Neu bei Amazon Prime: Hellboy ist einer der katastrophalsten Flops 2019

Hellboy: Call of DarknessAbspielen
© Universum Film/ Amazon
Hellboy: Call of Darkness
13.01.2020 - 18:30 Uhr
13
1
Kassenflop, negatives Presseecho und nun bei Amazon: Seit Kurzem könnt ihr Hellboy - Call of Darkness mit Stranger Things-Star David Harbour via Prime streamen.

Schon sein Start im April vergangenen Jahres deutete auf einen Höllenflop hin. Letztlich schaffte es Hellboy - Call of Darkness nicht, seine vergleichsweise niedrigen Produktionskosten wieder einzuspielen. Seit dem Wochenende könnt ihr die Comicverfilmung mit Stranger Things-Star David Harbour in der Hauptrolle bei Amazon Prime ansehen.

Zum Streaming-Start bei Prime werfen wir für euch einen genaueren Blick auf den Misserfolg von Hellboy - Call of Darkness.

So wenig spielte Hellboy - Call of Darkness ein

Rund 44,66 Millionen US-Dollar spielte Hellboy - Call of Darkness an den weltweiten Kinokassen ein. Den Einnahmen stehen Produktionskosten in Höhe von kolportierten 50 Millionen Dollar gegenüber - in der Welt von Superhelden und Comicadaptionen ein moderates Budget, das sogar noch unter den Aufwendungen für Warners Joker liegt. Der DC-Film soll zwischen 55 und 70 Millionen Dollar in der Produktion gekostet haben.

Hellboy - Call of Darkness

Zwar waren auch Guillermo del Toros zwei Hellboy-Filme mit Ron Perlman aus den Jahren 2004 und 2008 keine Übererfolge. So spielte der laut Box Office Mojo  66 Millionen Dollar teure erste Teil 99,38 Millionen Dollar ein, während das 85-Millionen-Sequel Die goldene Armee knapp 160,39 Millionen Dollar in die Kassen spülte. Immerhin übertrafen sie ihr Budget aber recht deutlich und genießen in bestimmten Publikumskreisen Kultstatus.

Warum wurde Hellboy - Call of Darkness ein Misserfolg?

Dem enttäuschenden Abschneiden von Hellboy - Call of Darkness am Box Office gingen teils verächtliche Kritiken voraus. Wie groß deren Einfluss letztlich aber tatsächlich war, ist unklar. Es gibt aber noch andere Faktoren, die Neil Marshalls Leinwandadaption von vornherein im Weg standen.

So startete Hellboy inmitten einer von Superheldenfilmen vollgepackten Zeit. Milliardenhit Captain Marvel war gut einen Monat zuvor angelaufen und hielt sich noch immer auf einem Platz um die Top 5 der nordamerikanischen Kino-Charts. Nur eine Woche vor Hellboy startete zudem der erfolgreiche DC-Film Shazam!. Ende April erschien außerdem Avengers 4: Endgame, der zum kommerziell erfolgreichsten Film überhaupt avancierte.

Hellboy (2004)

Box Office-Analyst Jeff Block sieht im Fehlen von Guillermo del Toro den primären Grund für das schlechte Kassenergebnis des jüngsten Hellboy-Films. Gegenüber Business Insider  erklärte er damals:

Wenn man den Misserfolg des Hellboy-Reboots an einer Sache festmachen will, würde ich sagen, es lag an der Vorstellungskraft von Guillermo del Toro.
Er erweckte diesen Kreaturenfilm zum Leben und ohne ihn, wie im Fall von Pacific Rim: Uprising, war sein Verlust hinter der Kamera der Todesstoß.

Hinter den Kulissen sollen zudem nach und nach chaotische Bedingungen geherrscht haben. Des Weiteren machte auch die Vermarktung des R-Rating-Films einen unentschlossenen Eindruck.

Hellboy - Call of Darkness bei Amazon Prime: Was sagt ihr zur Comicverfilmung?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News