Gilmore Girls: Ein neues Jahr - Die 4. Folge im Recap

Rory (Alexis Bledel) und Lorelai (Lauren Graham) versöhnen sich im Finale von Gilmore Girls: Ein neues Jahr.
© Netflix
Rory (Alexis Bledel) und Lorelai (Lauren Graham) versöhnen sich im Finale von Gilmore Girls: Ein neues Jahr.
28.11.2016 - 08:50 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
1
3
Im Finale von Gilmore Girls: Ein neues Jahr kommt nicht alles wie gedacht. Unter dem Einfluss von Amy Sherman-Palladino werden in "Fall" Streits beigelegt und große Gesten erbracht. Die letzten vier Worte geben jedoch Rätsel auf.

Für den Höhepunkt von Gilmore Girls: Ein neues Jahr kehrt Amy Sherman-Palladino zurück auf den Regie-Stuhl. Die Fernsehproduzentin, Regisseurin und Drehbuchautorin schuf die Gilmore Girls und obwohl auch ihr Mann Daniel Palladino Drehbuch und Regie für einige Folgen übernahm, und dies im Revival auch schon bei "Spring" und "Summer" getan hatte, war es nur richtig, das Finale wieder ihr zu überlassen. Dass sie schon einmal ein Musical produzierte, merkt man "Fall" durchaus an, denn keine der anderen Folgen hatte so pompöse Aufnahmen zu bieten.

Besonders das Comeback der Life and Death Brigade, einer geheimen Organisation von wohlhabenden Yale Studenten, wurde aufwendig inszeniert: Nachdem Rory schon den ganzen Tag kleine Botschaften erhalten hat, läuft sie abends durch ein ungewöhnlich nebliges und leeres Stars Hollow, dem die vielen Lichter in den Bäumen eine rote, gruselige Färbung geben. Ein Mann mit Zylinder kommt auf einem Einrad vorbei gefahren und als dann auch noch ein Rabe im Baum beginnt zu sprechen, ist der Zuschauer schon fast überzeugt, dass hier nur ein Traum dargestellt sein kann. Doch dann taucht Esther (Jackie Hoffman), Rorys Kollegin bei der Stars Hollow Gazette, im Dunkeln auf und verrät mit dem Motto der Life and Death Brigade, "In Omnia Paratus", wer hinter allem steckt: Es sind Logan (Matt Czuchry) und seine Freunde Finn (Tanc Sade), Robert (Nick Holmes) und Colin (Alan Loayza ), die auf einmal mit den für ihre Vereinigung typischen Gorilla Masken aus dem Nebel auftauchen.

Dass Logan zu großen Gesten und ausgelassenem Geld verpulvern neigt, wussten wir ja schon, doch diese Aktion, die Rory ihre ganz eigene Mr. Toads Wild Ride nennt, legt die Latte noch höher. Nach einer Achterbahnfahrt aus Musik, Kostümierungen, Golf auf den Dächern Stars Hollows und einem Ausflug in den vermutlich exklusivsten Tango-Club der ganzen Ostküste hat Logan zumindest mein Herz schon längst zurückerobert. Auch Rory lässt sich zunächst wieder auf ihn ein, versteht zuletzt aber doch, dass es für die beiden keine Zukunft geben kann. Die bevorstehende Hochzeit mit Odette ist eine Familienentscheidung, um das Huntzberger-Imperium zu stärken und Logan kann/will sich nicht dagegen auflehnen. Der Abschied der beiden scheint damit für immer.

Währenddessen ist Lorelai (Lauren Graham) zwar schon an der Westküste, schafft es aber nicht, ihre Wanderung zu starten. Mal zieht ein Sturm auf, mal hat sie die offizielle Erlaubnis nicht zur Hand. Schließlich geht sie ohne ihren lächerlich vollen Rucksack einige Schritte und findet eine tolle Aussicht, vor der sie nicht anders kann, als Emily (Kelly Bishop) anzurufen und ihr unter Tränen eine Geschichte über ihren Vater (Edward Herrmann) zu erzählen. Damit macht sie ihren Faux-Pas aus der ersten Folge wieder wett. Erster Streit geschlichtet: Check. Die auf einmal wieder an Natur recht uninteressierte Lorelai setzt sich sofort ins nächste Flugzeug und überrascht Luke (Scott Patterson), der schon am Rande des Wahnsinns ist, aus Angst, Lorelai könnte ihn verlassen.

Nach einem für Luke sehr passenden, da ehrlichem und pragmatischem Plädoyer für die Liebe der beiden beendet Lorelai endlich ihre Kommunikationsprobleme und sagt gerade heraus, dass die beiden heiraten sollten. Zweiter Streit geschlichtet: Check. Auch die Unstimmigkeiten mit Rory werden fast ohne Worte beiseite gelegt, als diese nachts zu Lorelai fährt und sie weckt, um ihr zu den Hochzeitsplänen zu gratulieren. Rory hat die ersten drei Kapitel ihres Buches dabei und will Lorelai als Kompromiss nach der Lektüre entscheiden lassen, ob sie es weiter schreibt oder nicht. Später gibt Lorelai ihr die Kapitel jedoch ohne sie gelesen haben zurück mit der Begründung, sie wolle es erst lesen, wenn es fertig ist. Dritter Streit geschlichtet: Check.

Als Lorelai erfährt, dass das Altersheim in Stars Hollow aufgelöst und das Gebäude verkauft werden soll, wittert sie ihre Chance, um daraus einen weiteren Standort des Dragon Fly zu machen. Das würde bedeuten, dass Michel (Yanic Truesdale) nicht kündigen müsste. Eine weitere Krise abgetan. Zu guter Letzt durchlebt auch Emily die finale Etappe ihres durch Trauer initiierten Charakterwandels in Gilmore Girls: Ein neues Jahr. Nach einem wunderbar rotznäsigen Ausraster bei ihrer Charity-Gruppe entschließt sie sich dazu, ihr Haus zu verkaufen und nach Nantucket in ihr altes Ferienhaus zu ziehen. Mit ihrer neuen Großfamilie, den Verwandten ihrer beiden Angestellten, fühlt sie sich dort - so scheint es - zum ersten Mal seit einer langen Zeit wieder wirklich wohl.

Da sich alles so harmonisch in Wohlgefallen auflöst, schreit das Finale von Gilmore Girls: Ein neues Jahr geradezu danach, neues Konfliktpotential zu schaffen. Dieses wird geliefert, nachdem Luke und Lorelai ihre Hochzeit überraschend um 12 Stunden vorziehen und sich auf einem von Kirk (Sean Gunn) wunderschön dekorierten Stadtplatz à la Alice im Wunderland in einer intimen Zeremonie das Ja-Wort geben. Statt noch die echte Hochzeitsfeier am nächsten Tag samt Flash Mobs zu zeigen, endet "Fall" mit einem Cliffhanger, der sich gewaschen hat: Rory und Lorelai unterhalten sich über die Trauung der letzten Nacht und darüber, wie es um Rorys Liebesleben steht. Diese Frage, die uns seit Folge eins brennend interessiert hat, löst Gilmore Girls: Ein neues Jahr anders als erwartet auf. Nachdem Logan aus dem Rennen schien, Jess (Milo Ventimiglia) sowohl in der letzten Folge als auch in "Fall" nur hoffnungsvolle Blicke gen Rory gesendet hat und der kurze Auftritt Deans (Jared Padalecki) ihn als verheiratet und reich mit Kindern beschenkt enthüllte, steht Rory am Ende mehr oder weniger allein da und verkündet ihrer Mutter, dass sie schwanger ist.

Wir könnten argumentieren, dass sich mit dieser Entwicklung ein Kreis schließt. Rory ist zwar kein Teenager mehr, aber - falls der so gut wie verheiratete Logan der Vater ist - stehen die Chancen für eine allein erziehende Rory gut. Oder wir können darauf hoffen, dass die Wahl des Titelsongs "Where You Lead" (der im Revival bisher noch nicht gespielt worden war) als Abspannmusik ein Hinweis darauf sein soll, das die Geschichte der Gilmore Girls eben doch noch nicht vorbei ist.

Lieblingszitat:

Lorelai: "Everything in my life has something to do with coffee. I believe, in a former life, I was coffee."

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News