Ghostbusters-Regisseur Ivan Reitman ist im Alter von 75 Jahren gestorben

14.02.2022 - 07:51 UhrVor 10 Monaten aktualisiert
3
5
Ghostbusters - Die GeisterjägerSony
Mit Ghostbusters 1 und 2 hat Ivan Reitman Popkultur-Geschichte geschrieben. Jetzt ist der Regisseur im Alter von 75 Jahren in Kalifornien verstorben.

Der Regisseur Ivan Reitman hat die 80er-Jahre durch die beiden Ghostbusters-Teile geprägt und sich allein mit diesen beiden Kultfilmen in der Popkultur verewigt. Zu seinen Regiearbeiten zählen außerdem drei Arnold Schwarzenegger-Komödien. Jetzt ist Ivan Reitman mit 75 Jahren verstorben.

Ivan Reitman begann seine Karriere als Produzent

Reitman wurde am 27. Oktober 1946 in der damaligen Tschechoslowakei geboren. Nach dem Ende des Kriegs wanderte er mit seiner Familie nach Kanada aus, wo er aufwuchs und studierte. Nach seinem erstem Job bei dem kanadischen Fernsehsender CITY-TV arbeitete er als Filmproduzent.

Zu seinen ersten Werken gehörte David Cronenbergs Horror-Spielfilmdebüt Parasiten-Mörder aka Shivers. Der Durchbruch gelang ihm 1978 als Produzent der Erfolgskomödie Ich glaub, mich tritt ein Pferd (National Lampoon’s Animal House). Mit seiner Komödie Babyspeck und Fleischklößchen inszenierte er 1979 den allerersten Filmauftritt von Bill Murray.

Schaut hier noch einen Trailer zum Frühwerk von Ivan Reitman mit Bill Murray:

Babyspeck und Fleischklößchen - Trailer (Deutsch)
Abspielen

Legenden-Status sicherte sich Ivan Reitman dann 1984, als er den ersten Ghostbusters - Die Geisterjäger-Film mit Bill Murray, Dan Aykroyd, Harold Ramis und Rick Moranis veröffentlichte, der einen gewaltigen Kult nach sich zog und Teil der Popkultur wurde. Auch bei der Fortsetzung Ghostbusters 2 von 1989 führte er Regie.

Zu den bekanntesten Filmen von Reitman als Regisseur zählen auch drei Komödien mit Arnold Schwarzenegger: Twins - Zwillinge, Kindergarten Cop und Junior. Neben der Sci-Fi-Komödie Evolution von 2001 drehte Reitman in den frühen 00er-Jahren romantische Komödien wie Die Super Ex und Freundschaft Plus mit Natalie Portman und Ashton Kutcher. Seine letzte Arbeit als Regisseur war das Football-Drama Draft Day mit Kevin Costner.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Ivan Reitmans Familie ist ebenfalls Teil der Filmwelt

Auch Teile von Ivan Reitmans Familie sind im Filmgeschäft tätig geworden. Sein Sohn Jason Reitman ist der Regisseur bekannter Filme wie Juno, Up in the Air und zuletzt die Fortsetzung Ghostbusters: Legacy. Seine Töchter Catherine Reitman und Caroline Reitman sind Schauspielerinnen.

Zu sehen waren sie zum Beispiel in Filmen wie Beim ersten Mal und Trauzeuge gesucht! oder in Serien wie How I Met Your Mother und Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn und Workin’ Moms. Reitmans Frau Geneviève Robert war ebenfalls Schauspielerin.

Wie Variety  berichtet, ist Ivan Reitman am 12. Februar 2022 in Kalifornien verstorben. Das wurde von seinem Sohn Jason Reitman und seinen Töchtern Catherine und Caroline Reitman in einem Statement mitgeteilt.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News