Community
Moviepilot Speakers' Corner

Rachel Hurd-Wood - Die unbekannte Schönheit

12.12.2012 - 08:50 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
2
12
Rachel Hurd-Wood in Das Parfum
© Constantin Film/moviepilot
Rachel Hurd-Wood in Das Parfum
Manche SchauspielerInnen bekommen nicht die Aufmerksamkeit, die sie vielleicht verdient haben. Aber es gibt ja die Speakers’ Corner! Hier könnt ihr diejenigen würdigen, die eurer Meinung nach nicht stark genug im Rampenlicht stehen. So wie es User Thomas Hetzel heute tut.

Frauen wie Megan Fox, Scarlett Johansson oder Emma Watson gelten in Hollywood ja als Traumfrauen, aber ich sage hier als einer der wenigen: Diese Frauen interessieren mich alle nicht. Meine Traumfrau aus Hollywood ist nämlich jemand ganz anderes und zwar die Engländerin: Rachel Hurd-Wood.
Jetzt fragen sich sicher alle: Wer ist das denn?

Tja, ihre berühmteste Rolle dürfte wahrscheinlich die als Laura Richis in der Literaturverfilmung von Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders von Tom Tykwer sein.
Eine ziemlich undankbare Rolle, wo sie neben Stars wie Alan Rickman und Dustin Hoffman und der tollen Leistung von Ben Whishaw als Grenouille (obwohl der optisch für die Rolle eher fehlbesetzt war), kaum auffiel. Dabei hat sie, meiner Meinung nach, noch das Beste aus ihrer Rolle gemacht und mich wie in jeden ihrer Filme bezaubert.

Rachel Clare Hurd-Wood wurde am 17.08.1990 in London geboren. Im süßen Alter von acht Jahren zog sie mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Patrick nach Godalming. Heute lebt sie in Surrey, in der Nähe von London.

2003 sahen ihre Großeltern einen Aufruf in der Zeitung, dass die ‘Englische Rose’ gesucht würde. Sie riefen Rachels Mutter an und daraufhin bewarb sich Rachel, auf Wunsch ihrer Mutter, für die Rolle der Wendy Darling in der neuesten Verfilmung von Peter Pan. Und ehe sie es sich versah, bekam sie die Rolle und hatte damit begonnen, mich zu verzaubern. Seit dem Film zog sich mich mit ihren wunderschönen blauen Augen und ihrer unschuldigen Art in ihren Bann und sorgte nicht das erste Mal dafür, dass ich mir Filme nur wegen ihr anguckte. Leider kam der Film beim Publikum eher mittelmäßig an, obwohl es doch eine wunderschöne Verfilmung des berühmten Stoffes war und dank der tollen Besetzung, wie z.B. Jason Isaacs in einer Doppelrolle als Captain Hook und Mr. Darling und Ludivine Sagnier als Glöckchen, das gewisse Etwas hatte.

Dennoch wurde Hollywood schnell aufmerksam auf Rachel Hurd-Wood und sie bekam 2004 eine kleine, aber nicht ganz unwichtige Rolle in dem Fernsehfilm Der Seidenstrumpfmörder, wo sie ebenfalls bewies, dass sie Talent hatte. Als ein entführtes Mädchen, das unter Schock steht, zeigte sie großartige Schauspielkünste.

2005 sah man sie schließlich in dem, leider von der Kritik verschmähten und daher ziemlich unterschätzten, Horrorfilm Der Fluch der Betsy Bell, wo sie wie ich finde, ihre beste Rolle hatte. In der Rolle, der von einem Geist besessenen jungen Dame hat sie ihre wahrlich beste Performance geleistet und selbst Hollywoodgrößen wie Donald Sutherland und Sissy Spacek ziemlich alt aussehen lassen. Doch die Kritiker zerrissen den Film und übersahen dabei Rachels großartige Leistung.

2006 bekam sie schließlich die Rolle in Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders. Aber auch hier erntete sie (fast) ausschließlich schlechte Kritik. Zwar waren die meisten von dem Film begeistert, aber von Rachels Schauspielkünste eher weniger, was aber auch der eindimensionalen Figur zu verdanken war.

Danach wurde es 3 Jahre lang ruhig um Rachel. Erst 2009 meldete sie sich gleich mit zwei Filmen zurück: Das Bildnis des Dorian Gray und Solomon Kane. Doch während sie im ersteren wieder mal eine kleine undankbare Rolle hatte, fiel sie im Letzteren kaum auf.

2010 spielte sie dann in dem Teenactionfilm Tomorrow, When the War Began, der jedoch direkt auf DVD erschien. Auch die 2011 erschienen Teenieromanze Hideaways – Die Macht der Liebe, fand hier wenig Anklang.

Es bleibt abzuwarten wie ihrer Karriere weiter verläuft. Ich drücke ihr auf jeden Fall die Daumen, denn für mich zählt sie zu den wenigen wirklich hübschen Frauen, die es in Hollywood derzeit so alles gibt. Was nebenbei bemerkt auch kaum einer weiß, Rachel Hurd-Wood hat einen berühmten Onkel und zwar keinen geringeren als Dr. HouseHugh Laurie.

Vorschau: Nächstes Mal wird scharf geschossen!

Dieser Text stammt von unserem User Thomas Hetzel. Wenn ihr die Moviepilot Speakers’ Corner auch nutzen möchtet, dann werft zuerst einen kurzen Blick auf die Regeln und schickt anschließend euren Text an ines[@]moviepilot.de

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News