Mit dieser Erklärung könnt ihr das Lost-Ende völlig neu erleben

06.09.2018 - 17:00 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
10
6
Lost Staffel 1 - DVD Trailer (Deutsch)
1:40
LostAbspielen
© ABC
Lost
Das Ende von Lost spaltet die Fans, und das auch noch über 8 Jahre nach dem Abschluss der beliebten Mystery-Serie. Nun hat Darstellerin Evangeline Lilly das Finale verteidigt.

Achtung, Spoiler zu Lost: 2010 feierte die letzte Episode von Lost auf dem US-Sender ABC Premiere, direkt und indirekt diskutiert wird über die Serie der Showrunner Damon Lindelof und Carlton Cuse aber noch immer. Die Serie wurde insbesondere aufgrund ihres quasi-spirituellen Finales kontrovers rezipiert, welches einige Fragen aus den komplexen Handlungssträngen unbeantwortet und stattdessen die zentralen Figuren nach dem Tod noch einmal in einer Kirche zusammenkommen lässt.

Das sagt Evangeline Lilly zum Ende von Lost

Nun wurde Kate Austen-Darstellerin Evangeline Lilly im Rahmen der Dragon Con in Atlanta  nach Aspekten der Serie gefragt, die manche Fans ihrer Meinung nach vielleicht nicht kennen oder womöglich nicht zu schätzen wissen. An dieser Stelle holte die 39-Jährige ohne Umschweife zu einer Lobpreisung auf Lost aus:

Am Ende jeder Woche haben wir euch mit einem kniffligen und dringenden Rätsel zurückgelassen. Es zwang euch dazu, beim Wasserkühler oder am Essenstisch über die schwierigsten Fragen nachzudenken. Üblicherweise philosophische Fragen. Manchmal waren es Fragen, die mit Gott oder Religion und der Realität zu tun haben, und damit, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Lost mit Evangeline Lilly

Das Finale von Lost soll den Zuschauer zu sich selbst führen

Speziell für den Ausgang der Serie findet die Darstellerin ebenfalls nur positive Worte. Dieses ist für Evangeline Lilly letztlich nicht weniger als ein Spiegel all dessen, was wir uns vom Leben erhoffen:

Beim Finale habt ihr alle dagesessen und mit angehaltenem Atem gedacht: Sie werden uns jetzt die Antwort geben. Nun, das ist das, was Religionen tun. Wenn ihr Antworten auf die großen Fragen des Lebens wollt, geht in die Kirche, geht zu Gott [...], aber Kunst ... Kunst ist dazu da, die Frage an euch zurückzuleiten. Sie fordert euch auf, zu sehen, zuzuhören, zu erleben. Ihr sollt sie durch den Spiegel eurer Seele betrachten und herausfinden, was es für euch bedeutet.

Mit ihrer Aussage deutet Evangeline Lilly an, dass es mehr als nur eine korrekte Interpretation des Finales von Lost gibt und jeder Zuschauer für sich selbst bestimmen kann, wie er die Serie auslegt. Am wichtigsten ist der Schauspielerin offenbar, dass die Macher das Publikum zum Nachdenken über Philosophie sowie das Leben an sich anregen - dazu wiederum zählen natürlich auch Fragen, zu denen wir die Antwort gar nicht kennen. Tatsächlich hat Lost in der Fernsehlandschaft dicke Spuren hinterlassen, an die heute andere Serien wie beispielsweise Westworld anschließen.

Lost

Im Hinblick auf die Lost-Dreharbeiten erzählte Evangeline Lilly kürzlich in einem Interview, sie sei dazu gedrängt worden, eine Szene des Mystery-Hits teilweise nackt zu drehen, woraufhin sich die Lost-Produzenten um J.J. Abrams bei der Schauspielerin entschuldigten. Auch einen "frauenfeindlichen" Mitarbeiter soll es damals am Set gegeben haben. Evangeline Lilly ist mittlerweile Teil des MCU, zuletzt war sie als Superheldin Wasp neben Paul Rudd im Leinwandabenteuer Ant-Man and the Wasp zu sehen.

Was haltet ihr von Evangeline Lillys Äußerungen zu Lost?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News