Community

Avengers: Endgame - Iron Mans letzte Worte haben eine besondere Bedeutung

03.11.2019 - 15:30 UhrVor 1 Jahr aktualisiert
17
0
Avengers: Infinity War/The First Avenger: Civil WarAbspielen
© Disney
Avengers: Infinity War/The First Avenger: Civil War
Robert Downey Jr. stirbt als Iron Man in Avengers: Endgame seinen großen Heldentod. Die letzte Worte des Marvel-Helden haben mehr Bedeutung als gedacht.

Der Abgang von Iron Man (Robert Downey Jr.) aus dem MCU hätte heldenhafter nicht sein können. In Avengers 4: Endgame, dem großen Finale der Infinity-Saga, opfert er sich, um den Marvel-Oberschurken Thanos (Josh Brolin) zu besiegen. Als die Lage aussichtslos scheint, entwendet Tony Stark die Infinity-Steine des lila Titanen, setzt sie in seinen Handschuh ein und nutzt deren Macht, die für einen normalen Menschen tödlich ist.

Auf Thanos' Worte "Ich bin unausweichlich" antwortet der Marvel-Held "Ich bin Iron Man", ehe er mit der Kraft der Infinity-Steine seinen Widersacher wegschnippst und damit auch sein eigenes Schicksal besiegelt. Die letzten Worte mögen zunächst nur wie Fan-Service wirken, doch in ihnen steckt noch eine tiefere Bedeutung, wie einer der Macher nun verraten hat.

Es gab viele Varianten von Iron Mans Tod in Avengers: Endgame

Collider  hat mit Jeff Ford, einem der Filmcutter von Avengers: Endgame, gesprochen. Im Interview gibt er Einblicke in den Entstehungsprozess der finalen Szene zwischen Iron Man und Thanos. Darin erklärt er unter anderem, dass dutzende verschiedene Varianten dieses Moments gedreht wurden, was unter anderem an Robert Downey Jr.s einzigartiger Schauspieltechnik liegt.

Josh Brolin als Thanos in Avengers: Endgame

Lange Zeit sei eine alternative Variante, die es nicht in den finalen Film geschafft hat, der Favorit gewesen. Darin hätten Thanos und Iron Man einfach gar nichts gesagt, sondern sich nur angesehen. Doch dem letzten entscheidenden Moment hätte dann die zusätzliche Bedeutung gefehlt:

Wir brauchten weniger einen besonderen letzten Satz von Tony als vielmehr einen Moment zwischen Thanos und Tony. Einen Moment [...] der geradezu sagt 'so will ich es' und 'so ist es wirklich'. [...] Der Austausch, wenn Thanos sagt 'Ich bin unausweichlich' und Tony sagt 'Ich bin Iron Man' funktioniert auf diese Weise. Als wir Thanos' Zeile gefunden haben, führte uns das zu Tonys Zeile.

Die letzten Worte von Iron Man in Avengers: Endgame

Jeff Ford weist darauf hin, dass Thanos drei Mal in Avengers: Endgame "Ich bin unausweichlich" sagt. Einmal zu Beginn des Films, einmal in der Mitte und dann eben am Ende. Diese Entdeckung haben die Cutter während der Postproduktion gemacht und sich entschieden, dass Iron Mans Worte dieses Thema aufgreifen sollten:

Robert Downey Jr. als Iron Man in The Avengers
Thanos' Idee in diesem Film ist: 'Egal, wie oft ihr versucht, mich zu stoppen - ihr könnt durch die Zeit reisen, all diese Dinge tun - ihr werdet nie gewinnen.' Es ist ein Gefühl des Schicksals [...] [Die Helden] versuchen das Schicksal umzukehren. Sie widersetzen sich dem, was passiert ist.
Damit das Ende des Films thematisch kohärent ist, musste Thanos am Ende sagen: 'Ich hab's euch gesagt. Ihr könnt nicht gewinnen.' Und Tony muss sagen: 'Doch, wir können.'

Offensichtlich ist das nicht wortwörtlich der Dialog, der im letzten Moment zwischen Thanos und Iron Man stattfindet. Die letzten Worte sind andere, aber dennoch sollen sie genau das aussagen. Tonys Worte "Ich bin Iron Man" bedeuten also eigentlich "Nein, du bist nicht unausweichlich. Denn ich kann dich stoppen."

Was haltet ihr von Iron Mans Tod und seinen letzten Worten in Avengers: Endgame?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News