Avengers: Endgame schummelt zum ersten Mal eine Marvel-Serienfigur ins Kino-MCU

04.05.2019 - 09:15 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
7
1
Avengers 4: Endgame - Trailer 2 (Deutsch) HD
2:35
Avengers 4: EndgameAbspielen
© Disney
Avengers 4: Endgame
Wer nicht genau hinsieht, kann es in Avengers 4 leicht übersehen, doch Endgame zeigt uns zum ersten Mal in der Geschichte des MCU eine Figur, die eigentlich im Marvel-Serien-Universum ihren Anfang nahm.

Dass bei Marvel alle Superhelden-Geschichten mehr oder weniger verbunden sind, sollte mittlerweile jedem klar sein. Schließlich heißt das MCU nicht von ungefähr "Marvel Cinematic Universe". Das Universum hatte die dazugehörigen Serien in der Vergangenheit allerdings eher stiefmütterlich behandelt:

Während Filmfiguren durchaus in Marvel-Serien überwechselten, war bislang kein reiner Serien-Charakter in einem Marvel-Kinofilm zu sehen gewesen. Bis jetzt. Avengers 4: Endgame spendiert den ersten Auftritt und gibt damit einen Fingerzeig für die Zukunft. Es mag nur einer von vielen Gastauftritten in Endgame sein, aber es ist ein bedeutsamer. (Achtung, Spoiler folgen.)

Diese Marvel-Serienfigur versteckt sich in Avengers: Endgame

Wer jetzt glaubt, in Avengers: Endgame vielleicht im Hintergrund Daredevil, Jessica Jones oder Luke Cage übersehen zu haben, der irrt. Auch das Team von Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D., das in der Vergangenheit wohl die stärksten Parallelen zu den MCU-Filmen vorwies, geht leer aus. Stattdessen ist es die 2015 bis 2016 in zwei Staffeln gelaufene Serie Marvel's Agent Carter, die in Endgame geehrt wird.

MCU-Erstling: James D'Arcy als Jarvis aus Agent Carter

Während Tony Starks (Robert Downey Jr.) Zeitreise in die 1970er-Jahre lässt sich in Avengers 4 nämlich Edwin Jarvis (James D'Arcy), entdecken, der in allen 18 Episoden von Agent Carter dabei war und später Tonys K.I. ihren Namen geben wird.

Nun öffnet der menschliche Jarvis - Butler, Chauffeur, Diener und Freund in Personalunion - in Endgame Tonys Vater Howard Stark die Tür seines Wagen. Von seinem Boss gefragt, warum ihm "Howard Potts" (aka sein erwachsener Sohn Tony Stark) so bekannt vorkomme, antwortet der Brite, dass der Erfinder eben viele Menschen kenne.

Jarvis in Avengers: Endgame - vergangene Fehler und zukünftige Hoffnung

Bei den Netflix-Marvel-Serien Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage, Iron Fist, The Punisher und The Defenders fiel in der Vergangenheit zwar auf, dass immer wieder auf MCU-Ereignisse wie die Schlacht von New York Bezug genommen wurde, die Figuren es jedoch nie in einen Kinofilm schafften. Mit Jarvis' Auftritt in Avengers: Endgame diesen Fehler wieder gutzumachen, kann ein erster Schritt in die richtige Richtung sein.

Zwei kleine Wermutstropfen für die Serie Agent Carter gibt es trotzdem:

  • Endgame entscheidet sich trotz allem für John Slattery als Howard Stark anstatt Dominic Cooper zu nutzen, der diese Rolle vorrangig in der Serie inne hatte und mit James D'Arcy zusammen spielte.
  • Indem Steve Rogers mit Peggy Carter per Zeitreise sein Happy End erhält, wird zugleich im Hintergrund eine Serien-Beziehung zerstört, welche die Agentin über zwei Staffeln mit ihrem Kollegen Daniel Sousa (Enver Gjokaj) aufgebaut hatte, indem sie sich langsam von Captain Americas Erinnerung löste.
Die zwe Howard Starks des MCU: John Slattery und Dominic Cooper

Trotzdem ist die Verknüpfung von Marvels Kino- und Serien-Universum ein gutes Zeichen, insbesondere in Hinblick auf die nun kommende Phase 4 des MCU. Wenn die Marvel-Serien bei Disney+ tatsächlich ein noch verbundeneres und noch größeres Marvel-Universum erschaffen wollen, dann findet sich mit Jarvis in Avengers: Endgame das erste Anzeichen dafür.

All diese Kino-Figuren des MCU waren auch schon in Serien zu sehen

Wer sich jetzt fragt, welche Kinofilm-Charaktere des MCU es vorher schon in Marvel-Serien verschlagen hatte, während Serien-Charaktere den umgekehrten Schritt nicht vollzogen, der kann sich mit dieser Liste noch einmal einen Überblick verschaffen:

  • Phil Coulson (Clark Gregg) erlangte nach seinem Tod im ersten Avengers-Film in der Serie Agents of S.H.I.E.L.D. neues Leben.
  • Peggy Carter (Hayley Atwell) erhielt nach ihrer Einführung in Captain America - The First Avenger ihre eigene Serie.
  • Howard Stark (Dominic Cooper) trat in Captain America 1 als Tony Starks Vater auf, bevor er in der Serie Agent Carter zu einer wichtigen Nebenfigur wurde.
  • Nick Fury (Samuel L. Jackson) schaute nach zahlreichen MCU-Filmen auch in zwei Episoden von Agents of S.H.I.E.L.D. vorbei.
  • Maria Hill (Cobie Smulders) war in Agents of S.H.I.E.L.D. sogar in drei Folgen zu sehen.
  • Sif (Jaimie Alexander) ließ sich in zwei Episoden von Agents of S.H.I.E.L.D. blicken.
  • Jasper Sitwell (Maximiliano Hernández) spielte den Agenten, der sich später als Hydra-Anhänger entpuppte nicht nur in Thor, Avengers 1 & 4 und Captain America 2, sondern auch in 3 Folgen Agents of S.H.I.E.L.D.
  • Matthew Ellis (William Sadler) wurde in Iron Man 3 als US-Präsident eingeführt und nahm diese Rolle in Agents of S.H.I.E.L.D. für drei Folgen erneut auf.
  • Gideon Malick (Powers Boothe) war in Avengers 1 zum ersten Mal im Weltsicherheitsrat zu sehen und hatte danach noch Auftritte in 11 Agents of S.H.I.E.L.D.-Episoden.

Habt ihr im Kino Jarvis' Auftritt in Avengers: Endgame bemerkt?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News