The Walking Dead wird durch einen cleveren Trick zur besseren Serie

The Walking Dead - Staffel 9, Folge 10: Omega
© AMC
The Walking Dead - Staffel 9, Folge 10: Omega
19.02.2019 - 12:20 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
18
7
The Walking Dead gibt seiner neuen Bösewichtin Alpha eine erschreckende Backstory in Form von Flashbacks. Das aus Lost bekannte Stilmittel eröffnet Staffel 9 nie dagewesene Möglichkeiten.

Mit dick aufgetragenem Cajun-Dialekt und gezogenem Revolver präsentierte uns The Walking Dead vergangene Woche seinen nächsten großen Bösewicht: Alpha. In der passend betitelten Folge Omega (dt. Titel: Lydia) bekommen wir unerwartet persönliche Einblicke in das Leben des Flüsterer-Anführerin. Durch den Einsatz von Lost-artigen Flashbacks schafft The Walking Dead in der 10. Folge der 9. Staffel eine Erzähldimension, die die Serie einmal mehr in eine erfrischende neue Richtung steuert.

The Walking Dead gibt Alpha eine vertraute Origin-Story

Immer noch in der kalten dunklen Zelle von Hilltop eingesperrt, erzählt Alphas Tochter Lydia (Cassady McClincy) dem treudoofen Henry (Matt Lintz) aus ihrer Vergangenheit. Dabei springt The Walking Dead über 10 Jahre zurück in die Vergangenheit und gibt uns Einblicke in Alphas (Samantha Morton) Leben zu Beginn der Apokalypse. In Baltimore, 23 Tage nach dem Auftauchen der Untoten, sind Alpha (ihren Namen erfahren wir nicht), ihr Mann Frank und Töchterchen Lydia in einer Schutzkommune untergekommen, während ihre Gruppe gespannt dem Zerfall der Welt im Radio beiwohnt.

Alpha zu Beginn der Zombieapokalypse

Die 1. Staffel Fear the Walking Dead gab uns schon zuvor einen Blick auf das Chaos zu Beginn der neuen Zeit und die durchs Militär geführten Schutzlager. Und ja, ich trauere immer noch, dass Madison nicht zu Alpha wurde. Im Gegensatz zu den Comics darf Alpha nun endlich eine Vergangenheit haben, die uns mehr über die komplizierte Mutter-Tochter-Beziehung sowie die Hintergründe der Walkerhaut tragenden Wilden erzählt.

Mit diesem Flashback eröffnet The Walking Dead eine ganz neue Erzählebene, die auch in den verbleibenden Episoden der 9. Staffel neue und alte Charaktere erweitert. Ihren Höhepunkt werden die Flashbacks sicherlich in der groß angekündigten Folge über den Narben-Vorfall finden.

The Walking Dead wird zum Lost der Zombieserien

Bereits Lost zeigte uns, dass der Erzählsprung zwischen Vergangenheit und Gegenwart Entscheidungen und Beziehungen von Figuren unterfüttert und greifbarer macht. Nach dem großen 6-Jahres-Zeitsprung der 9. Staffel kann The Walking Dead diesen Trick nun nutzen, um nicht nur spannende Hintergründe zu liefern, sondern neue Mysterien aufzubauen und zu erklären. Besonders in Hinblick auf die Flüsterer können wir durch Flashbacks mehr über ihre Ursprünge und Weltanschauung verstehen. Wie fand Alpha ihre Anhänger und wie kamen sie auf die Idee Walkermasken zu tragen?

Alpha: Die Präsenz des Bösen

Besonders interessant werden die Flashbacks in The Walking Dead, wenn diese aus den Erinnerungen der erzählenden Figuren entspringen und diese gleichzeitig zu unzuverlässigen Erzählern machen. Wer The Affair kennt, weiß wie spannend es sein kann, in gegensätzlichen Erzählungen die Wahrheit zu suchen.

In dieser Folge lautet die erschütternde Wahrheit, dass Lydias Weltanschauung auf einer Lüge basiert. Sie ist ein Opfer häuslicher Gewalt - ein traurige Verbindung, die Daryl (Norman Reedus)und sie teilen. Alpha schlug und peitschte ihre Tochter zu einem gefügigen Menschen, der zwischen Liebe und Gewalt nicht mehr unterscheiden kann.

Lydia und Henry: Eine Love Story, die wurmt

Apropos unterscheiden: Auch Henry scheint liebestrunken nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden zu können. In dieser Folge hat er nun endgültig den Comic-Part Carls eingenommen, obwohl Henry noch idealistischer und naiver daherkommt. Seine Zuneigung zu Lydia lässt ihn sogar blauäugig über weitere Communities sprechen und hätte er eine Bankpin, würde er ihr auch diese offenherzig kundtun.

Hätte Carol (Melissa McBride) wirklich so einen Trottel großgezogen? Es ist schade, dass Henry in diesem Handlungsteil nur eine Funktion erfüllt, die ihn unweigerlich in die Mitte der Flüsterer führen wird.

Henry muss vor seiner eigenen Naivität beschützt werden

Was sich deutlich in dieser Folge abzeichnet, ist eine Parallele zwischen Alpha und Carol, die uns jetzt schon ein Zusammentreffen der zwei Powerfrauen prophezeit, sollte Henry tatsächlich in die Fänge Alphas geraten oder sich das Horrorgemetzel aus den Comics bewahrheiten. Denn beide Frauen sind von häuslicher Gewalt gezeichnet.

Während Carol als Opfer in die apokalyptische Welt startete, wurde Alpha zur Täterin, die ihre Tochter ihrer Kindheit beraubte. Wir erfahren auch endlich, dass viel mehr hinter Carols neuer elbenhafter Haarpracht steckt. Es ist der Ausdruck von erlangter Macht und Sicherheit der Frau, die sich einst die Haare abrasierte, um den Gewaltakten ihres Mannes Ed auszuweichen.

Notizen am Rande:

  • "I am Alpha. And we only want one thing from you: my daughter." - Gänsehaut!
  • "Your mom beats you cause she loves you?" - Erinnerungen an Daryls eigene Vergangenheit und Narben
  • Die Komponisten des Songs Lydia the Tattooed Lady schrieben auch die Musik zum Filmklassiker Der Zauberer von Oz. Erst vor wenigen Folgen las Rick der kleinen Judith die Abenteuer Dorothys vor. Zufall?
  • Auch der kleine Plüschhase von Lydia hatte zuvor einen Auftritt in Staffel 8 an der Seite von Baby Gracie
  • Lydia und Henry verspeisen genüsslich Würmer wie Susie und Strolch Spaghetti. Dazu erklingt in meinem Kopf Bella Notte.


Alle Recaps zur 9. Staffel von The Walking Dead

Die 9. Staffel von The Walking Dead wird sonntags in den USA auf AMC ausgestrahlt und ist hierzulande einen Tag später auf FOX und über Sky Ticket  zu sehen. Unsere Besprechungen der einzelnen Folgen gibt es auch als Live-Stream.

Wie gefällt euch der Einsatz von Flashbacks in der 9. Staffel von The Walking Dead?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News