Boyz'n the Hood-Regisseur John Singleton ist tot

John Singleton am Set von Four Brothers
© Paramount
John Singleton am Set von Four Brothers
30.04.2019 - 14:00 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
0
3
John Singleton, der als erster Afroamerikaner für den Regie-Oscar für Boyz'n the Hood nominiert wurde, ist im Alter von 51 Jahren verstorben.

Der amerikanische Regisseur John Singleton ist tot. Zuvor hatte er jahrelang Probleme mit Bluthochdruck gehabt. Am 17.04.2019 wurde er aufgrund eines Schlaganfalls ins Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles eingeliefert. Daraufhin fiel er in ein Koma. Schließlich wurden am 29.04.2019 die lebenserhaltenden Maßnahmen abgestellt und Singleton verstarb im Alter von 51 Jahren. Das gab seine Familie in einem Statement bekannt, wie The New York Times  meldet.

John Singletons filmisches Vermächtnis

Gerade mal ein Jahr nach seinem Filmstudium-Abschluss gab John Singleton mit Boyz'n the Hood - Jungs im Viertel sein Regiedebüt. Dabei bewies er großes Talent für die Regie und erntete mit 24 Jahren seine ersten Oscar-Nominierungen. Er wurde sowohl als bester Drehbuchautor und als bester Regisseur in Betracht gezogen. Letztere sollte als Meilenstein in die Filmgeschichte eingehen. Denn damit war er nicht nur der jüngste Regisseur, der jemals für einen Academy Award in dieser Kategorie nominiert wurde, sondern auch der erste nominierte Afroamerikaner für den Regie-Oscar.

Boyz'n the Hood - Jungs im Viertel

Danach drehte er Filme wie 2 Fast 2 Furious und Vier Brüder und war an Werken wie Shaft - Noch Fragen? und John Singleton's Baby Boy beteiligt. Außerdem wirkte er bei Fernsehserien wie Rebel, Empire, American Crime Story und Snowfall mit.

Hollywood trauert um John Singleton

John Singleton war eine bekannte Größe in Hollywood, die mit vielen Menschen zusammengearbeitet hat und von ebenso vielen wertgeschätzt wurde. Schauspieler, Musiker und Regisseure wie Samuel L. Jackson, Regina King, Janet Jackson, Jordan Peele und Edgar Wright taten umgehend öffentlich ihre Trauer kund.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Ich betrauere den Verlust eines Kollegen und eines wahren Freundes, John Singleton. Er ebnete den Weg für viele junge Filmemacher und ist sich selbst und seiner Herkunft immer treu geblieben!!! Ruhe in Frieden, Bruder. Du bist viel zu früh von uns gegangen!
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Instagram Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Ruhe mit Kraft, mein Freund. Einer der Größten, den es je gegeben hat. Danke GOTT, dass du uns mit diesem Geschenk gesegnet hast, das besser als John Singleton bekannt ist. Ich habe Probleme, genug Worte zu finden, die ausdrücken, was du mir bedeutest. Ich werde dich immer lieben, John! Dein Geist wird für immer hell scheinen.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Instagram Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Du hast mir meine erste Filmrolle, meine erste Oscar-Nominierung und so viel mehr gegeben. Danke für alles, was du der Welt durch deine Arbeit gegeben hast und alles, was du für die schwarze Kultur, Frauen und junge Filmemacher getan hast. Ich werde dich vermissen, John. Ich werde deine Familie in meine Gebete miteinbeziehen.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Ruhe in Frieden, John Singleton. So traurig zu hören. John war ein mutiger Künstler und eine wahre Inspiration. Seine Vision hat alles verändert.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Das ist viel zu traurig. Das Wort "Wegbereiter" wird viel zu oft verwendet, aber es hat auf John Singleton zugetroffen - ein inspirierender und einflussreicher Filmemacher. Während er viele Leistungen in Film und Fernsehen erbracht hat, konnte man spüren, dass er noch weitere Überraschungen in seinem Ärmel hatte. 51 ist viel zu jung, um zu gehen.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News