Leonardo DiCaprio sollte die Batman-Trilogie krönen, aber Christopher Nolan war dagegen

16.01.2022 - 09:40 Uhr
11
0
The Dark Knight Rises - Trailer 3 (Deutsch) HD
2:10
The Dark KnightAbspielen
© Warner Bros.
The Dark Knight
Bevor Christopher Nolan und Leonardo DiCaprio den Sci-Fi-Hit Inception drehten, war DiCaprio als Bösewicht für einen Batman-Film im Gespräch, aber Nolan entschied sich dagegen.

Leonardo DiCaprio hatte schon in den 90er Jahren die Möglichkeit, in einem Batman-Film mitzuspielen. Damals lehnte er (glücklicherweise) ab. Jahre später war er wieder im Gespräch und das für einen Film mit seinem späteren Inception-Regisseur Christopher Nolan. Denn DiCaprio hätte das Finale von Nolans Dark Knight-Trilogie krönen können.

The Dark Knight Rises mit Leonardo DiCaprio als Bösewicht

Die Pläne für das Ende der Batman-Trilogie, The Dark Knight Rises, reichten teilweise zurück bis zum ersten Film der Trilogie, Batman Begins. So kam es, dass bereits im Jahr des Kinostarts von The Dark Knight (2008) darüber gesprochen wurde, wer den Bösewicht im dritten Abenteuer des Dunklen Ritters spielen würde.

Schaut euch den Trailer für The Dark Knight Rises an:

The Dark Knight Rises - Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

Die Bosse beim verantwortlichen Studio Warner Bros. hatten eine ziemlich konkrete Vorstellung:

Es wird der Riddler sein und wir wollen Leonardo DiCaprio.

So zitierte Dark Knight Rises-Drehbuchautor David S. Goyer die Kollegen 2012 in einem Interview mit Empire (via Batman News ). Warum genau sich Goyer und Nolan letztlich gegen die Idee entschieden, ist nicht bekannt. Naheliegend ist aber, dass sich der grüne Rätselmeister nicht mit realistischen Ansatz der Dark Knight-Filme vereinen ließ, wie IndieWire  spekuliert.

Leonardo DiCaprio war übrigens nicht der einzige Star, der mit der Rolle des Riddlers in The Dark Knight Rises in Verbindung gebracht wurde. Wie ein zeitgenössischer Bericht von Entertainment Weekly  zeigt, gehörten Namen wie Eddie Murphy und Johnny Depp zu den Zutaten der heftig brodelnden Gerüchteküche. Am Ende wurde es keiner der Genannten, denn Nolan und Goyer wählten unter anderem den Schurken Bane aus der Knightfall-Storyline.

Ob Leonardo DiCaprio den DC-Schurken gespielt hätte, ist fraglich

Die fixe Idee der Warner-Bosse ist eine Sache, Leonardo DiCaprios Interesse an der Rolle eine ganz andere. Der Superstar hat bis heute nur in einem Sequel mitgespielt: Critters 3 - Die Kuschelkiller kommen. Er hält sich als einer der wenigen A-List-Stars in Hollywood fern von Franchise- oder gar Superhelden-Filmen. Obwohl er Sequels nicht kategorisch ausschließt, wie er 2015 Variety  verriet, hat diese Strategie seiner Karriere bisher gut gedient.

Hinzu kommen die gewaltigen Erwartungen, hätte er tatsächlich den Riddler gespielt. Mehr noch als Tom Hardys anders angelegter Bane wäre Leonardo DiCaprios Riddler mit dem Joker des verstorbenen Heath Ledger verglichen worden. Wie der Versuch, sich daran zu messen, in die Hose gehen kann, zeigte Jared Letos Ansatz in Suicide Squad.

Statt The Dark Knight Rises hat Leonardo DiCaprio mit Christopher Nolan einen seiner größten Erfolge gedreht: Inception. Demgegenüber wird Paul Dano ab dem 3. März 2022 den ersten Live-Action-Riddler im Kino seit Jim Carrey spielen. Dann startet The Batman in den deutschen Kinos.

Meisterwerk oder Katastrophe? Der Podcast zu Don't Look Up mit Leonardo DiCaprio

Adam McKays Klimawandel-Satire Don't Look Up spaltet bei Netflix die Gemüter. Die Meinungen, ob der Film gelungen ist, gehen weit auseinander. Lisa und Hendrik haben sich das als Phänomen genauer angeguckt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Hält der Netflix-Film mit beeindruckender Starbesetzung rund um Leonardo DiCaprio und Jennifer Lawrence der ignoranten, wissenschaftsleugnenden Gesellschaft den Spiegel vor? Oder hält sich der Film für klüger als er ist?

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News