Better Call Saul - Staffel 3, Episode 8 im Recap

Better Call Saul - S03 Trailer (English) HD
0:30
Better Call Saul - Staffel 3, Episode 8: SlipAbspielen
© AMC/Netflix
Better Call Saul - Staffel 3, Episode 8: Slip
07.06.2017 - 08:50 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
7
4
In Slip, der 8. Episode der 3. Staffel von Better Call Saul, erleben wir einen der spannendsten Momente der gesamten Serie. Außerdem überzeigt Jimmy mit seinen Jedi-Tricks, die selbst den stursten Bock von seiner Meinung überzeugen.

Um die Verwandlung zu jenem zwielichtigen Anwalt zu vollziehen, den wir aus Breaking Bad kennen, entfernt sich Jimmy (Bob Odenkirk) immer mehr von sich selbst und den Menschen um ihn herum. Dennoch führt uns der Prolog der 8. Episode der 3. Staffel von Better Call Saul, die mit dem überaus passenden Titel Slip bedacht wurde, in eine Zeit, in der die Welt noch eine andere war. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Komplizen Marco (Mel Rodriguez) plündert Jimmy eine versteckte Münzsammlung, die deutlich mehr wert ist, als die schmuddelige Box ausgehend von ihrer äußerlichen Erscheinungsform erahnen lässt. Jimmy kehrt als erwachsener Mann an den - inzwischen verfallenen - Ort seiner Kindheit zurück. Sprichwörtlich reißt er den letzten Schatz der Jugend an sich. Gleichzeitig passiert hier aber auch auf einer metaphorischen Eben sehr viel: Jimmy demonstriert die letzte Lektion, die er von seinem Vater gelernt hat.

Während für Marco Jimmys Vater eine grundgütige Person war, die stets hilfsbereit und freundlich die Kundschaft empfing, sieht Jimmy nur einen alten Mann, der sich nicht das nimmt, was ihm die Welt in einem Augenblick der Gelegenheit offeriert. Fassungslos berichtet Jimmy, wie sein Vater eine Münze für einen Kunden aufbewahrte, um sie wieder zurückzugeben, da der Wert des Talers eindeutig über der eingekauften Ware lag. Jimmy hingegen hält die Augen offen, lungert wie ein Jäger im Laden und nimmt die unscheinbaren Wertsachen unter die Lupe, auf dass sich eine größere Kostbarkeit als der gepresste Zahlenwert zu erkennen gibt. Im Laufe der Zeit hat Jimmy ein unglaubliches Gespür dafür entwickelt, Gelegenheiten zu erkennen und sich zu Nutze zu machen. Er übernimmt die Kontrolle und wird selbst zu jenem Spieler, der sein Vater nie war. Dann wurde Licht, wie es bereits der erste Satz der Episode der verstehen gibt.

Better Call Saul - Staffel 3, Episode 8: Slip

Auf keinen Fall will Jimmy wie dieser schwache Mann enden, der sein Leben lang gearbeitet und nie das getan hat, was er hätte tun müssen, um sich über den Status quo des Passiven zu erheben. Jimmy kalkuliert, manipuliert und bestimmt. Er will den Ton angeben und ringt geradezu krankhaft danach, den nächsten Schritt zu gehen, bevor er eine aktuelle Handlung richtig beendet hat. Das ist der Grund, warum er ständig von vielen Dingen aus seiner Vergangenheit wieder eingeholt wird und warum er eine Notlüge auf die andere stapelt, um am Ende des Tages obenauf zu sein. Das Problem ist dabei bloß, dass Jimmy noch ein ganzes Leben vor sich hat und der Stapel bereits erschreckend instabil in windiger Höhe vor sich herschwankt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis in Better Call Saul alles unter seinen Füßen zusammenbricht, ja, womöglich seine Füße mit inbegriffen. Jimmy ist an dem Punkt angelegt, an dem er eine Verletzung in Kauf nimmt, um eine Verletzung vorzutäuschen.

Uns Zuschauern ist natürlich längst bewusst, dass am Ende dieser halsbrecherischen Spirale niemand Geringeres als Saul Goodman steht, der Jimmys gutmütiges Profil überschreibt und in eine unbesiegbare Maschine verwandelt, die sich spielerisch um Kopf und Kragen reden kann. Dass Jimmy ein unerschöpflicher Geist in puncto Improvisationstalent und Einfallsreichtum ist, demonstriert er in Slip gleich zwei Mal überaus eindrucksvoll. Gleichzeitig entfernt er sich damit zunehmend von dem menschlichen Kern, der seit ein paar Folgen am seidenen Faden hängt. Abseits des offensichtlichen Bruchs mit seiner eigenen Familie (als er Chucks Ex-Frau benutzte, um seinen Bruder in die Enge zu treiben), greift an dieser Stelle der - noch geheime - Bruch mit Kim (Rhea Seehorn). Wenngleich bisher noch keine finalen Worte zwischen den beiden gewechselt wurden, deutet alles daraufhin, dass der Graben zwischen ihnen von Episode zu Episode gewaltiger wird.

Sowohl Jimmy als auch Kim sind völlig eingenommen von ihrem jeweils eigenen Leben, von ihrer jeweils eigenen Karriere. Trotzdem versuchen sie, eine gemeinsame Existenz aufrechtzuerhalten, wenngleich ihnen langsam, aber sicher die Argumente dafür ausgehen. Der gemeinsame Büroraum fungiert hierbei exemplarisch wie praktisch für einen der wenigen Reibungspunkte, die ihnen noch geblieben sind, aufgrund verschiedener Probleme allerdings ebenso für Kopfschmerzen sorgen. Etwas fassungslos reagiert Kim, als Jimmy mit schmerzendem Rücken auf dem Boden liegt und seine frisch erworbene - sprich: erlogene - Gitarre zupfend als triumphale Rückkehr zur alten Form deklariert. Doch Kim weiß, ihre wahren Emotionen zu verstecken, und geht auf das Spiel ein. Immerhin ist sie mittlerweile zur Spielerin geworden, die selbst eine ehemalige Autoritätsperson wie Howard (Patrick Fabian) in ihre Schranken weist, sogar vor Kunden bloßstellt. "Sit, I insist."

Better Call Saul - Staffel 3, Episode 8: Slip

Nicht in seine Schranken weisen lassen will sich dagegen Chuck (Michael McKean), der sich mutig an die Bekämpfung seiner Krankheit wagt und dabei in Selbstzweifel gerät. Sehr hoch ist es den Better Call Saul-Autoren anzurechen, dass sie die Figur nach dem dramatischen Höhepunkt vor drei Episoden nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken haben lassen, sondern als entscheidenden Charakter ernst nehmen. Unvorstellbar wäre ein Fortgang der Serie, ohne diesen ambivalenten Antagonisten, der am liebsten Freunde und Kollegen einladen würde, um in seiner hell erleuchtenden Wohnung die Lust am Leben zu feiern. Die Wahrheit sieht jedoch etwas anders aus und Chuck stellt sich erneut die Frage, ob er sich seinen gesundheitlichen Zustand unter Umständen nicht doch nur einbildet. Drehbuchautorin Heather Marion hätte das Dilemma kaum besser auf den Punkt bringen können als mit diesem fragenden Fazit: "If it’s not real, then what have I done?"

Mike (Jonathan Banks) dient derweil einmal mehr als Steilvorlage, um das inszenatorische Gütesiegel der Serie hochzuhalten. Wenn er ausgestattet mit einem Metalldetektor und einer Schaufel die Wüste umgräbt, zeigt Regisseur Adam Bernstein sein Können und steigt in das wohltemperierte, detailorientierte Erzähltempo der Staffel ein. Erst als Nacho (Michael Mando) eine Klimaanlage sabotiert, um Hector (Mark Margolis) ins Schwitzen zu bringen, bleibt auch uns Zuschauern nichts anderes übrig. Selten war Better Call Saul so spannend, wie in dem Moment, als Nacho mit zittrigen Händen Hectors Pillen gegen sein eigens hergestelltes Präparat austauscht, während ihm der Don im Nacken sitzt und die Zeitung studiert. Schweißtreibend in jeder Hinsicht: Es ist wahrlich bemerkenswert, wie diese Serie parallel zu Jimmys Verwandlung in Saul Goodman das Fundament für sein späteres Arbeitsumfeld legt.

Was bisher geschah:

  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 1: Mabel
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 2: Witness
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 3: Sunk Costs
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 4: Sabrosito
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 5: Chicanery
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 6: Off Brand
  • Better Call Saul - Staffel 3, Episode 7: Expenses

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News