Wonder Woman 2: Hinweise auf Bösewicht des Gal Gadot-Films verdichten sich

Wonder Woman
© Warner Bros.
Wonder Woman

Am Set von Wonder Woman 1984 ist zurzeit eine Menge los. Erst vor kurzem wurden die ersten offiziellen Bilder veröffentlicht, die viele Fans verwunderten. Nun gibt es wieder Neuigkeiten. Schon vor einer Weile berichteten wir, dass Pedro Pascal in einer wichtigen Rolle im kommenden Film besetzt wurde. Ein Twitter-User mit dem Namen DanielRPK, der sich in der Vergangenheit bisweilen als vertrauenswürdige Quelle für DC-News herausstellte, bestätigte, dass Pedro Pascal wohl einen von Dianas Gegnern spielen wird. Das könnte Fans irritieren, denn eigentlich hat Gal Gadots Wonder Woman mit Kristen Wiigs Cheetah bereits eine Schurkin, der sie das Handwerk legen muss.

Das könnte Pedro Pascals Rolle in Wonder Woman 2 sein

Wie Heroic Hollywood berichtet, könnte es sich bei seiner Rolle tatsächlich um einen neuen Gott handeln. Ähnlich wie David Thewlis in Wonder Woman, könnte Pedro Pascal einen Gott getarnt als Menschen spielen. Ob es sich dabei tatsächlich um einen Widersacher Dianas handelt oder nicht, wissen wir noch nicht, da es sich ausschließlich um Gerüchte handelt, noch dazu von einer problematischen Quelle. Jegliche Information zu Wonder Woman 1984 konzentrierten sich bis jetzt hauptsächlich auf Diana (Gal Gadot) und Steve Trevor (Chris Pine), der erstaunlicherweise von den Toten auferstanden zu sein scheint. Laut des Twitter-Users soll es sich hierbei auch tatsächlich um den echten Steve handeln.

Ob wir den Gerüchten Glauben schenken können, wissen wir bis zu einer Bestätigung durch offizielle Stellen oder etwa die einschlägigen Branchenblätter nicht. Genaueres erfahren wir sicherlich erst in den kommenden Monaten oder wenn der Film in den Kinos erscheint. Wonder Woman 1984 soll voraussichtlich im November 2019 in den Kinos starten.

Was sagt ihr zu den Gerüchten, dass Pedro Pascal den neuen Bösewicht spielen soll?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Wonder Woman 2: Hinweise auf Bösewicht des Gal Gadot-Films verdichten sich
E41c6c9d4b0945279c3045d5f191fd07