Mein Herz für Serie

Gravity Falls - Fernseh-Disney kann 'ne Menge!

Die Charaktere aus Gravity Falls
© Disney Channel
Die Charaktere aus Gravity Falls
moviepilot Team
Mr.Parrish René Goldbach
folgen
du folgst
entfolgen
If movies aren't better than life, then why live? - Greg Proops
Willkommen in Gravity Falls - Verpasse keine News!
folgen
du folgst
entfolgen

Sommerferien beim Großonkel gefällig? Das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber in den meisten Fällen sollte es doch wenigstens erholsam sein, wenn nicht sogar Spaß bringen. Hier unterscheiden sich die Ausgangslagen der zwölfjährigen Zwillinge Dipper und Mabel (gesprochen von Jason Ritter und Kristen Schaal). Dipper ist tierisch genervt, wollte nie weg von zu Hause und erst gar nicht nach Gravity Falls, einem kleinen Ort mitten in den Wäldern von Oregon. Mabel sieht darin das größte Abenteuer ihres Lebens und die Möglichkeit, endlich ihre große Liebe zu finden.

Abgeladen werden sie bei ihrem Großonkel, genannt Gronkel Stan (gesprochen von Serienerfinder Alex Hirsch). Dieser ist Besitzer des Ladens Mystery Shack, einem Geschäft für Touristenmitbringsel, das er selbst als das weltweit bizrarste Museum bezeichnet. Unterm Strich gibt es hier nur überteuerten, selbst gebastelten Tinnef. Stan erkennt das Potential von Dipper und Mabel und setzt sie kurzerhand als billigste, weil kostenlose Arbeitskräfte in seinem Laden ein. Weiterhin sind hier Wendy und Soos (ebenfalls Hirsch) anzutreffen. Wendy ist eine 15-jährige Aushilfskraft, die sofort Dippers Objekt der Begierde wird; Soos ist der Handwerker im Haus und nicht die hellste Leuchte im Lampengeschäft, dafür aber die wärmste.

Mit der Zeit bekommen die Zwillinge mit, dass Gravity Falls mehr als nur eine Gemeinschaft voller Hinterwäldler zu sein scheint, denn eines Tages finden sie ein Buch, in dem ihnen von fantastischen Wesen und Begebenheiten berichtet wird. Anfangs von den beiden belächelt, treffen sie dann tatsächlich auf Zombie-Teenager, einen extrem männlichen Mannotaurus, französische Minigolfbälle und Regenbögen erbrechende Zwerge, die nicht sehnlicher suchen als eine neue Königin. Und dann gilt es, den eigenen Mut zu beweisen! So gut Zwölfjährige eben Mut beweisen können. Und manchmal wird der Mut halt zu Übermut. Und dann passieren schlimme Dinge ...

Mabel: Dipper, was war die eine Sache, die ich dich gebeten habe, heute Nacht nicht zu tun?
Dipper: Tote zum Leben erwecken.
Mabel: Und was hast du getan?
Dipper: Tote zum Leben erweckt.

Alex Hirsch hat es geschafft. Nach den großartigen Serien Disneys Große Pause und Disneys Wochenend-Kids ist mit Willkommen in Gravity Falls endlich wieder eine Serie aus dem Hause Disney im Fernsehen, die nicht nur die Kleinsten begeistern kann. Die Witze strömen nur so aus den Mündern der wahnsinnigen, aber um so liebevolleren Charaktere, die dort mitten im Wald leben und die Außenwelt ignorieren. Den Humor betreffend ist hier für jeden etwas dabei: Sei es der trottelige Soos, der leicht mit dem gewonnenen Hausschwein Schwabbel verwechselt werden kann oder Alterchen McGucket (erneut gesprochen von Hirsch), der Dorfkauz, der immer in zwei Richtungen gleichzeitig guckt und dabei jedes gehaltvolle Gespräch aus den Augen verliert. Dann wären da noch Wendys Vater, Mannsbild Dan, der voller Freude Fässer gefüllt mit Fleisch durch die Gegend trägt, und die Dorfpolizisten Sheriff Blubbs und Deputy Derland, die eine sehr innige Freundschaft verbindet:

Sheriff Blubbs: Schon wieder ein zerstörter Feuerhydrant. Es ist ein verdammtes Mysterium!
Deputy Derland: Wollen wir unsere Uniform ausziehen und drumherum tanzen?
Sheriff Blubbs: Du liest meine Gedanken.

Als hätte Hirsch damit nicht genug Wahnsinnige geschaffen, um den Spaß über hunderte von Folgen zu ziehen, muss es natürlich auch noch die Bösen geben. Zum einen wäre da Li'l Gideon, ein neunjähriger dicker Junge mit blonder Elvis-Tolle, der sich als Medium ausgibt, um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Dies gefällt Gronkel Stan natürlich gar nicht, denn in seinen Augen steht ja auf jedem Geldschein der Stadt sein Name. Außerdem taucht irgendwann Bill Cypher auf (weil's so schön war: gesprochen von Alex Hirsch). Dieser ist eindimensional und kann die Zeit und die Gedanken von Menschen steuern. Probleme, Probleme ...

Das klingt albern? Ja. Da fehlt die Story? Auf keinen Fall!

Durch die komplette Serie zieht sich die Geschichte um das geheimnisvolle Buch, das Dipper anfangs entdeckt. Immer wieder findet er etwas Neues darüber heraus, immer wieder hilft es den Zwillingen in brenzligen Situationen und immer wieder stellt sich die eine Frage: Wer hat das Buch geschrieben?

Willkommen in Gravity Falls bietet aber noch einiges mehr. In jeder Folge gibt es diverse kleine Hinweise auf den Verlauf der Serie. Das fängt schon beim 40-sekündigen Vorspann an (nebenbei: großartiges Intro!), ihr müsst nur unfassbar gründlich danach suchen. Oder ihr googelt einfach, aber das macht ja keinen Spaß. Was mich außerdem an der Serie fasziniert, ist das für Disney-Zeichentrickserien nicht normale kontinuierliche Erzählen. Alles baut aufeinander auf, nichts, was in der einen Folge passiert, ist in der nächsten wieder vergessen. Und selbst Kleinigkeiten werden sorgfältig immer wieder in der Geschichtenfluss aufgenommen. (Merkt euch das Souvenir, das sich Mabel in der ersten Folge aus der Mystery Shack mitnimmt!)

Was zum Schluss noch von mir zu sagen ist: Mabel ist das absolute Herzstück der Serie. Sie ist das Bindeglied zwischen Dipper und Gronkel Stan, sie ist ein wundervolles und mitfühlendes Frauchen für Schwabbel und sie ist die Einzige, bei der ich Pullover mit aufgestickten Regenbögen und Einhörnern vollkommen akzeptieren und ertragen kann.

Hier ein kleiner Eindruck, von dem, was ich meine:


Vergesst Die Ren und Stimpy Show, vergesst Adventure Time: Willkommen in Gravity Falls zeigt, dass Verrücktheit sehr wohl mit einer klugen und ausgetüftelten Geschichte verbunden werden kann. Also raus aus Pulloverstadt und rein in den Zopfzug! Zopf! Zopf!

Welche Disney-Serie hat euch zuletzt begeistert?

moviepilot Team
Mr.Parrish René Goldbach
folgen
du folgst
entfolgen
If movies aren't better than life, then why live? - Greg Proops

Deine Meinung zum Artikel Gravity Falls - Fernseh-Disney kann 'ne Menge!