Dominion - Unser erster Eindruck im Pilot-Check

Dominion
© Syfy
Dominion
Moviepilot Team
Surfer Rosa Hendrik Busch
folgen
du folgst
entfolgen
Redakteur bei Moviepilot. Glaubt, dass Netflix sich irgendwann noch durchsetzen wird und schreibt deshalb hauptsächlich über VOD und Streaming. Schöner als Sport sind nur Filme darüber.
Dominion - Verpasse keine News!
folgen
du folgst
entfolgen

Eigentlich ließe sich vermuten, die Menschen in Dominion wären mittlerweile vom Glauben abgefallen. Schließlich haben die Engel, die Botschafter des Wortes Gottes, sich gegen die Erde und ihre irdischen Bewohner gewandt. Die Engel schieben es den Menschen in die Schuhe, dass Gott sich vor 25 Jahren in Luft aufgelöst hat. Was Engel so treiben, wenn Gott sich mal eine kurze Auszeit gönnt (zum Minigolf spielen?), kennen wir ja aus Dogma. So richtig gut meint es der Himmel mit den Menschen nicht. Wenn Gott also nicht einmal seine Diener im Griff hat, wieso dann Stoßgebete gen Himmel schicken, wenn von dort doch nicht das Gute, sondern vielmehr das Übel kommt, das normalerweise der Hölle entsandt wird? Aber mit solchen Fragen müssen Anthropologen, vielleicht auch Theologen sich beschäftigen. Wir wissen so viel: Die Welt in Dominion ist ziemlich im Arsch und Gott seiner unangemeldeten Absenz halber nicht ganz unschuldig daran. Aber die Menschen in Dominion beten, was, um hier standesgemäß ein Bibelzitat zu bemühen, der loyalen Pflichttreue des arg gepeinigten Hiob gleichkommt.

Engel sind unsere erbittertsten Feinde

Die Apokalypse, die die Erde vor 25 Jahren heimsuchte, verhandelte der Action-Film Legion, dem sich die Syfy-Serie Dominion anschließt - ohne die Schauspieler, dafür mit dem Regisseur Scott Stewart, der produziert und beim Piloten Regie führte. Seit den Ereignissen in Legion steht die verbliebene Menschheit mit dem Erzengel Gabriel und seinen Himmelhunden auf Kriegsfuß. Die Himmelhunde haben keine eigenen Körper, also übernehmen sie die der Menschen. Ihnen hängt somit eher etwas Dämonisches an, weniger etwas Engelsgleiches. Die Menschen, die von Himmelhunden besessen sind, werden umgangssprachlich Schwarzaugen genannt, haben also, wenn überhaupt, eine schwarze Seele. "Engel sind unsere erbittertsten Feinde", schließt der Erzähler seinen Prolog.

Zum Schutz vor den geflügelten Dienern haben die Menschen sich in die paar stabilen Enklaven der Zivilisation zurückgezogen, die ihnen noch geblieben sind. Als eine von vier Rückzugsstätten der Menschheit vor den ruppigen, mit breiten Schwingen ausgestatteten Abgesandten des Himmels dient Las Vegas, das jetzt einfach Vega heißt – also der Sünden- und Lasterpfuhl schlechthin. Warum widerstand nun gerade Las Vegas den Angriffswellen der Engel? Fühlten die sich etwa von dem schmutzigen Hort der Sünde abgestoßen? Als die Serie einsetzt, hat es jedenfalls fünf Jahre lang keine Engel-Attacken gegeben.

Der Auserwählte darf nicht fehlen

Zu verdanken ist das auch Erzengel Michael (Tom Wisdom), der als einziger Gottesdiener den Menschen zur Seite steht. Der erste Auftritt von Erzengel Michael in Dominion wird unterlegt von der Händel-Arie Lascia ch'io pianga, was in erster Linie natürlich stylisch und hier nicht weiter erwähnenswert wäre, hätte Lars von Trier dasselbe Stück nicht auch schon in seinem Deprie-Horror Antichrist verwendet – und zwar exakt in jener Szene, in der das Kind des Ehepaars von Gottes Hand dieser grausamen Lars von Trier-Welt entzogen wird. Mit drei, vier Mal um die Ecke denken passt dazu, dass Michael vor 25 Jahren den Erlöser, den Auserwählten gerettet hat, der der Menschheit den Sieg über die Engelarmee bringen soll.

Dominion macht keinen großen Hehl daraus, dass es sich bei dem mittlerweile 25 Jahre alten Erlöser um Alex Lannon (Christopher Egan) handelt, einen vermeintlichen Waisenjungen, der sich jetzt im Militär von Vega verdingt, um der niedersten Kaste zu entsteigen, die Waisen in Vega normalerweise vorbehalten ist. Alex selber hat, wie es sich für einen ordentlichen Auserwählten gehört, keinen blassen Schimmer von seiner großen Bestimmung. Ihm zufolge ist die Geschichte mit dem Erlöser nur ein Mythos, den man Kindern erzählt, damit die Hoffnung haben (Schmunzel, Schmunzel). Michael hat es sich aufgebürdet, Alex zu schützen, was schwer fällt, wenn der sich unerlaubt vom Stadtgelände entfernt und ohne Umschweife schwarzäugigen Körperfress… äh Himmelhunden in die Arme läuft.

Etwas Politik

Im Hintergrund, in der besseren Gesellschaft von Vega, wird derweil intrigiert. Mittendrin die Politiker Wheel (Anthony Head) und General Rysen (Alan Dale). Die Politik wird wie in Game of Thrones auf der zwischenmenschlichen Ebene verhandelt. Häuser/Städte werden verbunden durch Verheiratung der Nachkommen der Herrscher, die Beziehungen erwachsen aus institutionellen Bünden. Vorher lässt das Oberhaupt von Vega, Rheel, sich von der Königin von Helena (Shivani Ghai) fellationieren . Als Tauschwert für ein Kernkraftwerk, das die Stadt Helena braucht, bietet die Königen "500 Frauen im gebärfähigen Alter". Deal.

Bei dem hanebüchenen Quatsch, der da sonst in Dominion passiert, wirken die Versuche, eine komplexe Rahmenhandlung einzuführen, bemüht und vergeblich wie einst bei Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung. Machen wir uns doch nichts vor, Syfy, hier geht es um schnelle Kämpfe Engel vs. Engel, angepisste Dämonen, die (mühelos) Wände hochlaufen, etwas Religionsgedöns und soapige Bibelverschwörungen. Der Satz "Alles wird sich bald ändern: Ein Krieg zieht auf" fällt auch viel zu früh, um noch was anderes zu erwarten. Das Christentum mit all seinen schönen Bibelgeschichten, die Filmen wie Constantine und Legion ja durchaus Potential bieten, kann sich da gar nicht groß wehren.

Dominion ist eine Serie, in der schwere Mauergeschütze auf die Stadt zuflatternde Engel zerdeppern, dass der Angel Dust nur so fliegt. (Über faules CGI zu lästern, ist da auch schon wieder zu leicht.) Actionszenen werden einfach aus dem Boden gestampft. Als einer der Himmelhunde in Gefangenschaft gerät, wird er den Menschen von Vega kurzerhand bei einem festlichen Anlass in Ketten vorgeführt wie einst King Kong. Die Szene endet wie bei King Kong, nur ohne Empire State Building. Fazit: Vielleicht doch lieber noch mal Antichrist gucken. Anderseits, wirklich Spaß macht das auch nicht.

Dominion läuft seit Montag bei Syfy Deutschland in Doppelfolgen. Nach zwei Staffeln wurde die Serie inzwischen wieder eingestellt.

Werdet ihr euch Dominion ansehen?

Moviepilot Team
Surfer Rosa Hendrik Busch
folgen
du folgst
entfolgen
Redakteur bei Moviepilot. Glaubt, dass Netflix sich irgendwann noch durchsetzen wird und schreibt deshalb hauptsächlich über VOD und Streaming. Schöner als Sport sind nur Filme darüber.
Deine Meinung zum Artikel Dominion - Unser erster Eindruck im Pilot-Check
E40b27ccadc74963b92677f64c821fca