Albert Brooks

Alias: Albert Einstein | ✶ 22.07.1947 | männlich | 27 Fans
Beteiligt an 26 Filmen und 1 Serien (als Schauspieler/in, Regisseur/in, Drehbuchautor/in, ...)

Komplette Biographie zu Albert Brooks

Albert Brooks kann als Schauspieler, Synchronsprecher, Comedian und Regisseur auf eine lange Karriere im Showbusiness zurückblicken.

Geboren wurde Albert Brooks als Albert Lawrence Einstein am 22. Juli 1947 in Beverly Hills.
Kurzfristig auf der Carnegie Mellon University in Pittsburgh eingeschrieben, brach Albert Brooks das Studium ab, um sich vollständig auf seine Karriere als Komiker zu konzentrieren. Mit Erfolg: In den 1970ern brachte Albert Brooks mehrere Comedy-Alben heraus, wovon eines (A Star Is Bought) auch für einen Grammy Award nominiert war.
1975 führte er erstmals Regie – bei mehreren Episoden der legendären Saturday Night Live -Show (u.a. mit Rob Reiner oder Elliott Gould als Hosts).
Seinen ersten Auftritt vor der Kamera hatte Albert Brooks neben Cybill Shepherd, Robert De Niro und Jodie Foster gleich in einem Klassiker – Martin Scorseses Taxi Driver.

Bisher wurde Albert Brooks einmal für den Oscar nominiert: 1987 für den Besten Nebendarsteller in Nachrichtenfieber – Broadcast News von James L. Brooks. Auch wenn es der Nachname nahe legen mag, die beiden Künstler sind nicht miteinander verwandt. In späteren Jahren sollten beide immer wieder zusammenarbeiten: Albert Brooks ist Dauergast bei den Simpsons.
Als Synchronsprecher ist Albert Brooks den Zuschauern (bzw. Zuhörern) der englischen Version von Findet Nemo als Stimme von Marlin ein Begriff.

Auch wenn seine Filmpräsenz in Quantität abgenommen haben mag, so ist sie in der Qualität immer noch stark ausgeprägt. So in Drive von Nicolas Winding Refn, wo Albert Brooks an der Seite von Ryan Gosling einen Mobster so überzeugend darstellt, dass er für einen Golden Globe als Bester Nebendarsteller nominiert wurde. (EM)

Bekannt für

26 Filme & 1 Serie mit Albert Brooks

Albert Brooks: Filme & Serien

Kaufe auf DVD & Blu-Ray

Videos & Bilder

13 Bilder zu Albert Brooks