"Geistlos" und "erbärmlich": Hellboy fällt bei den Kritikern durch

Hellboy
© Universum Film
Hellboy

Heute startet mit Hellboy - Call of Darkness das von vielen heiß erwartete, von anderen skeptisch beäugte Hellboy-Reboot in den Kinos. Skeptiker dürfen sich jetzt ihre Brillen zurechtrücken und mit einem "Wir haben es euch doch gesagt" die Arme verschränken. Denn die Neuauflage kam bei den Kritikern bislang alles andere als grandios an.

Gestern wurde der Rotten Tomatoes-Score für Hellboy enthüllt und er rangiert auf einem fast schon teuflisch schlechten Level. Insgesamt sind sich fast 50 Kritiker einig: Hellboy ist ein mittelschweres Desaster.

So enttäuscht und entnervt sind die ersten Stimmen zum Hellboy-Reboot

Zugegeben, das Tomatometer ist seit der Enthüllung gestern noch einmal um ein ganzes Prozent gestiegen. Damit liegt Hellboy in der Bewertung bei glatten 10 Prozent - was immer noch eine große Enttäuschung ist. Nur 10 Prozent der Kritiker hatten eine positive Meinung zu dem, was ihnen da vorgesetzt wurde.

Im Versuch, sich von den del Toro-Vorgängerfilmen zu distanzieren, scheint Hellboy gewaltig auf die Nase gefallen zu sein. Es mangelt offenbar an Charme, Geist und echtem Humor. Gerade die falsche Nutzung des R-Rating ist für Alan Zilberman von der Washington Post ein großes Problem: "Neil Marshall und [Andrew Cosby] haben es mit dem R-Rating völlig übertrieben und bauen so viel Gemetzel und Gefluche ein, dass es ehrlich gesagt einfach langweilig wird."

IGNs Meg Downey bemängelt besonders die Effekte: "Manche Szenen und Charaktere erscheinen schlicht veraltet, bis zum Punkt, an dem die grausamen Green Screen-Ränder und miserabel gerenderten Monster sogar ablenken."

Den vorangegangenen Kritiken schließt sich Tim Grierson von Screen International zusammenfassend an: "Mit all seinem übertriebenen, schlechten CG, den geistlosen Dialogen und der immerwährenden, tumben Gewalt, verdient der neue Hellboy seinen eigenen Platz in [der Hölle]."

Griffin Schiller von The Playlist fasst seine Meinung zusammen mit einem enttäuschten "fehlgeleitet und erbärmlich, sodass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll" und Edward Douglas von The Beat vergleicht Hellboy gar mit den Filmen von Uwe Boll.

Nur David Harbour gibt einen Lichtblick in den düsteren Prognosen für Hellboy

Womöglich könnte das Kinojahr für Hellboy sogar die Hölle werden, wenn Zuschauer- und Kritikermeinungen nicht fundamental voneinander abweichen. Denn einige Kritiker gehen so weit, das Reboot jetzt schon als schlechtesten Film des Jahres zu handeln.

Dennoch gab es für viele der Kritiker ein deutliches Highlight in Hellboy: Hauptdarsteller David Harbour. Der soll einige witzige und unterhaltsame Momente abliefern, kann den Film aber trotz allem nicht retten, wie Preston Barba von Fresh Fiction TV bekräftigt: "David Harbour gibt zwar sein Bestes, kann Hellboy aber nicht vor dem Zusammenbruch [...] retten."

Insgesamt sieht es ganz so aus, als wäre Hellboy mit Gewalt und anrüchigem Humor weit übers Ziel hinausgeschossen zu sein. Wer sich darauf einlassen kann, dürfte den wenigen überzeugten Stimmen zufolge trotzdem Spaß haben. Ab heute, dem 11.04.2019, könnt ihr euch im Kino eure eigene Meinung zu Hellboy - Call of Darkness bilden.

Freut ihr euch trotzdem auf das Hellboy-Reboot?

Moviepilot Team
pleasant28 Sophia Rosenberger
folgen
du folgst
entfolgen
"I'd be lost without my blogger." Ich blogge zwar nicht für Sherlock, aber immer gerne für euch ;)
Deine Meinung zum Artikel "Geistlos" und "erbärmlich": Hellboy fällt bei den Kritikern durch
Ab 18. Juli im Kino!Anna
Eccbffab2bdd4519810d7c0061379da6