Tote Mädchen lügen nicht - Staffel 2, Folge 9: Mr. Porter in der Hölle

Tote Mädchen Lügen nichtAbspielen
© Netflix
Tote Mädchen Lügen nicht
20.05.2018 - 12:00 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
0
0
Folge 9 der 2. Staffel von Tote Mädchen lügen nicht präsentiert uns eine Traumvision, in der Mr. Porter seinen größten Fehler zu bereinigen versucht. Doch die schmerzhafte Realität holt uns auf den harten Boden der Tatsachen zurück.

Max: Was wäre, wenn … ? Hätte ich etwas anderes gesagt. Hätte ich besser zwischen den Zeilen gelesen oder hätte ich sie nicht aus dieser Tür gehen lassen. Mr. Porter wird sich im Zeugenstand seines fatalen Fehlers bewusst und flüchtet sich in eine alternative Realität, in der er Hannah helfen konnte. Doch Hannahs finale Worte sind wie ein Stich ins Herz des eigentlich empathischen Vertrauenslehrers, der den Tod seiner Schutzbefohlenen nie mehr rückgängig machen kann, und in das der Zuschauer.

Genauso schmerzhaft und auch etwas enttäuschend ist der fortlaufende Handlungsstrang um Tyler und seine immer drastischer werdende Racheaktion an seinen Mobbern. Ihn umgibt eine Naivität und Unschuld, unter deren Oberfläche eine dunkle Seite mit jeder Folge mehr zum Vorschein kommt. Die Ausweglosigkeit und der Schmerz korrumpieren diesen Jungen, der nun auch Clay mit in den Abgrund zieht. Die Leidenschaft und der Spaß, den er bei seinen Streichen verspürt, lassen seine Geschichte zielgerichtet auf die nächste Kontroverse der Serie zusteuern, wenn aus Spaß bitterer Ernst wird. So relevant und wichtig dieser Themenkomplex auch ist, wird er in dieser Staffel doch etwas zu plakativ und vorhersehbar eingebettet, sollte es wirklich zum Ende zu einer Bluttat seitens Tyler kommen.

  • How does silence protect us?
Ein Statement

Matthias: Die tragische Geschichte des Mr. Porter, der nicht zurückgehen und das Vergangene verändern kann: Längst überfällig war dieses Kapitel für eine der wenigen erwachsenen Hauptfiguren dieser Serie. Nachdem zuletzt Hannahs Eltern in den Zeugenstand getreten sind, beschäftigt sich Tote Mädchen lügen nicht in dieser Folge weiterhin mit dem Versagen der Erwachsenen, die sich aber viel zu sehr in der Vergangenheit verfangen haben. Wenn der Sportplatz in Flammen steht und Clay den Ort des Verbrechens entdeckt, hinken die, die eigentlich mit gutem Beispiel vorangehen sollten, noch im Trümmerfeld vorheriger Niederlagen fest.

Verübeln kann man es ihnen allerdings nicht - im Gegenteil: Selbst für einen Mann voller Ideale ist es nicht einfach, das eigene Handeln vollständig zu reflektieren und sich die eigenen Fehler einzugestehen. Vielleicht ist die wichtigste Lektion, die Mr. Porter in dieser Staffel lernen muss, dass er diese Fehler nicht alle reparieren, in Zukunft aber trotzdem einen Unterschied machen kann, wenn er sich nicht durch die eigenen Schuldgefühle ins Exil verbannen lässt. Mit einer ähnlichen Geste, mit der Clay zuletzt die Tapes veröffentlicht hat, lässt Mr. Porter zumindest den Namen Bryce Walker vor Gericht fallen. Wie bei Clay bleibt allerdings die Frage, was er daraus macht.

  • "We’re not enemies."
  • Die arme Chloe: Nach Italien soll sie Bryce nun in den Urlaub folgen. Das ist der Stoff, aus dem Albträume gemacht sind.
  • Was lohnt es sich, ein Protokoll zu verfolgen, wenn das Protokoll völlig überfordert mit der Situation ist?
Was bisher geschah:

Tote Mädchen lügen nicht - Wann und wie geht es mit Staffel 3 weiter?

Wenn ihr euch von der Thematik betroffen fühlt, kontaktiert umgehend die Telefonseelsorge . Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110-111 oder 0800-1110-222 erhaltet ihr Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus scheinbar aussichtslosen Situationen aufzeigen konnten. Weitere Informationen und Anlaufstellen findet ihr unter 13reasonswhy.info .

Gehen die Streiche von Tyler und Cyrus zu weit?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News