Rosa Roth: In guten Händen ist ein Kriminalfilm aus dem Jahr 2006 von Carlo Rola mit Iris Berben, Zacharias Preen und Jockel Tschiersch.

Komplette Handlung und Informationen zu Rosa Roth: In guten Händen

Bei Renovierungsarbeiten an einem seit Jahren leer stehenden Mietshaus in Berlin machen die Handwerker eine grausige Entdeckung: In einem luftdicht versiegelten Hohlraum finden sie die mumifizierten Leichen dreier Kinder und einer jungen Frau. Rosa Roth und ihr Team stehen zunächst vor einem Rätsel. Die Obduktion ergibt, dass an den Kindern, die schwer krank waren, pharmakologische Experimente vorgenommen worden sein könnten. Die junge Frau starb vermutlich an Genickbruch. Nähere Untersuchungen des Fundortes verstärken die Vermutung, dass in einer Wohnung des leer stehenden Hauses vorübergehend eine geheime medizinische Kranken- und Forschungsstation eingerichtet gewesen sein könnte.

Die Recherchen bringen Rosa Roth (Iris Berben) auf die Spur des einst renommierten Forschungsinstituts Löwenstein, das vor fünf Jahren geschlossen worden ist. Die damalige Institutsleiterin war Dr. Kerstin Sander (Suzanne von Borsody), die noch immer und sehr erfolgreich in der Krebsforschung tätig ist und heute als Bundesbeauftragte für Krebsforschung gehandelt wird. Sie ist ob des schrecklichen Fundes ebenso erschüttert wie ihr Ehemann Ronald (Volker Lechtenbrink), der als Allgemeinmediziner praktiziert, bestreitet aber vehement, von einer heimlichen Krankenstation, in der möglicherweise nicht zugelassene Medikamente an krebskranken Kindern getestet worden sind, gewusst zu haben.

Doch dann gibt es einen weiteren Toten. Dr. Syrus Kufstein (Joachim Bißmeier), der ehemalige Laborchef des Instituts Löwenstein, hat seinem Leben selbst ein Ende gesetzt. Nicht jedoch, ohne zuvor seine moralisch anfechtbaren Forschungsmethoden im Zusammenhang mit den aufgetauchten Kinderleichen schriftlich offen gelegt zu haben. Für den medizinischen Fortschritt war er, wie es schien, bereit, sich über alle Grenzen hinwegzusetzen. Aber beging Dr. Kufstein wirklich Selbstmord? Rosa zweifelt mit Recht daran. Und wer war die junge Frau, die damals mit den Kindern den Tod gefunden hat? Wie und in wessen Auftrag kamen die Leichen in den versiegelten Hohlraum? Und wer sind die Eltern der Kinder, die scheinbar niemand vermisst?

Aufschluss darüber könnte vielleicht ein Mann mit Namen Jochen Rübke (Martin Seifert) geben, der nicht nur überaus selbstbewusst, sondern auch ziemlich kaltschnäuzig zu Werke zu gehen scheint. Sein damaliger Arbeitgeber, die Steindorf Chemikalien AG, die wiederum das Institut Löwenstein finanziell unterstützt hatte, distanziert sich natürlich entschieden von seinem ehemaligen Mitarbeiter. Boris Entzelmann (Wolfgang Häntsch), dessen damaliger Vorgesetzter, erinnert sich, dass seinerzeit Forschungsgelder unterschlagen worden seien. Das zumindest würde ins Bild passen.

Aber nicht jeder, der in diesen Fall verwickelt ist, gibt sich gegenüber Rosa Roth so vermeintlich auskunftsfreudig und abgeklärt wie der zwielichtige Jochen Rübke. Rosa Roth und ihr Team haben nicht nur die todbringenden Machenschaften gewisser medizinischer Forscher und deren Beziehungsgeflecht untereinander aufzudecken, sondern auch mindestens einen Mord aufzuklären, der ganz offenbar begangen worden ist, um eben dies zu verhindern. Und er wird nicht der letzte bleiben.

Deine Bewertung
?
Bewerte diesen Film
Produktionsland
Deutschland
Genre
Kriminalfilm

Schaue jetzt Rosa Roth: In guten Händen

Leider ist Rosa Roth: In guten Händen derzeit bei keinem der auf Moviepilot aufgelisteten Anbietern zu sehen. Merke dir den Film jetzt vor und wir benachrichtigen dich, sobald er verfügbar ist.

Cast
Crew
Rosa Roth
Jürgen Röder
Karin von Lomanski
Kriminalinspektor Günther Zorn
Dr. Kerstin Sander
Dr. Syrus Kufstein
Jochen Rübke
Maria Thrust
Anton Thrust
Sergei Grasczinski
Boris Entzelmann
Staatssekretär
Roger Wienandt
Regisseur/in

0 Videos & 3 Bilder zu Rosa Roth: In guten Händen

Statistiken

Das sagen die Nutzer zu Rosa Roth: In guten Händen

0.0 / 10
2 Nutzer haben diesen Film bewertet. Ab 10 Bewertungen zeigen wir den Schnitt.
0
Nutzer sagen
Lieblings-Film
0
Nutzer sagen
Hass-Film
0
Nutzer haben sich diesen Film vorgemerkt
2
Nutzer haben
kommentiert

Das könnte dich auch interessieren

Filter:
Alle
Freunde
Kritiker
Ich
Sortierung:
Datum
Likes
Bewertung
Jetzt im KinoBenedetta