Justice League-Wiedergeburt: Der Snyder-Cut wird ein ganz neues DC-Erlebnis

Justice League - Trailer 3 (Deutsch) HD
2:42
Justice LeagueAbspielen
© Warner Bros.
Justice League
21.06.2020 - 11:00 UhrVor 10 Monaten aktualisiert
28
3
2021 wird der Synder-Cut von Justice League erscheinen. Alle bisherigen Hinweise zur neuen Schnittfassung deuten auf eine komplett neue Seherfahrung des DC-Films hin.

Nachdem sich Fans jahrelang für die Veröffentlichung des Snyder-Cuts von Justice League eingesetzt haben, erscheint die sagenumwobene Schnittfassung nächstes Jahr tatsächlich. 2021 wird Warner die neue Version von Zack Snyders DC-Blockbuster beim Streamingdienst HBO Max veröffentlichen.

Aber wird Zack Snyder's Justice League am Ende überhaupt die riesigen Erwartungen der Fans erfüllen können, die der alternativen Version so sehr entgegenfiebern? Die bisherigen Infos zu dem aufwendigen Projekt deuten zumindest schon jetzt an, dass sich der Snyder-Cut massiv von der Kinofassung des DC-Films unterscheiden wird.

Justice League auf Amazon
Zum Deal
Deal

Der Snyder-Cut muss erst noch fertiggestellt werden

Mit der ursprünglichen Justice League-Vision von Zack Snyder hat die jetzige Kinofassung des Blockbusters nicht mehr viel gemein. In der mehr als turbulenten Produktionsgeschichte stieg der Regisseur aus persönlichen Gründen vor der Fertigstellung vorzeitig bei dem Projekt aus. Als Ersatz wurde Avengers-Regisseur Joss Whedon verpflichtet, der den Film durch Nachdrehs nochmal merklich veränderte.

Die Spannung rund um den Snyder-Cut wurde zuletzt nochmal durch eine nachträgliche Aussage von Zack Snyder befeuert. Laut dem Regisseur hat das Publikum mit der Kinofassung nur rund ein Viertel von dem gesehen, was er für seinen Justice League gefilmt hatte. Regelmäßig teilte Snyder verschiedenste Bildschnipsel aus seiner Schnittfassung, die den Mythos um den Snyder-Cut weiter befeuerten.

Im Video könnt ihr euch die Ankündigung des Snyder-Cuts anschauen

Zack Snyder's Justice League - Announcement Teaser (English) HD
Abspielen

Dadurch hat sich unter vielen DC-Fans aber auch eine Illusion verbreitet. Nach und nach entstand der Eindruck, dass Zack Snyders Justice League-Schnittfassung nur noch etwas Feinschliff und die finanzielle Unterstützung des Studios benötigen würde, um recht schnell das Licht der Welt erblicken zu können.

Nachdem Warner die Fans im Mai schließlich erlöste und die Veröffentlichung des Snyder-Cuts offiziell ankündigte, wurde jedoch auch erstmals das komplexe Ausmaß dieser Vision erkennbar. Für Zack Snyder's Justice League wird noch deutlich mehr Arbeit nötig sein als gedacht.

Verschiedene Arbeiten fallen für den Snyder-Cut noch an

HBO Max-Chef Bob Greenblatt sprach persönlich über den Aufwand, der für den noch stark unfertigen Snyder-Cut anfällt. Zunächst wurde davon berichtet, dass Warner für die neue Schnittfassung nochmal zwischen 20 und 30 Millionen Dollar für die Fertigstellung ausgeben würde. Greenblatt sprach dagegen schon darüber, dass eine Summe von 30 Millionen Dollar sicherlich noch gesprengt wird.

Alleine für den Umgang mit bereits vorhandenem Material wird Zack Snyder nochmal sein komplettes Postproduktionsteam versammeln. Umfassende Schnittarbeiten sind ebenso notwendig wie die Fertigstellung alter sowie die Erstellung neuer visueller Effekte. Auch die Musik, die in der Kinofassung von Danny Elfman stammt und ursprünglich von Tom Holkenborg aka Junkie XL angefertigt werden sollte, wird nochmal komplett überarbeitet.

Im Video stellen wir euch die besten Momente aus den DC-Filmen vor

Die besten Momente der DC-Filme
Abspielen

Und damit wären noch nicht mal neue Szenen abgedeckt, die der Regisseur zusätzlich für seinen Snyder-Cut drehen müsste. Ob und wie der Cast aus Schauspielern wie Henry Cavill, Ben Affleck, Gal Gadot und Jason Momoa überhaupt für Nachdrehs zurückkehren kann, steht zurzeit noch nicht fest.

Bisherigen Infos zufolge soll Warner Snyder aber gar keine Nachdrehs finanzieren. The Wrap-Redakteur Umberto Gonzalez sagte laut Screen Rant  dazu:

Es wird keinerlei Neuaufnahmen mit Schauspielern geben. Es werden nur zusätzliche Dialoge aufgenommen. Folgendes wurde noch nicht berichtet: [Zack Snyder] wollte drehen und zusätzliche Aufnahmen machen, aber HBO Max sagte: 'Nein, das passiert nicht. Wir geben dir Geld für die Postproduktion, für Spezialeffekte, für den Score und sogar für ADR [zusätzliche Dialoge], aber keine Neuaufnahmen jeglicher Art in diesem Film.'

Die YouTuberin Grace Randolph, die bislang immer gut mit vertraulichen Insider-Infos zum Snyder-Cut vernetzt war, ist jedoch anderer Meinung und versichert auf Twitter, dass der Cast nochmal für neue Szenen zurückkehren soll:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Diese "Keine Nachdrehs"-Geschichte ist nicht wahr. Mir wurde gesagt, dass die Verträge der Besetzung verlängert werden. Einige Leute wollen sich nur in eine Geschichte einbringen, an die sie nie geglaubt und gegen die sie vorgegangen sind. Der Snyder-Cut passiert endlich, aber unvernünftiger Hass dafür ist nicht plötzlich verschwunden.

Gerade der Umgang mit Henry Cavill für den Snyder-Cut wäre ohne das Drehen neuer Szenen schwierig. In vielen Szenen der Kinofassung trug er einen auffälligen Schnauzer, der digital entfernt werden musste.

Was wird im Snyder-Cut von Justice League neu zu sehen sein?

Auf seiner bevorzugten Social-Media-Plattform Vero hat Zack Snyder in der Vergangenheit immer wieder Material angedeutet, dass es nicht in die Kinofassung von Justice League geschafft hat. Dazu zählt unter anderem die finstere Knightmare-Sequenz aus Batman v Superman, an die in Snyders Justice League-Vision angeknüpft werden sollte.

Im Video könnt ihr euch unser Ranking der DCEU-Filme anschauen

DCEU Ranking
Abspielen

Viele Hauptfiguren sollten laut gesammelten Infos von Syfy  in der alternativen Fassung des DC-Blockbusters außerdem stärker vertieft werden. Dazu zählen vor allem mehr Szenen mit Cyborg und Flash, während Aquaman umfangreicher für seinen nachfolgenden ersten Solofilm in Stellung gebracht werden sollte. Auch Deathstroke, der nur in der Post-Credit-Szene von Justice League erstmals auftauchte, soll im Snyder-Cut mehr zu sehen sein.

Zu den ganz neuen Figuren aus dem Snyder-Cut von Justice League gehört der Martian Manhunter. Mit der größten Spannung wird jedoch die Ankunft des bislang größten DC-Bösewichts Darkseid erwartet, den Zack Snyder bereits in einer frisch veröffentlichten Preview zum Snyder-Cut enthüllt hat.

Nachdem in Batman v Superman: Dawn of Justice auch Robins Tod enthüllt wurde, soll der Snyder-Cut laut dem Regisseur auch einen neuen Hinweis zu dieser Entwicklung im DCEU enthalten.

Am Ende bleibt noch die Frage, in welcher Version der Snyder-Cut dann bei HBO Max veröffentlicht wird. Die neue Justice League-Version könnte ersten Berichten zufolge entweder als gigantischer Blockbuster mit rund 4 Stunden Laufzeit oder als Mini-Serie mit einzelnen Kapiteln bei Warners Streamingdienst erscheinen.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Auf was freut ihr euch am Snyder-Cut von Justice League am meisten?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News