Das Fast & Furious-Spin-off ist Dwayne Johnsons persönlichster Film

Dwayne Johnson in Hobbs and ShawAbspielen
© Universal
Dwayne Johnson in Hobbs and Shaw
29.06.2019 - 17:00 UhrVor 11 Monaten aktualisiert
2
0
In Fast & Furious: Hobbs & Shaw bringt Dwayne Johnson seine samoanische Herkunft ein. Bei der CCXP COLOGNE sendete er eine persönliche Videobotschaft an die Fans und erobert alle Herzen.

Die sonst so verstrahlte Thunder Stage war schon verdunkelt. Steven Gätjen, der hier vier Tage lang fast alles moderiert, verschwand gerade hinter der größten Bühne, die die CCXP COLOGNE zu bieten hat. Jason Statham und Idris Elba hatten den letzten krachenden Trailer zu Hobbs & Shaw vorgestellt und eine aufgekratzte Stimmung hinterlassen, die zu kippen drohte. Eine Stunde sollte der Auftritt dauern. Aber nach nicht einmal 30 Minuten war alles vorbei. "Das war es schon", fragt ein enttäuschter Fan neben mir ins Leere.

Dwayne Johnson fehlte lange beim Hobbs & Shaw-Panel

Die Wahrheit ist: Es gab keinen echten Grund, das Ganze länger laufen zu lassen. Über den Film war nach 10 Minuten alles gesagt. Einen Scherz über ihre deutschen Synchronstimmen, die sich Statham und Elba bei der Präsentation des Trailers anhören mussten, ließ Gätjen aus.

Unser Live-Stream von der CCXP COLOGNE

Lest unsere spannenden News und weitere Artikel von der CCXP COLOGNE:

Gätjen und sein Co-Moderator gaben sonst aber alles, nur reichte es nicht, um die Eisblöcke Statham und Elba aufzutauen. Die beiden sind international bekannte Filmstars, aber nicht unbedingt für ihre enge Fanbindung bekannt. Elba, ein Ex-Kickboxer, Statham, ein Ex-Profi-Schwimmer, sonnten sich in der Fan-Begeisterung, lenkten die Jubelstürme aber nicht. Sie können eine Menge nicht umarmen. Dwayne Johnson, der Ex-Wrestler, schafft das sogar aus tausenden Kilometern Entfernung.

Dwayne Johnsons emotionale Botschaft an seine Fans

Von den 2200 verfügbaren Plätzen waren noch fast alle besetzt, als plötzlich das riesige The Rock-Grinsen das Kölner Publikum anstrahlte. Mit Kritikern kann Johnson nicht viel anfangen. Umso wichtiger sind ihm die Fans. Johnson ist die Art Filmstar, die Fans spüren lässt, dass er sie liebt. Er gibt die Liebe, die ihm entgegenschlägt, vervielfacht zurück. Aus Massenauftritten wird mit Johnsons deshalb immer ein Spektakel.

Da erscheint also dieses riesige Dwayne Johnson-Grinsen auf der Leinwand, zu dem die Aufmerksamkeit der Zuschauer fliegt wie Motten zum Licht. Eigentlich soll Johnson einen Hobbs & Shaw-Clip vorstellen, ein letztes Geschenk an die Fans vom großen The Rock, der wirkt, als hätte er sich den ganzen Tag auf diese Videobotschaft gefreut. Wahrscheinlich nimmt er solche kleinen netten PR-Mätzchen zwischen zwei Protein-Shakes auf. Dwayne Johnson wollte in seiner Videobotschaft über wichtige Dinge zu reden.

In Hobbs and Shaw geht es um Dwayne Johnsons samoanische Abstammung

Der Actionfilm Fast & Furious: Hobbs & Shaw bindet Dwayne Johnsons samoanische Abstammung so stark ein wie keiner seiner Filme zuvor, erklärt Johnson dem Publikum in Köln. Erstmals überhaupt widme sich ein international vermarkteter Blockbuster diesem Volk.

Schon in den überladenen Trailern zum Fast & Furious-Spin-off ist die samoanische Kultur stark vertreten. Wir sehen Johnson zusammen mit seiner Filmfamilie einen Siva Tau aufführen, einen samoaischen Kriegstanz. In der neuesten Vorschau droht Dwayne Johnsons Filmmutter dem bösen Brixton einen "Arschtritt auf Samoa-Art an".

Dwayne Johnson in Baywatch

Johnson ist zwar gebürtiger US-Amerikaner, wuchs aber auf Hawaii auf. Das Tattoo, das die Geschichte seiner Familie abbildet und sich über seinen gesamten linken Schulterbereich zieht, ist spätestens seit Baywatch weltbekannt.

Seit einiger Zeit thematisiert Johnson seine Abstammung immer häufiger öffentlich. Er identifiziert sich als halb afroamerikanisch und halb samoanisch, erklärte er in einer Rede bei den MTV Movie-Awards , die tausende Fans in den USA inspirierte.

Seine samoanische Kultur nun auch in Hobbs einzubringen, mache ihn stolz, sagt er vor kurzem Entertainment Weekly . Vor allem die Tanzszene habe ihn berührt. "Auf einer persönlichen Ebene bin ich einfach so dankbar. Denn zum ersten Mal in der Geschichte von Hollywood präsentieren wir der Öffentlichkeit meine Herkunft."

Diese Botschaft rüberzubringen, das ist ihm wirklich wichtig. Der riesige Videobotschaftsdwaynejohnson wünscht dem CCXP-Publikum dann noch schnell viel Spaß für den Rest des Tages und jeder glaubt ihm das. Er bringt einen letzten Witz (Das Fast & Furious-Spin-off soll nur Hobbs heißen, wer war nochmal der andere?), lässt den Clip laufen und verschwindet. Das Publikum ist glücklich.

Freut ihr euch auf Hobbs & Shaw?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare