Community

Amazons Der Herr der Ringe soll die teuerste Serie überhaupt werden

06.04.2018 - 16:30 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
18
1
Der Herr der Ringe: Die Gefährten
© Warner Bros.
Der Herr der Ringe: Die Gefährten
1 Milliarde Dollar Gesamtkosten, ein Spin-off und Peter Jackson. Ein neuer Bericht gibt Einblicke in die Größe des Amazon-Deals für die Der Herr der Ringe-Serie.

Nachdem sich Amazon am 13.11.2018 die Rechte für eine Der Herr der Ringe-Serie für mutmaßlich 250 Millionen US-Dollar sicherte, wurden rasch Meldungen um die Gesamtkosten des Vorhabens laut. Ein neuer Bericht des Hollywood Reporter  beschäftigt sich mit den Ausmaßen, die der Deal angeblich mit sich bringt. Wenngleich offizielle, detaillierte Informationen noch immer ausstehen, sei weiterhin von fünf geplanten Staffeln des J.R.R. Tolkien-Stoffes mit Gesamtkosten von über 1 Milliarde US-Dollar auszugehen. Auch Peter Jackson könnte an der Produktion beteiligt werden.

Darum soll die Der Herr der Ringe-Serie so teuer werden

Amazon schloss nicht nur eine Vereinbarung mit dem Tolkien Estate, sondern auch mit dem an Peter Jacksons Der Herr der Ringe-Verfilmungen beteiligten Studio New Line Cinema sowie dem Verlag HarperCollins. Das Gesamt-Budget könnte insbesondere durch die eigentlichen Produktionskosten, darunter Casting-Prozeduren, Produzenten-Vergütungen sowie Aufwendungen für Spezialeffekte, in die Höhe schnellen. Immerhin plant Amazon-Chef Jeff Bezos früheren Berichten zufolge ein eigenes Game of Thrones. Zudem sei ein Spin-off in Planung. Den neusten inoffiziellen Informationen zufolge bleiben dem Versandhaus und Streaming-Dienst zwei Jahre, um in Produktion zu gehen.

Nach Angaben von Tolkien Estate-Anwalt Matt Glusker, "Chef-Architekt des Deals", ist der "komplizierteste Deal, den ich jemals gesehen habe" vergleichsweise schnell über die Bühne gegangen. Die beteiligten Parteien hätten eine "tiefe Beziehung" im Zuge der "harten" Verhandlungen aufgebaut. New Line-Präsidentin und Content-Chefin Carolyn Blackwood sei gemeinsam mit Warner Bros.-Vorstand Toby Emmerich in die Gespräche involviert worden, da Amazon womöglich Material aus den Der Herr der Ringe-Verfilmungen verwendet, dessen Filmrechte bei den beiden Studios liegen - Warner ist der Mutterkonzern New Lines.

Peter Jackson (Mitte) in Mittelerde

So könnte Peter Jackson an der Der Herr der Ringe-Serie mitarbeiten

Außerdem könnte Peter Jackson als Ausführender Produzent an der TV-Variante beteiligt sein, heißt es weiter. Zwar habe sein Anwalt Peter Nelson 2017 nicht an den Gesprächen teilgenommen, doch habe er kürzlich geholfen, einen Dialog zwischen Amazon und Jackson zu eröffnen. Die Entscheidung für oder gegen eine Beteiligung an der Der Herr der Ringe-Serie liege beim Filmemacher. Harvey und Bob Weinstein hätten unterdessen noch keine Forderungen angemeldet. Das Produzenten-Bruder-Gespann, erschüttert durch die Vorwürfe gegen Harvey wegen sexueller Belästigung und Missbrauchs, tütete 1998 einen Deal mit New Line ein, während sie die Rechte des Stoffes mit ihrem Studio Miramax kontrollierten. Später reichten sie Klage im Zuge der Hobbit-Filme auf Grundlage dieser Vereinbarung ein, die ihnen 12,5 Millionen US-Dollar für Teil eins einbrachten. Ein Startdatum hat die Der Herr der Ringe-Serie noch nicht, wir haben aber schon ein paar Gegenargumente gesammelt.

Mehr: Die Herr der Ringe-Serie soll den Fans ihren größten Wunsch erfüllen

Was haltet ihr von Amazons Plänen für die Der Herr der Ringe-Serie?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News