Community
Moviepilot Speakers' Corner

Zombie-Autopsie - Untote unter der Lupe

20.06.2012 - 08:50 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
62
69
Zombies sind keine geeigneten Haustiere
© Universal
Zombies sind keine geeigneten Haustiere
Welche Horrorfilmgattung favorisiert ihr? Hoffman587 haben es die Zombies angetan, weshalb er sich in seinem Text mit den abgeranzten Stars des Genres beschäftigt.

Achtung: Ich bitte zunächst zu beachten, dass dieser Text sich weder auf Faktentreue noch auf sonstige erwiesene Theorien stützt, sondern einfach nur der Fantasie seines gestörten Autors entsprungen ist.

Mich bewegte nun schon lange eine Frage. Die Frage, die mein Leben für immer hätte verändern können: Was ist eigentlich mein Lieblingsungetüm im Horrorgenre? Ich glaube, nun kann ich diese Frage mit einem Stück beantworten. Mit einem Stück untoter Überreste, dem Zombie. Ja, der Zombie hat schon eine lange, lange und noch längere Geschichte hinter sich, auch wenn er im heutigen Bestreben das modernste Monster von allen ist, naja nicht ganz. Und zunächst begann alles mit Voodoo und dem willenlosen Auferstandenen aus dem Reich der Toten, gezwungen seinem Meister zu folgen. Dies nahmen Regisseure wie Jacques Tourneur geradezu wörtlich und verinnerlichten diese Philosophie in Filmen wie Ich folgte einem Zombie (1943) oder im expressionistischen Sinne noch weitaus früher in Das Cabinet des Dr. Caligari (1920), wobei dieser die Gestalt des Zombies nur andeutete.

Doch im Gleichnis des heutigen Zombies waren diese nie. Bis er kam! Wer? George A. Romero! Der Mann mit den fragwürdigen Visionen. Der definierte diesen auf Anhieb völlig neu mit Die Nacht der lebenden Toten, dieser Schelm! Weg von Voodoo und Sektenkult, hin zur Gesellschaft. Der Romero wird einfach symbolisch und stellt den Zombie nicht nur als blutrünstige Bestie (wie seinerzeit häufig) dar, sondern auch als Reflexion der Minderheiten der Gesellschaft, die es zu meiden galt und welche sich Schlag auf Schlag vermehren. Ohne Rückhalt. Der Zombie der Moderne war geboren.

In Spanien setzte man sich währenddessen mit reitenden, schwimmenden und – gewünscht hatte ich mir ehrlich gesagt auch immer – fliegenden Leichen auseinander, aus letzterem wurde nichts. Und Romero hörte nicht auf. Keineswegs. Der definierte konsequent weiter, in Zombie – Dawn of the Dead, in welchem er dem Zombie sogar eine feine, ausgeklügelte, ironische Seite gab, aber dennoch klar erläuterte: Dieses Ding ist nicht zum Spielen da, das beißt. Wobei dieser auch den maßgebenden deutschen Titel “Zombie” bekam. Und damit brach mit diesem Werk letztlich eine regelrechte Epidemie von Zombie-Filmen aus, die sich aber auch schon nach Die Nacht der lebenden Toten in gewisser Form zeigte. The Style is it. Und den hatte der Zombie.

Wie ein Feuerregen produzierte man jene Filmgattung und ja, das brachte selbst Lucio Fulci auf große Ideen (Exemplar: Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies), der zwar wiederum teils auch zum Ursprung des “klassischen Zombies” zurückkehrte, aber immer eins klarstellte: Zombies sind bösartige, zugleich blutrünstige Bestien, die kein Erbarmen kennen, ob sie am Glockenseil hingen oder ein Haus an der Friedhofsmauer stürmten, darauf reagierten die netten Mensch von der Jugendschutzbehörde gar nicht so freundlich. Romero schloss seinen Kreis um den Zombie in Hinsicht seiner “Living Dead”-Trilogie mit dem Film Zombie 2 – Das letzte Kapitel, in dem uns Romero eine pessimistische Sicht der Zukunft vor Augen führte. Erneut definierte er und dieses Mal zeigte er uns auch die tragische, die menschliche Seite des Zombies, zeigte, dass er lernfähig ist, womit Romero erstmals wirklich etwaige Parallelen zwischen seinem Zombie und Mary Shelleys Frankenstein aufzeichnete, doch dies ist spekulativ. So betrachtet wandelte im selben Jahr (1985) die Frankenstein-Neuinspiration Der Re-Animator auf diesem Pfade. Es darf also fleißig interpretiert werden.

Doch wurde es nach Romeros Abschluss der Trilogie meines Erachtens über viele Jahre qualitativ still um den Zombie. Wes Craven berief sich mit Die Schlange im Regenbogen (1988) auf die Wurzeln des Zombies, mit netter Beilage des Voodookults, zudem stapelten sich derweil die Fortsetzungen erfolgreicher Reihen und zumindest die deutschen Titelverleiher schienen in der Hinsicht vollkommen durchzudrehen, angesichts der Lage. Das heißt, es gab sicherlich unzählige B-Movies, obgleich sich die meisten davon irgendwo zwischen Abklatsch und Parodie ansiedeln ließen und das Subgenre des Zombiefilms war demnach auch schwerer im Plenum zu deuten, ob bei der filmischen Granate Braindead oder kleinen Meisterstücken wie Zombie Graveyard, schwierig zu distanzieren. Es sei jedem selbst überlassen.

Im neuen Jahrtausend angekommen zeigte sich der Zombie dieses Mal von einer völlig neuen Seite. Insofern stellte Regisseur Danny Boyle den Modus mit 28 Days Later auf eine entwachsene Fassung des Zombies, dem Infizierten, bei der Boyle neben einem realistisch angelegten Schauplatz eine neue Definition des bekannten Filmmonsters schuf, auch wenn sich trotz Infektion dieser Virus wahrscheinlich nicht allzu sehr durchsetzte wie Romeros Definition. Dies minderte weder den Erfolg noch die Tatsache einer Fortsetzung (28 Weeks Later). Einen Boom löste hingegen wieder das Remake des Romero-Klassikers Dawn of the Dead (2004) von Zack Snyder aus, der Beginn einer Welle von Remakes, Sequels und weiteren Worten, von denen ich nicht weiß, was sie bedeuten. Endlose Produktionen, unter denen auch Romero sich erneut die Ehre gab, seine Zombies ins Licht zu führen. Zugleich setzte Edgar Wright mit Shaun of the Dead aber auch einen durchaus bedeutenden Eckpfeiler (ich liebe das Wort: Subjektiv) der Zombieparodie, gleichzusetzen mit einer Hommage an die Filme Romeros.

Zusätzlich scheint man faszinierenderweise den Zombie immer weiter in abstruse Gefilde zu führen, das geht von nationalsozialistischen Auferstandenen bis zu strippenden Zombies. Derweil freue ich mich auf die kommunistischen Zombies. Aber auch Serien (nach Comicvorlage) folgen dem Trend des neuen Zombies und wissen durch vielerlei Referenzen und Versatzstücke aus der Vergangenheit zu verzücken, hier im Falle von The Walking Dead, die den Zombie zwischen Moderne und Romeros Interpretation anlegt (Bezeichnung: Walker), jedoch immer noch ein innerlich zerrissenes und tragisches Monster zeigt. Es wird viel zitiert und ehrwürdig gedankt.

Ja, der Zombie mag eine äußerst lange Geschichte hinter sich haben und wer jetzt noch denkt, dies hier wäre alles gewesen, dem möge gesagt sein: Dies war erst die Kurzfassung, allein die äußere Gestaltung und die Veränderung im zeitlichen Kontext bringe insofern genug Platz für weitere Autopsien, doch belassen wir es hierbei und das Leben geht weiter, das beweist dieses Stück verfaulten Kadavers. Es beginnt wie es endet… mit dem Zombie.


Vorschau: Ein für Kinder ungeeigneter Animationsfilm, in dem Knöpfe eine Rolle spielen, ist in der nächsten Woche das Thema.


Dieser Text stammt von unserem User hoffman587. Wenn ihr die Moviepilot Speakers’ Corner auch nutzen möchtet, dann werft zuerst einen kurzen Blick auf die Regeln und schickt anschließend euren Text an ines[@]moviepilot.de

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News