Harry Potter: Im Tagespropheten verstecken sich geheime Botschaften

Harry Potter - Der Tagesprophet birgt Geheimnisse
© Warner Bros.
Harry Potter - Der Tagesprophet birgt Geheimnisse
01.07.2019 - 15:30 UhrVor 11 Monaten aktualisiert
2
3
Hinter vielen Harry Potter-Produkten und beschrifteten Requisiten steckt das Design-Studio MinaLima. Sie verrieten auf der CCXP nun einige Geheimnisse des Tagespropheten.

Auf der CCXP COLOGNE kann auch ein Harry Potter-Fan noch neue Details zu J.K. Rowlings Zaubererwelt lernen. Miraphora Mina und Eduardo Lima (zusammen: MinaLima) waren von Anfang an als grafische Künstler und Designer bei den Harry Potter-Filmen dabei und wirken auch wieder bei der Phantastische Tierwesen-Reihe mit. Sie plauderten vor Ort in Köln nun einige magische Infos zum Tagespropheten, der Zaubererzeitung der Harry Potter-Welt, aus.

Der Tagesprophet: Harry Potters Zeitung enthält mehr als in den Filmen zu sehen ist

MinaLima brachten gemeinsam viele Elemente hervor, die die Harry Potter-Erzählung und die Wizarding World mit ihrem Stil prägten. Das geschah häufig im Hintergrund, immer wieder aber auch deutlich sichtbar im Film. Die Palette reicht hier von den Hogwarts-Schulbriefen, Sirius' Wandteppich-Stammbaum, düstere Grabsteine und der Karte des Rumtreibers bis zu fiktiven Schulbuchumschlägen.

Harry Potters Kunst: CXXP COLOGNE-Panel mit MinaLima in Köln
Harry Potters Kunst: CXXP COLOGNE-Panel mit MinaLima in Köln

Die Lieblingsarbeit des Brasilianers Eduardo Lima ist jedoch der Daily Prophet - im Deutschen: Tagesprophet - also die Zeitung aller Hexen und Zauberer in Großbritannien. Hierzu verriet das Künstler-Duo auf der Bühne des CCXP-Panels einige Dinge, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Für ihren vergilbten Look wurde die Zeitung zum Beispiel mit Wasser und Kaffeesatz gefärbt. Außerdem besteht sie nicht nur aus einer Titelseite, sondern besitzt dank MinaLima tatsächlich mehr Zeitungsseiten, als der Zuschauer im Film sieht.

J.K. Rowlings Einfluss auf den Tagespropheten in den Harry Potter Filmen

MinaLima erklärten auf der CCXP COLOGNE, dass sie sich als Mutter und Vater für ihre grafischen Erzeugnisse verstehen. Trotzdem gibt es natürlich immer noch eine höhere Instanz, die das Endprodukt abnimmt. Bei den Harry Potter-Filmen war das nicht Autorin J.K. Rowling, sondern der jeweilige Regisseur bzw. die Produzenten.

Trotzdem besuchte Rowling natürlich häufiger die Hinterzimmer, in denen die Harry Potter-Filme Gestalt annahmen. Als sie den Tagespropheten sah, fragte sie MinaLima zufolge, wer sich denn all die Beiträge ausgedacht habe, denn die Harry Potter-Autorin hatte die Zeitungsartikel nicht geschrieben. LinaMima bekannten sich "schuldig" und waren erfreut, dass die Schriftstellerin sich darüber amüsierte. Weil nicht jedes kleinste Detail vorgeschrieben werden konnte, wurde ihnen "die Autorität erteilt, diese Welt zu erfinden".

Harry Potters Pate Sirius in der Zeitung - mit unleserlicher Schrift

Dass die Harry Potter-Autorin später in einem Interview sagte, das Grafik-Studio sei ihre Lieblingsabteilung der Harry Potter-Filme gewesen, erfüllt MinaLima noch bis heute mit Stolz. Sie war "begeistert, dass jemand diese Elemente aus ihrem Kopf in die Wirklichkeit übersetzt hatte".

Trotzdem mussten MinaLima für viele detaillierte Zeitungstexte eine unleserliche Schrift wählen, um nicht zu viel eigenmächtiges Erfundenes einzubringen, was vielleicht später auf Posterdrucken Fans zu falschen Informationen verholfen hätte. Für diese Fonts stöberten MinaLima unter anderem auch in uralten Schriften, die noch nicht digitalisiert worden waren. Doch die Schlagzeilen der Zeitung sind erkennbar - und hierin verstecken sich einige witzige Anekdoten.

Die geheimen Botschaften in Harry Potters Tagespropheten

MinaLima hatten den echten Tagespropheten auf der CCXP COLOGNE dabei und gaben Beispiele für ihre (nie in der Filmversion gesehenen) liebevollen Easter Eggs zum Besten: In einer Artikelüberschrift heißt es zum Beispiel: "Lucky House-elf as master drops suitcase of clothes" ("Ein Hauself hat Glück: Sein Meister lässt versehentlich Koffer voller Kleidung fallen!"). Dobby wäre hierüber erfreut - Mr. Malfoy wohl weniger.

CCXP COLOGNE: Harry Potter-Panel mit MinaLima (Eigennennung als "Hexenzirkel")

Außerdem hielten MinaLima die deutschen Harry Potter-Fans dazu an, sich die Filme sehr genau anzusehen und auch mal zwischendurch auf die Pause-Taste der Fernbedienung zu drücken: So könnten zum Beispiel im internationaler aufgezogenen Potter-Prequel Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind in einer deutschen Zeitung geheime Botschaften von Brezeln gefunden werden.

Darüber verrieten die zwei Künstler, dass sie es sich nicht nehmen lassen hatten, Namen ihrer Verwandten und Freunde in den Seiten der Zeitung zu verstecken. Und seien wir mal ganz ehrlich: Wer würde sich diese Chance entgehen lassen, wenn er selbst die Gelegenheit dazu bekäme.

Danach gefragt, welchen Wunschtraum sie persönlich für zukünftige Harry Potter-Designs (in Phantastische Tierwesen) hätten, verriet Mina, dass sie sich eine Kunststunde in Hogwarts wünsche, während Lima zu gerne die Druckerei des Tagespropheten entwerfen würde.

Wer mehr Werke von MinaLima sehen will, kann den verspielten Jugendstil-Look der Tierwesen-Drehbücher bewundern oder die inzwischen in vielen Fällen zu Merchandise gewordenen Kunstwerke in ihrem Shop in London  erwerben. Zur CCXP COLOGNE kamen die beiden gerade von einer neuen Laden-Eröffnung in Japan. In Deutschland gibt es zwar noch keine solche Einkaufsgelegenheit, die Frage, ob sie erwünscht sei, bejahten die deutschen Fans beim Panel aber euphorisch.

Welche Details im Tagespropheten sind euch in den Harry Potter- und Tierwesen-Filmen aufgefallen?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare