Community
Abschied eines Auteurs

Nouvelle Vague-Legende Eric Rohmer gestorben

12.01.2010 - 09:31 Uhr
4
3
Eric Rohmer (1920-2010)
© Sony Pictures Classics
Eric Rohmer (1920-2010)
Gestern ist in Eric Rohmer im Alter von 89 Jahren in Paris gestorben. Mit ihm verlieren wir einen Begründer der Nouvelle Vague und einen der eigensinnigsten Filmemacher der Filmgeschichte.

Gestern starb Eric Rohmer, der mit bürgerlichem Namen Maurice Henri Joseph Schérer hieß, im Alter von 89 Jahren in Paris. Mit seinem Tod endet eine eindrucksvolle Karriere, die vor 61 Jahren begann und den europäischen Film revolutionieren sollte.

Eric Rohmer kam erst mit 28 Jahren zum Film. Zuvor war er als Romanautor und Deutschlehrer tätig. Die Faszination für Literatur und Sprache sollte auch später ein zentrales Merkmal seiner Filme bleiben. Zunächst arbeitete er jedoch journalistisch und veröffentlichte bereits in den frühen 50er Jahren seine ersten filmtheoretischen Aufsätze in der berühmten Zeitschrift Cahiers du Cinema, die mit ihren Autoren Jean-Luc Godard, François Truffaut, Jacques Rivette, Claude Chabrol, und Andre Bazin als die Wiege der Filmbewegung Nouvelle Vague gilt, die sich gegen eintönige Tendenzen im Mainstreamkino wandte und eine starke kreative Verantwortung des Filmschaffenden einforderte. Seine künstlerische Freiheit ermöglichte sich Eric Rohmer durch die Gründung seiner eigenen Produktionsgesellschaft Les films du Losange.

Seinen ersten Spielfilm Im Zeichen des Löwen drehte Eric Rohmer 1958, ohne damit viel Aufsehen zu erregen. Sein großes Jahrzehnt sollten die 1960er Jahre werden. Eric Rohmer, der seine Filme in Anlehnung an die Literatur gern in Zyklen gruppierte, erreichte seinen Durchbruch mit der Filmreihe Contes Moraux (Moralische Erzählungen), die bereits alle Kernthemen und Stilmittel des Auteurs Eric Rohmer enthielten. In sechs Filmen, darunter Die Bäckerin von Monceau, Die Sammlerin und Meine Nacht bei Maud, erzählt er Geschichten, die über Moral und Liebe nachdenken, ohne dabei zu moralisieren. Stattdessen bewegt ihn die Frage, wie wir in emotionalen Momenten zwischen unseren Prinzipien und unseren Leidenschaften hin und her geworfen sind.

In den folgenden Jahrzehnten folgen weitere Zyklen wie Comédies et Proverbes (Komödien und Sprichwörter) und die Contes de quatre Saisons (Geschichten der vier Jahreszeiten), die auch allesamt um die Themen Liebe, Treue, Verführung und Verrat kreisen. Zwischen seinen Zyklen veröffentlichte Eric Rohmer allerdings immer wieder Einzelfilme. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Verfilmungen klassischer Literatur wie etwa die Heinrich von Kleist-Adaption Die Marquise von O… mit Bruno Ganz, in denen der sonst für seinen visuellen Minimalismus bekannte Eric Rohmer mit aufwendigen Bildkompositionen überraschte, die in ihrer Annäherung an die Malerei an Filme wie Barry Lyndon erinnern.

Eric Rohmer war bis zuletzt als eigensinniger Filmemacher tätig. Erst vorletztes Jahr veröffentlichte er Les Amours d’Astrée et de Céladon bei den Filmfestspielen in Venedig. In völliger Gleichgültigkeit gegenüber dem Zeitgeist verfilmte er hier ein barockes Schäfergedicht. Überraschend an dem Film, wie auch an der Person Eric Rohmer war seine Jugendlichkeit. Umso überraschender trifft uns die Nachricht seines plötzlichen Todes, denn Eric Rohmer war ein Regisseur, den wir ebenso wie seine Filme für unsterblich hielten.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News