Welche ist deine liebste Schauspielleistung in einem Film?

Black Swan
© 20th Century Fox
Black Swan
14.04.2018 - 08:50 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
160
9
Das Schauspiel eines wahren Künstlers vor der Kamera kann nicht nur das Niveau eines Films beträchtlich anheben, es vermag auch nachhaltig auf uns einzuwirken. Welche Schausspielleistung ist für dich die beste?

Kürzlich haben wir dich nach deinem größten Fremdschäm-Moment in einem Film gefragt, heute richten wir die Frage der Woche wieder auf die positiven Augenblicke in Filmen, genauer gesagt auf fantastische Darstellungen. Ganz selten passiert es, da sitzen wir im Kino und wissen, dieser Schauspieler, diese Schauspielerin spielt hier die Rolle ihres Lebens. Es packt uns, reißt mit und lässt uns auch nach dem Abspann nicht los. Welche Schauspielleistung in einem Film (nicht in einer Serie!) ist für dich die beste? Auch wir haben uns Gedanken gemacht:

Robert Redford in All is Lost

Für Jenny von T bedarf es nicht vieler Worte

Nur ein paar Sätze und ein lautes "Fuck!" spricht Robert Redford in J.C. Chandors Drama All Is Lost. Statt mit Worten trägt er den Film allein mit seiner Präsenz, die auch im hohen Alter wahrlich beeindruckend ist. Redford verleiht seiner Figur eine berührende Würde und ich könnte stundenlang fasziniert beobachten, wie der vom ihm verkörperte namenlose Skipper auf hoher See im Angesicht des möglichen Todes größtmögliche Haltung bewahrt. In seinem Gesicht ist alles zu abzulesen, was ich wissen muss, kann und will. Seit ich All is Lost im Kino gesehen habe, frage ich mich häufig, warum Filme dieser Art mit Schauspielern dieser Art nicht öfter gedreht werden. Die Antwort ist womöglich ganz banal: Es gibt nur einen Robert Redford.

Natalie Portman in Black Swan

Mats steht auf irre Ballett-Tänzerinnen

Mit ihrer Darstellung der Primaballerina im wohl bekanntesten Ballettstück Schwanensee im Thriller Black Swan hat sich Natalie Portman für ewig in mein Gedächtnis gebrannt. Mit Bravour gelingt ihr die Entwicklung vom zierlichen, schüchternen Mädchen zur wahrlich wahnsinnig verbissenen jungen Frau. Diese für die Handlung elementare Veränderung ihrer Charakterzüge von Zurückhaltung, Unsicherheit und Verängstigung hin zu Erotik, Aggressivität und letztlich schierem Erfolgswahn stellt Natalie Portman durch Gestik und Mimik absolut glaubhaft dar. Auch trotz des "Skandals", die Tanzszenen nicht allesamt eigenhändig, sondern mit Tanz-Double gedreht zu haben, ist die Schauspielleistung von Natalie Portman einzigartig und zu Recht mit einem Oscar belohnt worden.

Vincent Gallo in Buffalo '66

Patrick schaut Vincent Gallo tief in die Augen

In Buffalo '66 spielt Regisseur Vincent Gallo selbst die Hauptfigur des Billy Brown. Der frisch aus dem Gefängnis entlassene Ex-Häftling nimmt prompt die junge Tanz-Schülerin Layla als Geisel, damit sie vor seinen Eltern seine Freundin spielt. Stoff für einen Psychothriller, doch Buffalo 66 ist in Wirklichkeit ein Liebesfilm. Der Grund, warum einen diese Geschichte so tief berührt, ist Vincent Gallos Darbietung. Er spielt seinen Billy Brown als leicht reizbares Kind, das mit aggressiven Gesten von der eigenen Verletzlichkeit und Traurigkeit ablenkt. Ein Blick in die Augen des Schauspielers genügt, um dahinter die ganze Zeit über den kleinen Jungen zu erkennen, der eigentlich nur geliebt werden will.

Das Schweigen der Lämmer mit Anthony Hopkins

Elli hätte Sir Anthony Hopkins am liebsten selbst zum Ritter geschlagen

Für mich war die Frage nach meiner liebsten Schauspielleistung leicht zu beantworten: Es muss Sir Anthony Hopkins in Das Schweigen der Lämmer sein. Mit seiner Darstellung des kannibalischen Psychologen Hannibal Lecter offenbarte er mir zum ersten Mal meine anhaltende Liebe für Antihelden und Bösewichte. Sein Charakter macht mir Angst, gleichzeitig wünsche ich mir nichts sehnlicher, als ihm zu begegnen. Durch seine meisterhafte Darstellung ist der Name Hopkins auf immer verbunden mit dem ruhigen, grausamen und genialen Lecter. und in keiner anderen Rolle hat mich Anthony Hopkins so beeindruckt. Meiner Meinung nach war kein Oscar bisher mehr verdient.

Sam Rockwell und Frances McDormand in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Mo war von Sam Rockwell sofort überzeugt

Selten stand für mich der Gewinner des Oscars für den Besten Nebendarsteller so schnell fest wie nach dem Kinobesuch von Three Billboards Outside Ebbing, Missouri. Frances McDormand hat ihren Oscar als Beste Hauptdarstellerin für ihre Darstellung der Mildred Hayes im gleichen Film zweifelsohne auch mehr als verdient, doch hat mich Sam Rockwell einen Funken mehr überzeugt. Dieser Wandel vom rassistischen, dem Alkohol nicht abgeneigten Officer Jason Dixon, der eigentlich keine Lust hat, seiner Arbeit ehrlich nachzugehen, zu einem Mann, der Empathie empfindet und sein Leben in die Hand nimmt, hat mich definitiv beeindruckt!

Welche ist deine liebste Schauspielleistung in einem Film?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News