The Walking Dead - Staffel 7, Episode 6 im Recap

The Walking Dead - S07 E06 Trailer In the Weeks Ahead (English) HD
0:35
The Walking Dead - Staffel 7, Episode 6: SwearAbspielen
© AMC
The Walking Dead - Staffel 7, Episode 6: Swear
29.11.2016 - 08:50 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
33
5
Rick und Negan müssen in Swear, der 6. Episode der 7. Staffel von The Walking Dead, zwar das Feld räumen. Dafür erfahren wir endlich, was aus einer der besten und wichtigsten Figuren der Zombie-Horror-Serie geworden ist, namentlich Tara.

Ein toller Nebeneffekt der Episodenstruktur von The Walking Dead ist zweifelsohne die Tatsache, dass wir keine Ahnung haben, mit wem wir die nächsten 45 Minuten verbringen werden. Seit letztem Jahr widmet sich die Zombie-Horror-Serie pro Woche ausschließlich einem kleinen Teil der Gruppe, meistens, ohne eine deutliche Ansage hinsichtlich der Ausrichtung des nächsten Kapitels. Selten knüpft die Geschichte exakt dort an, wo sie aufgehört hat. Vielmehr springen wir von einem Schauplatz zum anderen und tauchen in das Schicksal unterschiedlicher Figuren ein, inklusive der ein oder anderen Überraschung. Im Fall von Swear, der 6. Episode der 7. Staffel, fällt diese Überraschung sogar ziemlich beeindruckend aus. Abseits vom großen Konflikt rund um Negan (Jeffrey Dean Morgan) liefern Drehbuchautor David Leslie Johnson und Regisseur Michael E. Satrazemis die bis dato beste Folge der aktuellen Season ab.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Im Mittelpunkt des Geschehens befindet sich dieses Mal Tara (Alanna Masterson), die wir zuletzt vor ziemlich genau einer halben Staffel gesehen haben. Damals machte sie sich mit Heath (Corey Hawkins) auf den Weg, um Waffen, Munition und Verpflegung zu organisieren. Seitdem ist es allerdings ruhig um die beiden Nebenfiguren geworden, die definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Entgegen aller erzählerischen Kniffe resultiert dieser Umstand aus einer ganz anderen Tatsache: Während Alanna Masterson aufgrund ihrer Schwangerschaft einen Pause von The Walking Dead eingelegt hat, war Corey Hawkins anderweitig mit einem großen Projekt, den Dreharbeiten zu 24: Legacy, beschäftigt. Nun ist aber endlich die Zeit gekommen und wir erfahren, was aus Tara und Heath geworden ist. Es beginnt eine kleine Zeitreise, zurück zu einem der düstersten Kapitel der bisherigen The Walking Dead-Historie: der Überfall auf Negans Außenposten.

In Anbetracht der jüngsten Ereignisse scheint dieser grenzwertige Akt geradezu in Vergessenheit geraten zu sein. Tatsächlich ist es jedoch einer der Schlüsselmomente, um die jetzigen Probleme zu verstehen. Um der Bedrohung durch die Saviors vorzeitig ein Ende zu setzen, entschloss sich Rick damals jenen Außenposten mit der riesigen Satellitenschüssel und rötlich schimmernden Leuchten in einer Nacht-und-Neben-Aktion zu stürmen und zwar im Glauben, das Hauptlager des Antagonisten ausgebrannt zu haben. Nie zuvor hatte sich Rick von einer solch kompromisslosen Versuchung verführen lassen. Die verheerenden Konsequenzen seines Handelns bekommt er bis heute auf den unterschiedlichsten Ebenen zu spüren, völlig unabhängig davon, ob moralisch vertretbar oder nicht. Da Tara und Heath keine Ahnung haben, was später im Wald, in Alexandria und der Hilltop Colony passiert ist, fühlt sich Swear ein bisschen so an, als wäre die Zeit stehen geblieben.

The Walking Dead - Staffel 7, Episode 6: Swear

Heath kämpft extrem mit dem Vergangenen und kommt schließlich zu dem Schluss, dass ihm jegliche Perspektive in dieser apokalyptischen Welt fehlt. "If it's you or someone else, you choose you. You take what you can, you take out who you have to, and you get to keep going." Niemand hält mehr zusammen, jeder kämpft nur noch um das eigene Überleben. Etwas anderes kann sich keiner mehr leisten. Die Erkenntnis mag nicht neu sein, aber das gilt vermutlich für die meisten Konflikte in The Walking Dead. Viel wichtiger ist, dass sich nach Wochen der Unbarmherzigkeit jemand daran erinnert, dass die Welt nicht immer so war und auch nicht immer so sein wird/muss. Wenngleich Tara diese Vorstellung anfangs mit der gleichen wackeligen Rechtfertigung durchbricht, mit der Rick den Angriff auf Negans Außenposten befohlen hat, muss sie im späteren Verlauf der Episode einen Irrtum eingestehen. Es gibt doch Werte, für die es sich zu kämpfen lohnt.

"We had to..." In unterschiedlicher Variation taucht dieser unbeholfene Erklärungsversuch in Swear auf. Keine Tat in The Walking Dead kann ungeschehen gemacht werden. Stets gilt es, sich für sein Handeln zu rechtfertigen, immerhin bestimmt dieses in den meisten Fällen über Leben und Tod. Beiläufige Entscheidungen trifft hier niemand mehr, auch nicht die Überlebenden, auf die Tara trifft, nachdem sie Heath im Rahmen eines unglücklichen Beißer-Zwischenfalls (aus den Augen) verloren hat. Regungslos liegt Tara an einem Strand, der Paradies und Hölle auf ein paar wenigen Quadratmetern vereint. Im Hintergrund das beruhigende Rauschen der Wellen, im Vordergrund ein röchelnder Zombie, der genauso hilflos wie Tara im nassen Sand versinkt: Am liebsten würde Rachel (Mimi Kirkland), ein kleines Mädchen, die beiden einfach töten. "We're supposed to. I want to." Cyndie (Sydney Park) kann ihre jüngere Begleiterin im letzten Moment gerade noch davon abhalten und rettet Tara dadurch das Leben.

Rachel und Cyndie gehören zu einer Gemeinschaft von Frauen, die sich in einer abgelegenen Siedlung am Meer, der sogenannten Oceanside Community, ein sicheres Zuhause aufgebaut hat. Sobald ein Fremder das Areal betritt, wird geschossen. Harte Regeln in einer Welt, in der Regeln keine Rolle mehr spielen. Dennoch pochen die Frauen, die bei einer verhängnisvollen Auseinandersetzung mit den Saviors all ihre Männer verloren haben, darauf, dass die wenigen Regeln, die sie haben, konsequent eingehalten werden. Taras Ankunft bringt des Diskurs-Stein allerdings ins Rollen, denn Cyndie, die Enkelin der entschlossenen Anführerin Natania (Deborah May), setzt sich für den Neuankömmling ein. Wo Heath am Anfang Ricks Methoden in Frage stellte, ist nun Cyndie an der Reihe. "We shoot strangers on sight if they come into our camp." Das kann allerdings unmöglich eine dauerhafte Lösung sein. Wenn Natania und Co. jeden Fremden als Feind einstufen, werden sie in dieser Welt nie wieder etwas anderes außer Feinde finden.

The Walking Dead - Staffel 7, Episode 6: Swear

Swear wandelt dabei sehr schön auf dem schmalen Grat zwischen den zwei großen Möglichkeiten, die den Überlebenden in der Zombie-Apokalypse bleiben. Entweder schließt man sich den Hardlinern an oder zeigt Schwäche, dafür aber Menschlichkeit. Durch Negans unerbittliche Demütigungstaktik traute sich The Walking Dead in den letzten Episoden diese Frage gar nicht mehr zu stellen. Tara, die über diesen Schrecken noch nicht genau im Bilde ist, gehört allerdings zu den widerstandsfähigsten Figuren der Serie. Sie schlägt mutig einen Pfad ein, den sonst niemand gehen würde, selbst wenn dieser Umstand bedeutet, dass sie sich durch eine tödliche Beißer-Meute schlängeln muss. Tara strahlt einen Optimismus, eine Humanität aus, die nach all dem bisherigen Sadismus der 7. Staffel fast irritierend wirken. Da kann sich die Welt so sehr gegen Tara verbünden, wie sie will: "I'll run. I love to run. It's my favorite thing."

Dem letzten bösen Streich des Lebens kann sie trotzdem nicht entkommen. Nachdem Tara gegenüber Cyndie ein Versprechen, den titelgebenden Schwur der Episode, abgelegt hat, gerät sie - die aufrichtigste, ehrlichste Person dieser Geschichte - in die verzwickte Situation, ihre Prinzipien auf den Prüfstand zu stellen. Es ist ein unglaubliches Dilemma, ein ironischer Twist am Ende dieser hoffnungsvollen Episode, die gerade in ihren finalen Minuten auf einen Ausweg aus all der niederschmetternden Misere pocht. Als Rosita (Christian Serratos) Tara nach der Lage von Natanias Gemeinschaft fragt, bleibt diese ihrem Versprechen gegenüber Cyndie treu und enttäuscht sie nicht in ihrem Vertrauen. Gleichzeitig hintergeht Tara in diesem Augenblick ihre eigene Gruppe, indem sie eine Information für sich behält, wie sie in Alexandria gerade in dieser verzweifelten Stunde so dringend gebraucht wird. "Nobody is evil." - "Some people are."

Was bisher geschah:
The Walking Dead - Staffel 7, Episode 1: The Day Will Come When You Won't Be
The Walking Dead - Staffel 7, Episode 2: The Well
The Walking Dead - Staffel 7, Episode 3: The Cell
The Walking Dead - Staffel 7, Episode 4: Service
The Walking Dead - Staffel 7, Episode 5: Go Getters

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News