leihen möchten. Das eigentliche Interesse der Herren namens Peter (Brady Corbet) und Paul (Michael Pitt) liegt allerdings nicht beim Hühnerprodukt mit zwei Buchstaben, sondern darin, die Kleinfamilie mal so richtig nach allen Regeln der Kunst zu quälen. Im Gegensatz zum Original landet das Remake nur auf Platz 7.

8. Platz: Wolfzeit (2003)
Community: 6.2
Kritiker: 6.3
Bewertungen: 148
2 Liebhaber und 7 Hasser

Nach dem Zusammenbruch der Zivilisation wird Vater Georges (Daniel Duval) erschossen, als er mit Frau Anne (Isabelle Huppert), Tochter Eva (Anaïs Demoustier) und Sohn Ben (Lucas Biscombe) beim gemeinsamen Ferienhaus ankommt. Fortan irren die drei Übriggebliebenen durch die Welt, in der recht wenig passiert. Zu wenig auch für euren Geschmack, denn Wolfzeit landet nur auf Platz 8.

Welches ist euer Lieblingsfilm von Michael Haneke?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News