moviepilot quetscht nochmal aus

7 neue Fragen an twentyfour

From now on, when I go out with you, I'm wearing pants.
© moviepilot
From now on, when I go out with you, I'm wearing pants.

Da isser wieder, der Sonntag, mit lange Schlafen, Kaffeetrinken und, am allerwichtigsten überhaupt, dem moviepilot Fragebogen! Solltet ihr nach den Antworten hier den unbändigen Drang verspüren, auch mal bei unseren 7 Fragen mitzumachen (oder einfach nur eine gute Ausrede brauchen, um nicht beim Karneval mit zu marschieren): Meldet euch! Selbst wenn ihr schon mal dran wart, aber einfach nicht genug bekommen könnt (ihr unersättlichen, kleinen Racker) - einfach eine kurze Nachricht an Kängufant reicht schon, und der Fragebogen ist unterwegs. Jetzt jagen wir aber erstmal Terroristen, fragen uns, ob da wirklich niemand sonst den fünften Teil der Stirb langsam-Reihe mag, und huldigen den Actionstars dieses und des letzten Jahrtausends, denn die Action der 80er ist zurück - und twentyfour ist es auch!

Welcher Film, welche Serie hat dein Leben verändert? Was war danach nie wieder so wie vorher?

Wenn ihr (Chloe) oder meiner Familie irgendwas passiert, wird ihre gesamte Welt in Flammen aufgehen, und es wird sie völlig unerwartet treffen.

Die bisher letzten Worte von Ex-US-Anti Terror Agent Jack Bauer (Kiefer Sutherland) zu einem seiner vielen Feinde am Ende der 9.Staffel der Echtzeit Serie 24, die als 12-teilige Mini-Event Serie letztes Jahr ihr furioses Comeback feierte.

Damit bin ich auch schon mittendrin im Fragebogen, dem ich ausschließlich meinen Lieblingen meines Lieblingsgenres widmen möchte. Und da sowohl mein Username wie auch mein Profilbild meiner allerliebsten Serie gewidmet sind, will ich auch gleich mit der ersten Antwort, MEINER Serie und seinem Helden huldigen. Und ich wollte unbedingt mit einem Zitat der Serie 24 (Twenty Four) beginnen, die mein Leben, mein Hobby, vor allem bereichert hat. Ich hoffe, dass dieser einleitende Satz nicht als Spoiler zählt. Inhalte verrate ich zum neuesten Abenteuer von Jack Bauer natürlich nicht.

Seit 24 habe ich verstärkt Serien auf meinem Radar - was vor dieser 1A-Qualitätsserie nicht der Fall war. Insofern hat 24 mein Leben tatsächlich beeinflusst. Das ich die Serie darüber hinaus, angesichts aktueller Terror-Bedrohungen, heute noch mal mit ganz anderen Augen betrachte, will ich nur am Rande erwähnen. Mein Denken gegenüber Radikalen, Menschenleben verachtenden Terroristen ist drastischer geworden. Ich habe natürlich kein Rezept wie man Terror wirksam bekämpfen kann, aber Mahnwachen, Kerzen anzünden, und betroffene Reden werden den Wahnsinn meiner Meinung nach nicht stoppen. Die Serie 24 hat mein Denken aber nicht beeinflusst, nur bestärkt. Ich weiß natürlich, dass die Welt anders als in einer Serie funktioniert. Und, oder gerade deswegen liebe ich 24 sehr. Sie ist auch ein Ventil für mich. Das ist eine Welt in der gegen Terror so vorgegangen wird, wie ich es begrüße. Sie bietet mir, neben all der Action und Dramatik, einen Helden, der meine ganze Sympatie genießt. Mit dem ich mitfühle und mitleide. Er genießt bei allem was er tut meine vollste Zustimmung. Daneben ist 24 eine Serie mit einem geradezu unvergleichlichen Suchtfaktor. Diese fantastische Serie mit ihrem revolutionärem Konzept und ihren charismatischen Charakteren hat meinen Nerv, meinen Geschmack auf den Punkt getroffen.

Ch-ch-ch-changes: Gibt es einen Film, den du früher total genial fandest, inzwischen aber nicht mehr sehen kannst? Umgekehrt wird auch ein Schuh draus: Gibt es einen Film, den du früher nicht leiden konntest - bis dir auf einmal die Augen aufgingen?

Terminator 3 - Rebellion der Maschinen fand ich mal recht gut. Den habe ich damals mit meinem inzwischen verstorbenen Vater im Kino gesehen, und wir waren beide begeistert. Heute finde ich den Film schrecklich. Von der dämlichen Story bis hin zu den schwachen Charakteren passt gar nix zusammen. Damals war man als Fan der Filmreihe für solche Erkenntnisse nicht offen, immerhin war es für lange Zeit der letzte Film mit Arnold Schwarzenegger.

Einen Film, den ich nach Erstsichtung nicht mochte, inzwischen aber so sehr mag, dass er es in meine Liste LF geschafft hat, ist Teil 5 der Stirb Langsam Reihe. Die Story gibt sicher nicht viel her, und vom guten alten Die Hard Universum der ersten beiden genialen Teile ist Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben Lichtjahre weg. Aber der Film rockt dennoch. Die Action und Stunts finde ich genial, und sie retten den Film in meinen Augen. Alles andere sollte man großzügig ausblenden, dann kann man einen richtig guten Actionkracher genießen. Aber diese späte Erkenntnis kam auch erst nach der Bluray-Veröffentlichung. Und ich weiß auch, dass ich mit dieser Meinung zum Film fast gänzlich allein dastehe.

Welchem Schauspieler oder Regisseur würdest du jeden Fehltritt verzeihen? Und womit hat er oder sie diese Nachsicht verdient?

Damit komme ich zu meinem nächsten Hero. Alt-Actionstar Sylvester Stallone. Ein Stehaufmännchen der meinen allergrößten Respekt genießt. Mit meinem 80er Jahre Lieblings-Actioner Rambo III hat er sich in mein Herz geballert. Mit der The Expendables-Reihe hat er sich ein Denkmal gesetzt, in dem er 2010 den guten alten 80er Jahre Actionfilm wieder belebte. Darüber hinaus ist ihm in jedem der bisherigen 3 Teile ein Kunststück gelungen, um das ihn andere Filmemacher wohl schwer beneiden. Ich rede natürlich von der Besetzungsliste. Jeder Fan der Stars Sly Stallone, Jason Statham, Jet Li Dolph Lundgren, Jean-Claude Van Damme, Chuck Norris, Arnold Schwarzenegger, Mel Gibson, Wesley Snipes, Bruce Willis und wie sie alle heißen, die hier mitmachten, bekommt feuchte Augen.

Mir ist auch bewusst, das gerade Teil 3 bei vielen Fans für Unmut aufgrund der Besetzung sorgte. Ein paar Jungdarsteller, die kaum jemand kennt, gemischt mit den Altstars. Darüber hinaus sorgte letztes Jahr die Bekanntgabe, den Film für eine PG 13 (bei uns FSK 16 ;)) Kinoauswertung zu zensieren, für allerhand Unverständnis unter Old School Fans. Blutarmer Kindergeburtstag, und was da alles zu lesen war. Inzwischen hat sich der Sturm der Entrüstung gelegt. Sly selbst gab schließlich zu, einen Fehler gemacht zu haben, und die ganze Geschichte, mit jüngeren Darstellern aufzufrischen etc, falsch eingeschätzt zu haben. Und hier komme nun ich und mein Verzeihen ins Spiel... ;) Als Fehltritt bezeichne ich das Experiment eh nicht. Er hat etwas versucht, was nicht gutging. Seine Zielgruppe sind wir, seine alten Fans. Und damit war's das von meiner Seite auch schon. Der inzwischen auf Disc erschienene FSK 18 Director's Cut hat mich auch längst wieder versöhnt - auch wenn immer noch recht wenig CGI-Blut zu sehen ist... :D

You are all weirdos! Der Erfolg welches Schauspielers oder Regisseurs ist Dir unerklärlich? Welches Talent wurde hingegen von der Welt sträflich vernachlässigt?

Zum ersten Teil der Frage: Mit Leonardo DiCaprio und Quentin Tarantino kann ich nicht viel anfangen. Die beiden sind mir dermaßen egal, dass ich hier noch nicht mal ne Begründung abgebe, warum dem so ist. Mit dem zweiten Teil der Frage komme ich zu meinem dritten ganz großen Action-Star. Und jetzt kann ich an der Stelle meine Liebe zu einer Schauspielerin Ausdruck verleihen, die heute wohl nur noch einem kleinen Kreis alter Fans bekannt sein dürfte. Sie wurde mal als First Lady of Action-Movies bezeichnet. Die Rede ist von meiner ersten weiblichen Film-Liebe, Cynthia Rothrock. B-Movie Martial Arts-Star der 80er und 90er Jahre, die es nie auf die große Leinwand schaffte.

Während es ihre männlichen Kollegen wie Steven Seagal, Jean-Claude Van Damme und Chuck Norris mind. einmal in ihrer Karriere auf die große Leinwand schafften, blieb dieser Erfolg der guten Cynthia versagt. Die 5-fache Karate Weltmeisterin (5 schwarze Gürtel in 5 verschiedenen Kampfsportdisziplinen) hat mich Anfang der 90er Jahre für Martial Arts-Filme begeistern können. Was erwähnte männliche Stars nicht schafften, schaffte Cynthia locker. Sie wurde meine Nr. 1 des Martial Arts-Films. Ein vor vielen Jahren geplantes gemeinsames Filmprojekt mit Stallone verlief leider im Sande. Sehr Schade. Sie hätte ich gern auf der Leinwand in einem großen Action-Blockbuster bewundert. Ihre Fights sahen immer klasse aus. Hat mir alles besser gefallen, als das, was ihre männlichen Kollegen ablieferten. Sie war die erste Frau, die mich im Actionfilm begeisterte. Ich liebe viele ihrer B-Movies. Die heute 58-jährige wurde in ihrer besten Film-Schaffensphase Ende der 80er bis Mitte der 90er sträflich vernachlässigt. Ja, so kann man das ausdrücken. Die Studios setzten lieber auf ihre männlichen Kollegen.

Welcher Film drückt jedes Mal auf deine Tränendrüse, ob du willst oder nicht? Und welcher Film schafft es jedes Mal, alle Wolken weg zu schieben?

Aliens - Die Rückkehr. James Camerons furiose Fortsetzung des Sci-Fi Klassikers Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt. Wenn die kleine Newt am Ende des dramatischen Finales Ripley umarmt und "Mama" schluchzt, hat es was rührendes und meine Augen werden jedesmal feucht. Alle Wolken schiebt The Expendables 2 weg. Die Besetzung ist der Hammer. Die Sprüche, die sich Sly und Co. in diesem Action-Feuerwerk um die Ohren hauen - einfach köstlich. Wenn Stallone und Statham in einer Kneipe mit Schlagring auf der Faust ein paar Typen aufmischen, und Statham ganz locker den Spruch "Unschlagbar, der Klassiker" zum besten gibt, dann jubelt mein Herz. Yippie Ya Ye!

Wer ist deine größte Filmheldin, dein liebster Filmheld? Und warum ist sie / er / es besser als die anderen?

Komme ich nun auch noch zu meinem vierten großen Action-Star. Meine neue große Liebe im neuen Jahrtausend: Milla Jovovich. Ihre Alice in den Resident Evil-Filmen begeisterte mich vom Fleck weg. Jeder weitere Teil der Reihe war jeweils eine Steigerung ihrer Rolle als Action-Amazone. Darüber hinaus liebe ich bestimmte Charaktere aus Film und Serie gleichermaßen. Deswegen nenne ich an der Stelle meine liebsten weiblichen und männlichen Film-und Serienhelden in kompakter Form. Sie bilden die Speerspitze meiner Film- und Serien-Sammlung.

Film:
Alice (Milla Jovovich)
China O´Brien (Cynthia Rothrock)
John Rambo (Sylvester Stallone)

Serie:
Jack Bauer und Chloe O´Brian in 24.
Dexter und Debra Morgan in Dexter.

Das sind meine liebsten Helden/innen. Objektiv betrachtet kann wohl kein Filmfan behaupten, seine Helden sind die Besten. Subjektiv betrachtet, und das allein zählt ja, sind sie das Beste, was es für mich gibt. Ich liebe natürlich noch viele andere meiner Filmhelden, aber diese hier sind meine Krone. Sie bedienen meinen Geschmack. Die Sympatie ist groß. Es machte Klick. Das schafft nicht jeder. Sie schafften das. Sie sind in den jeweiligen Filmen/Serien authentisch und spielen mit Leidenschaft ihre Rollen. Ich liebe diese Helden. Ich leide mit ihnen. Sie haben Fähigkeiten, die mich begeistern. Sie haben sich tief in mein Herz gegraben. Sie begeistern mich mit jeder Sichtung. Es ist eine Liebe, die nie verblasst. Das macht sie für mich besser als andere.

Welches Filmzitat wolltest du schon immer mal anwenden, hattest aber noch nie die Gelegenheit dazu?

Mit einem Zitat habe ich die 7 Fragen begonnen. mit einem Zitat will ich dieses mp-Verhör ;) beenden. Ich hätte so viele Zitate die sich mir ins Gehirn eingebrannt haben, aber dieses hier finde ich besonders schön. Und ein passender Zeitpunkt, das Zitat anzuwenden, ist genau jetzt gekommen. Die Schwester vom Serienkiller Dexter trug ihr Herz immer auf der Zunge. Für mich einer der sympatischsten Serien-Charaktere EVER! Und ein Zitat von Debra "Deb" Morgan liebe ich besonders. Es ist drastisch, aber auch Debra typisch. In einer Folge knallt sie Serien-Kollege Mazuka folgendes vor die Rübe:

"Verschwinde und Verrecke. Und dann gleich noch mal."

Wer immer sich jetzt angesprochen fühlt... :D ;)

Moviepilot Team
Kängufant Andreas Gerold
folgen
du folgst
entfolgen
Lovely, in a fluffy, moist kind of way.
Deine Meinung zum Artikel 7 neue Fragen an twentyfour
Ready or Not - Ab 26. September im Kino!Ready or Not