Neue Bilder zur One Piece-Realserie deuten mit Kindern die traurigsten Momente der Vorlage an

16.08.2023 - 19:30 UhrVor 6 Monaten aktualisiert
One PieceNetflix
0
0
Zu Netflix' One Piece-Adaption gibt es neue Bilder. Sie deuten auf einige der emotionalsten und stellenweise brutalsten Szenen der Anime-Vorlage hin.

Netflix' One Piece-Serie steht in den Startlöchern. Anime-Fans werden derzeit gespannt darauf warten, wie ihre Lieblingsszenen der Anime-Vorlage wohl in der Realfilm-Adaption umgesetzt wurden. Einen kleinen Hinweis gibt der Streamer jetzt mit einer Reihe neuer Bilder. Dort sind die Protagonisten der Strohhutpiraten nämlich als kleine Kinder zu sehen.

Netflix zeigt neue One Piece-Bilder: Die Storys dahinter sind extrem traurig

Auf Twitter gibt es vier neue Bilder, die die späteren Piraten Sanji (als Erwachsener: Taz Skylar), Lysopp (Jacob Romero), Nami (Emily Rudd) und Zoro (Mackenyu) als Kinder zeigen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Fans der Manga- oder Anime-Vorlage werden erahnen, dass hinter den Bildern die Vorgeschichte der jeweiligen Strohhutpiraten steckt. Dabei handelt es sich größtenteils nicht gerade um fröhliche Gute-Nacht-Geschichten. Einige davon sind tieftraurig und stellenweise sehr brutal. Vorsicht, Spoiler!

Diebin Nami etwa wächst als ärmliche Waise auf, die erst durch eine Adoptivmutter Wärme und Liebe kennenlernt. Damit ist es allerdings vorbei, als der brutale Fischmensch Arlong (McKinley Belcher III) ihre Beschützerin ermordet, um an ihr ein Exempel zu statuieren.

Wann kommt die One Piece-Serie zu Netflix?

Fans können sich also auch in der Adaption auf jede Menge Emotionen gefasst machen. Wer sich darauf vorbereiten will, hat nur noch wenig Zeit. Die Serie erscheint am 31. August 2023 auf Netflix.

Podcast: Warum ist deutsches TV so langweilig?

70 Mal CSI pro Woche und Germany’s Next Topmodel zur Primetime: Das deutsche Free-TV ist am Tiefpunkt und trotzdem nicht totzukriegen. Warum das so ist, diskutieren wir im Moviepilot-Podcast Streamgestöbter:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir erklären, warum sich das deutsche Fernsehen schon vor Netflix & Co. in einer Abwärtsspirale von Billig-TV und Ideenlosigkeit befand und warum trotzdem noch so viele einschalten. Während sich Andrea zur TV-Henkerin aufschwingt, verteidigt TV-Anwalt Hendrik das Fernsehen mit Leidenschaft.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt One Piece

Kommentare

Aktuelle News