Better Call Saul - Staffel 3, Episode 9 im Recap

Better Call Saul - S03 Trailer (English) HD
0:30
Better Call Saul - Staffel 3, Episode 9: FallAbspielen
© AMC/Netflix
Better Call Saul - Staffel 3, Episode 9: Fall
14.06.2017 - 10:25 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
12
8
Eine Episode vor dem Finale der 3. Staffel von Better Call Saul sind die einzelnen Figuren so weit voneinander entfernt, wie sie es noch nie waren. Darüber hinaus offenbart Jimmy seine skrupellose Seite mit unendlich dreistem Charme.

Fall, die 9. Episode der 3. Staffel von Better Call Saul, wird von einem merkwürdigen Gefühl begleitet. War vor ein paar Wochen ganz klar, welche Partei gegen welche kämpft, fällt es mittlerweile schwer, überhaupt Partien in der Serien auszumachen. Serienschöpfer Vince Gilligan und sein Autorenteam haben ganze Arbeit geleistet und die einzelnen Figuren völlig von sich entfremdet. Existierte anfangs Jimmys (Bob Odenkirk) Traum von einer Zukunft mit Kim (Rhea Seehorn), so laufen sich die beiden inzwischen nur noch sporadisch über den Weg und wagen es kaum, sich richtig in die Augen zu schauen. Dazu kommt der - endlich - ausgesprochene Bruch mit Chuck (Michael McKean), von anderen Einzelkämpfern wie Mike (Jonathan Banks) und Nacho (Michael Mando) ganz zu schweigen. Jeder verfolgt in Better Call Saul gerade bloß seine eigenen Ziele und vergisst dabei, die Menschen um sich herum auch als solche zu sehen.

Better Call Saul ist eine großartige Studie über den Verfall der Menschlichkeit und Fall bringt dieses Streben mit erschreckendem Charme perfekt auf den Punkt. Da Jimmy weiterhin von Geldsorgen geplagt wird, da er aktuell nicht seines Amtes als Anwalt walten darf, muss er kreativ werden, um über die Runden zu kommen. Vor Kim würde er diese Existenzängste niemals eingestehen und woanders kann er sich keine Hilfe (mehr) holen. Also rutscht sein schmieriges Alter Ego Saul Goodman hinter der lieblichen Fassade hervor und sorgt dafür, dass schon bald ein vernichtendes Misstrauen unter einer Gruppe unschuldiger Senioren herrscht. Konkret richtet sich der Groll gegen Irene (Jean Effron), die sich bis dato auf noch keine Einigung im Sandpiper-Fall eingelassen hat. Jimmy würde eine ordentliche Summe erhalten, sollte die Angelegenheit in Bälde zu den Akten gelegt werden. Irene hat es jedoch nicht so eilig und vertraut stattdessen den Kollegen von David & Main.

Better Call Saul - Staffel 3, Episode 9: Fall

Wie ein Parasit taucht Jimmy daraufhin in ihr privates Umfeld ein und verbreitet ohne mit der Wimper zu zucken Geschichten, die Irenes Freundeskreis in pure Empörung versetzen und dafür sorgen, dass die Seniorin auf ihre späten Tage als Außenseiterin isoliert wird. Gleichermaßen geschickt wie unerhört nutzt Jimmy das Vertrauen seiner ehemaligen Klienten aus, um seinen Masterplan durchzuführen. Sobald die ersten Spuren gelegt sind, läuft alles wie am Schnürchen - und Regisseur Minkie Spiro inszeniert die nachfolgenden Handlungsabläufe mit ansteckender Leichtigkeit, sodass wir uns als Zuschauer früher oder später selbst dabei ertappen, wie wir mit Jimmy mitfiebern, obgleich sein Vorhaben alles andere als ehrenwert ist. Skrupellos spielt er mit dem Leben anderer Menschen, um an die eine Sache zu gelangen, die in seinem Leben - als vermutlich letzte Instanz - noch von Belang ist: das Geld. Doch was ist dieses Geld wirklich wert?

Diese Frage stellt auch Howard (Patrick Fabian) in einem verheerenden Gespräch mit Chuck, als dieser Hamlin, Hamlin & McGill verklagen will. Die Nachwirkungen des bisherigen Höhepunktes der 3. Staffel machen Chuck schwer zu schaffen und führen letztendlich dazu, dass er bestimmend freundlich von Howard in den Ruhestand gebeten wird. Zuerst werden förmliche Gesten bemüht, ohne die Drohung ganz offen auf dem Tisch zu legen. Howard will kein Risiko eingehen und versucht, Chuck so elegant wie möglich vor die Tür zu setzen. Chuck wäre aber nicht Chuck, würde er eine solche Niederlage einfach auf sich sitzen lassen und greift zur drastischsten Methode, die unter Umständen die Firma ruiniert, die er mit seinen eigenen Händen aufgebaut hat. Es ist durchaus faszinierend, wie Better Call Saul mittlerweile fast ausschließlich von Figuren bevölkert wird, die lieber zum Extremen neigen, anstelle im Kompromiss die Lösung des Problems zu finden.

Kim neigt ebenfalls zu dieser Tendenz und lädt sich mehr Arbeit auf, als sie bewältigen kann. Als wäre Mesa Verde alleine nicht schon ein Mammutprojekt, lässt sie sich nun auf einen weiteren komplizierten, aber sicherlich auch lohnenden Fall ein und verliert dabei zunehmend die Kontrolle über ihr eigenes Leben. Ein Reifen, der sich im Sand festgefahren hat, ist nur eines von vielen Alarmsignalen, die Kim sowie wir Zuschauer vor der Katastrophe erhalten. In den finalen Minuten von Fall ist es dann aber so weit und die Kollision mit dem Schicksal unvermeidbar. Was bleibt, ist Blut im Gesicht und ein Scherbenhaufen aus Papier, der all die soeben in unendliche Höhen geschnellten Hoffnungen zunichte macht. Am liebsten würde Kim einfach nur laut schreien, doch der Kameraschwenk, der das frustrierende Desaster in der großen Weite der Wüste verankert, lässt all ihre Wut plötzlich so unbedeutend und klein wirken.

Better Call Saul - Staffel 3, Episode 9: Fall

Eben noch als "miracle worker" bezeichnet muss Kim in diesem Augenblick unfassbare Ungerechtigkeit empfinden. Schlussendlich ist der Aufprall mit dem harten Stein jedoch der beste Realitäts-Check, den sie aktuell bekommen kann. Während sich Jimmy, Chuck und Howard in ihren Egos verlieren und fest entschlossen sind, den Weg, den sie eingeschlagen haben, bis zum bitteren Ende zu gehen, dürfte Kim in diesem schicksalhaften Moment etwas klar geworden sein, dass ihr längst hätte auffallen können: Sie muss diesem Albtraum entkommen, bevor es zu spät ist. Weder ihre Arbeit noch ihre Beziehung mit Jimmy bringen sie an den Ort, an den sie wirklich will. Wenn Kim verloren in der Prärie steht und realisiert, dass ihr straffer Terminplan nicht eingehalten werden kann, fällt mit Sicherheit eine jener Entscheidungen, die den Fortgang der Serie für immer verändern wird.

Sollte sich Kim endgültig von Jimmy abwenden, ist dieser hoffnungslos verloren. Jetzt schon sitzt er alleine in seinem Büro und nötigt Francesca (Tina Parker) dazu, mit ihm auf seinen erlogenen Sieg anzustoßen. Francesca, die sich in dieser Situation sichtlich unwohl fühlt, lässt die wohl unangenehmste Sekunde dieser Episode vergehen, ehe sie in einer Mischung aus Mitleid und Trotz ihr Glas leert. "Smooth", lautet ihr Fazit, dem Jimmy nichts weiter als ein teilnahmsloses "Yeah" zur Antwort gibt. Selten war Better Call Saul so trostlos wie in diesem Moment, der uns wie so viele weitere Details in dieser Episode auf Jimmys zukünftigen Werdegang vorbereitet. Abseits der dreckigen Geschäfte, die Mike, Fring (Giancarlo Esposito), Nacho und Co. erledigen, mausert sich in Fall etwa jene Shopping Mall zum heimlichen Vorboten einer düsteren Zukunft für den einstigen Anwalt unseres Vertrauens. Ob der Niedergang bereits nächste Woche erfolgt?

Was bisher geschah:

  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 1: Mabel
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 2: Witness
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 3: Sunk Costs
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 4: Sabrosito
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 5: Chicanery
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 6: Off Brand
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 7: Expenses
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 8: Slip

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News