Nach Thanos: Spider-Man 2 soll den nächsten großen MCU-Bösewicht enthüllen

Spider-Man: Far From Home
© Sony Pictures
Spider-Man: Far From Home
Moviepilot Team
AlexX2 Alexander Friedrich
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär beim Moviepilot. Betrachtet das Leben in 2.35:1 und hat in Programmkinos aufgrund der freien Platzwahl Angst vor einem Kontrollverlust.

Avengers 4: Endgame kam ganz ohne Abspannszenen aus, mit dem Phase 3-Abschluss Spider-Man: Far From Home wird die MCU-Tradition mit Sicherheit aber wieder eingeführt. Auch wenn noch nicht offiziell bekannt ist, ob es beim Nachfolger von Homecoming eine Post-Credit-Sequenz geben wird, wurde bereits der Inhalt dieser geleaked.

Das soll die Abspannszene von Spider-Man: Far From Home zeigen

Die Quelle ist allerdings nicht gerade ein Garant für absolute Glaubwürdigkeit. Ein involvierter freiberuflicher Spezialist für Visuelle Effekte hat auf Reddit losgelassen, dass es in Spider-Man: Far From Home sowohl eine Mid-Credit- als auch eine Post-Credit-Szene gibt.

Achtung, potentielle Spoiler zu Spider-Man: Far From Home: Erstere soll einen großen Twist im MCU zeigen. Wir fassen kompakt zusammen:

  • Mysterio (Jake Gyllenhaal) befindet sich in einem Wolkenkratzer und schaut nachts aus einem Fenster.
  • Der aus den Marvel-Comics bekannte Schurke Chameleon taucht auf und sagt: "Er hat uns einmal geschlagen, aber wird schon bald dafür bezahlen [...] Es gibt noch mehr von uns".
  • Nun kommen auch Vulture (Michael Keaton), Scorpion (Michael Mando), Schocker (Bokeem Woodbine) und ein Mann im Anzug in den Raum. Der Krawattenträger spricht schließlich, er hätte einen Vorschlag.
  • Danach erkennen wir das Gebäude von außen: Es ist der einstige Stark-Tower, doch ein neuer Name ziert den Turm in Manhattan: Oscorp.

In Spider-Man: Far From Home könnten endlich die Sinister Six kommen

Die Post-Credits-Szene, also Abspann-Häppchen Nummer Zwei, will der Reddit-Nutzer nicht gesichtet haben. Doch nun zum Stark-Tower: In Homecoming zog bekanntlich Tony Stark (Robert Downey Jr.) aus diesem aus, um seine Arbeitsräume in das Avengers-Hauptquartier zur verlegen. Die Immobilie ist seitdem also frei, jetzt bewohnt sie offenbar Norman Osborn.

Norman Osborn ist in den Spider-Man-Comics der Vater von Harry Osborn, dem besten Freund von Peter Parker. Und natürlich kennt man ihn als Grünen Kobold, in Sam Raimis Spidey-Filmen wurde der Bösewicht von Willem Dafoe gespielt.

Auch in den The Amazing Spider-Man-Ablegern fand die Osborn-Dynastie ihren Platz, im MCU wurde der Name bislang ignoriert. Noch spannender ist jedoch das Schurken-Gespann in der laut vorliegender Information 45-sekündigen Abspannszene: Denn wir sollen endlich die Sinister Six auf der Leinwand sehen.

Ein Sinister Six-Film soll gar nicht in Planung sein

Sony konzipierte bereits nach The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro einen Sinister Six-Film, der aber aufgrund des anschließenden Franchise-Umbruchs eingestellt wurde. Nach Spider-Man: Far From Home richtet nun Disney sein Marvel-Universum neu aus, die Sinister Six könnten also zukünftige Filme dominieren. Zusammen mit Osborn ergeben die aufgelisteten Fieslinge aus dem Szenen-Leak passenderweise auch ein Sextett.

Denkbar ist aber auch, dass Sony mit dem Antagonisten-Ensemble exklusiv plant. Immerhin endet der Deal mit Disney und den Marvel Studios, der erlaubt, Spider-Man im MCU auftreten zu lassen. Bekanntlich arbeitet Sony derzeit an einem eigenen, MCU-unabhängigen Spider-Man-Universum mit Bösewichten wie Venom und Kraven the Hunter, in den Comics übrigens ein Sinister-Mitglied.

Natürlich handelt es sich nur um Behauptungen eines angeblichen VFX-Künstlers, der beim 23. MCU-Titel mit ausgeholfen hat und verdeutlicht, auf keinen Fall auffliegen zu wollen. Dass dieser überhaupt die Abspannszene so umfangreich sichten konnte, wirft ebenso Fragen auf.

Dennoch fällt die Inhaltsangabe nicht vage, sondern sehr detailliert aus und das durchaus plausibel. Am Ende von Homecoming wird bereits angedeutet, dass wir in Zukunft Michael Keatons Vulture wiedersehen, ebenso wie Michael Mandos Figur.

Aber gleich die Sinister Six? Dass es sich wirklich um diese handelt, ist nur eine Interpretation des VFX-Künstlers. Produzent Eric Carroll meinte kürzlich noch gegenüber Screen Rant, dass genau das nicht der Plan sei. "Ich glaube, die Leute warten schon lange darauf", so Carroll. "Ich kann mir also nicht vorstellen, dass niemand von diesem Projekt träumt. Aber es ist nichts, an dem wir zurzeit arbeiten."

Ist Mysterio jetzt also doch böse?

Klingt widersprüchlich zum Reddit-Post. Entweder handelt es sich nur um einen roten Hering von Carroll oder der Leak ist schlichtweg falsch.

Vulture und Mysterio gehören den Sinistren Sechs ebenfalls in den Comics an. Bei Letzterem wäre es ein interessanter Twist. Gab der jüngste Trailer zu Far From Home noch zu erkennen, dass Jake Gyllenhaal zu den Guten gehört, könnte er in Wahrheit also doch böse Absichten verfolgen. Womöglich setzten wir mit unserer Theorie zum größten Schurken-Twist der MCU-Geschichte auf das richtige Pferd.

Spider-Man: Far From Home startet am 04.07.2019 in den deutschen Kinos.

Wollt ihr die Sinister Six im MCU sehen?

Moviepilot Team
AlexX2 Alexander Friedrich
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär beim Moviepilot. Betrachtet das Leben in 2.35:1 und hat in Programmkinos aufgrund der freien Platzwahl Angst vor einem Kontrollverlust.
Deine Meinung zum Artikel Nach Thanos: Spider-Man 2 soll den nächsten großen MCU-Bösewicht enthüllen
Jetzt auf DVD, Blu-ray, UHD und digital!The Man Who Killed Hitler and Then The Bigfoot
C27687155bb947129e0c579af2c3d8a5