Heute startet die Fortsetzung eines Horror-Meisterwerks: Das Original machte sein Publikum krank und jetzt stehen 400 Millionen Dollar auf dem Spiel

05.10.2023 - 12:00 UhrVor 5 Monaten aktualisiert
Der Exorzist: BekenntnisUniversal
0
1
Wir starten in den Oktober mit einem der am meisten erwarteten Horror-Filme des Jahres. Ausgehend von den Kritiken handelt es sich bei Der Exorzist: Bekenntnis jedoch um einen Reinfall.

Der Exorzist ist nicht nur ein sehr guter Horror-Film, sondern taucht auch regelmäßig in Listen auf, wenn es um die besten Filme allgemein geht. 1973 schuf William Friedkin ein verstörendes Stück Kino, das bis heute nichts von seiner Wucht verloren hat. 50 Jahre später wird die Geschichte mit Der Exorzist: Bekenntnis fortgesetzt.

Der Exorzist: Bekenntnis setzt eine 50 Jahre alte Horror-Geschichte mit Original-Star im Kino fort

Hinter dem neuen Film stecken Regisseur David Gordon Green und Produzent Jason Blum, die in den vergangenen Jahren eine andere Legende des Horror-Kinos wiederbelebt haben: Michael Myers. In drei neuen Halloween-Filmen brachten sie die Figuren des Originals zurück und ignorierten alle anderen Fortsetzungen, die im Lauf der Zeit erschienen sind.

Genau das Gleiche passiert jetzt auch bei Der Exorzist. Greens Film klammert die vier bisher existierenden Sequels und Prequels (Exorzist II, Der Exorzist III, Exorzist: Der Anfang, Dominion: Exorzist) aus und kehrt zu den Wurzeln der Horror-Reihe zurück – inklusive Original-Star Ellen Burstyn (Requiem for a Dream). x8ok49c

Hier könnt ihr Yves' Meinung zum Film sehen:

Kite Man: Hell Yeah! Trailer
Abspielen

In Der Exorzist spielte Burstyn die Mutter der vom Teufel besessenen Regan, Chris MacNeil. Ein halbes Jahrhundert nach den traumatischen Ereignissen ist McNeil zur Bestsellerautorin geworden und hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen. Doch dann kommt der Vater Victor Fielding (Leslie Odom Jr.) Hilfe suchend auf sie zu.

Seine Tochter Angela (Lidya Jewett) und ihre Freundin Katherine (Olivia O'Neill) verhalten sich sehr seltsam, nachdem sie drei Tage im Wald verschwunden waren. Jetzt befürchtet Fielding das Schlimmste. Sogar einen Geistlichen der katholischen Kirche (E.J. Bonilla) und eine Voodoo-Priesterin (Okwui Okpokwasili) hat er bereits kontaktiert.

Der Exorzist: Bekenntnis ist ein 400-Millionen-Dollar-Risiko und die Kritiken zur Horror-Fortsetzung sind gar nicht gut

Der Exorzist: Bekenntnis soll der Auftakt einer neuen Trilogie werden. Mit der ist allerdings ein großes finanzielles Risiko verbunden. Wie die New York Times  im Juli 2021 berichtete, haben sich Universal Picutures und der Streaming-Dienst Peacock die Rechte an den drei neuen Exorzist-Filmen 400 Millionen US-Dollar kosten lassen.

Der Exorzist: Bekenntnis

Ob sich diese Investition gelohnt hat, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Die ersten Kritiken zu Der Exorzist: Bekenntnis klingen nicht sehr vielversprechend. Bei dem Review-Aggregator Metacritic  kommt der Film aktuell nur auf 41 von 100 Punkten. Bei Rotten Tomatoes  stehen nur 24 Prozent, womit der Film als "verrottet" gilt.

IndieWire  urteilt, dass Der Exorzist: Bekenntnis "kreativ rückgratlos und ohne eigene Ideen" ist und das "Erbe des Franchise gefährdet", während der Telegraph  von einem "schlampigen, CGI-lastigen Durcheinander spricht", das zu keiner Sekunde an das Grauen des Originals heranreicht. Little White Lies  resümiert:

[Der Exorzist: Bekenntnis ist] weit davon entfernt, die Zuschauenden zu bekehren. [Der Film] nutzt lediglich seine rückwärtsgewandte Nostalgie aus, ohne zu etwas Besserem oder auch nur halb so Gutem überzugehen.

FILMSTARTS-Kollege Christoph Peterson  konnte dem Film dennoch einige positive Aspekte abgewinnen. In seiner Besprechung kommt er zu folgendem Fazit:

Nach seinen supererfolgreichen Halloween-Filmen legt David Gordon Green auch für seine Der Exorzist-Trilogie zunächst einmal ein solides Fundament – mit starken Figuren, einem überzeugenden Look und der festen Absicht, die unbedingte Katholizismus-Hörigkeit des Originals konsequent zu untergraben! Aber dann bleibt ausgerechnet der titelgebende Exorzismus hinter den (zugegeben hohen) Schock-Erwartungen zurück ...

Der Exorzist: Bekenntnis läuft seit heute, dem 5. Oktober 2023, im Kino. Wir sind gespannt, ob es auch dieses Mal zu Ohnmachtsanfällen und entleerten Mägen bei den Kinovorstellungen kommt. Nicht zuletzt haben Geschichten wie diese maßgeblich dazu beigetragen, dass das Original sehr schnell in den Horror-Olymp aufgestiegen ist.

Podcast zum Film: Der Exorzist – Bekenntnis

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Ob sich die direkte Fortsetzung zum unsterblichen Klassiker Der Exorzist von William Friedkin lohnt? Darüber hat Moderator Pascal mit seinen Gästen Sebastian und Hardy in der neuen Ausgabe des FILMSTARTS-Podcasts Leinwandliebe gesprochen.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News