Der beste Sci-Fi-Film der letzten 20 Jahre wäre fast nicht entstanden – ausgerechnet Harry Potter 3 rettete das Meisterwerk

11.09.2023 - 09:15 UhrVor 6 Monaten aktualisiert
Children of MenUniversal
0
2
Eine Filmwelt ohne das Sci-Fi-Meisterwerk Children of Men ist kaum denkbar. Den Meilenstein haben wir ausgerechnet dem Erfolg von Harry Potter und der Gefangene von Askaban zu verdanken.

Children of Men von Alfonso Cuarón (Gravity) ist unserer Meinung nach der beste Science-Fiction-Film der letzten 20 Jahre. Er hat Kultstatus und gilt als unverfrorenes Meisterwerk über eine allzu realistische Dystopie. Children of Men kam 2006 in die Kinos und seine Entstehungsgeschichte ist fast genauso aufregend wie der Film selbst.

In einer ausführlichen Erinnerung an Children of Men bei Vulture  erzählen Beteiligte, warum ausgerechnet Harry Potter und der Gefangene von Askaban das Kunstwerk rettete.

Das Sci-Fi-Meisterwerk Children of Men war erst zu "heftig", um gedreht zu werden

Children of Men basiert nur lose auf dem gleichnamigen Roman von P. D. James* : In der nahen Zukunft herrscht Chaos, denn seit 18 Jahren kam kein Kind mehr auf die Welt und England ist eines der letzten Länder mit funktionierender Regierung. Der ehemalige Aktivist Theo (im Buch: Oxford-Professor) bekommt einen Auftrag, von dem die Zukunft der Menschheit abhängt.

Clive Owen in Children of Men

Als dem Regie-Talent Alfonso Cuarón das Skript vorgelegt wurde, weigerte er sich, die Buchvorlage zu lesen. Er fand den Ansatz spannend, aber wollte seine eigene Version davon schreiben. Das Produzenten-Duo Eric Newman und Marc Abraham (In Time - Deine Zeit läuft ab) gab ihm grünes Licht dafür.

Das geldgebende Studio Universal sah in Cuaróns Version allerdings zu viel Risiko, erinnert sich Abraham:

Wir sprechen hier über einen sehr heftigen, offensichtlich sehr kunstvollen Film, der nicht billig sein würde und eine politische Haltung hat.

Zwar gab es keine klare Absage, doch Cuaróns Children of Men-Version war auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Genau zu der Zeit klopfte Warner Bros. für Harry Potter und der Gefangene von Askaban an seine Tür. Sie waren von seinem Vorgängerfilm Y Tu Mama Tambien - Lust for Life begeistert.

"Es ist vorbei. Niemand kehrt je von einem Franchise zurück", dachte Produzent Newman damals und war sich sicher, dass Cuaróns Children of Men Geschichte sei.

Ausgerechnet Harry Potter 3 änderte die Meinung der Studio-Leute – obwohl sie Children of Men nicht verstanden

Alfonso Cuarón wäre nicht Alfonso Cuarón, wenn er schnell locker lassen würde. Tatsächlich dachte er beim Dreh von Harry Potter ständig über Children of Men nach. Vor allem, wenn er durch die "nicht so schönen Teile Londons" streifte, wo sowohl Harry Potter 3 als auch später Children of Men gedreht wurden.

Cuarón hatte während der Harry Potter-Dreharbeiten mehr Zeit für sich, als er ursprünglich dachte, und begann die Recherche für seine Sci-Fi-Idee:

Ich las, so viel ich konnte, sprach mit Leuten, machte Fotos.

Als seine Arbeit an Harry Potter getan war und der Film in die Postproduktion ging, war Cuaróns erster Weg zum Telefon: "Ich will Children of Men machen", waren die magischen Worte an Produzent Newman. Der war nach wie vor Feuer und Flamme für das Projekt und das Studio war plötzlich willig, Cuarón eine Chance zu geben.

Mit Harry Potter und der Gefangene von Askaban bewies der gefeierte Regisseur nämlich, dass er auch richtig starke Genre-Filme drehen kann, die sich an ein breites Publikum richten. Das geldgebende Studio Universal vertraute endlich seinem Talent. Cuarón selbst erinnert sich, was der Verantwortliche zu ihm sagte:

Ich verstehe diesen Film nicht. Ich habe keine Ahnung, was du machen willst, aber du kannst es machen.

Cuarón holte daraufhin seinen Kumpel und Langzeit-Filmpartner Emmanuel Lubezki für die ikonischen Kamerafahrten in Children of Men an Bord und der Rest ist Geschichte. Danke, Harry Potter 3!

Children of Men könnt ihr derzeit leider nirgends in der Flatrate streamen, aber zum Beispiel bei Amazon * für 3,99 Euro in HD ausleihen.

Podcast-Tipp: 15 Sci-Fi-Highlights 2023 bei Netflix, Disney+ und Co.

Wenn ihr Children of Men bereits gesehen habt, haben wir noch mehr Science-Fiction-Perlen für euch. Im Podcast nehmen wir 15 Neuheiten, die 2023 starten, genauer unter die Lupe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Chaotische Zeitreisen, Überlebens-Kämpfe am Rande des Universums, packende Alien-Verschwörungen auf der Erde oder dystopische Gesellschaften in der Postapokalypse: Die 2023 startenden Sci-Fi-Serien zeigen, wie vielfältig das Genre sein kann.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News