Game of Thrones: Sansa-Darstellerin findet Remake-Forderung "respektlos"

Game of Thrones
© HBO
Game of Thrones

Achtung, Spoiler für Staffel 8 von Game of Thrones: Das Spiel der Throne ist vorbei. Die acht Jahre andauernde Reise von Game of Thrones hat ein Ende gefunden. Folge 6 der 8. Staffel hatte die eigentlich unlösbare Aufgabe, diese verschlungene Geschichte in einem würdigen Finale münden zu lassen.

Einige Fans sind mit dieser 8. Staffel jedoch so unzufrieden, dass sie sogar eine Petition unterschrieben, in der sie ein Remake der finalen Staffel mit besseren Drehbuchautoren forderten. Mittlerweile haben dafür rund 1,3 Millionen Menschen unterschrieben. Sansa-Darstellerin Sophie Turner hat sich nun in einem Interview mit der New York Times dazu geäußert.

Der Daenerys-Twist steht in der Tradition von Game of Thrones

Die Fan-Reaktionen seien erwartbar gewesen, so die Schauspielerin.

[Die] Leute haben immer eine Idee in ihren Köpfen, wie sie eine Serie beendet sehen wollen, und dann, wenn das nicht [ihrem Geschmack entspricht], fangen sie an, darüber zu sprechen und zu rebellieren.

Gerade der Twist, dass Daenerys in Wahnsinns-Manier Königsmund und seine Bewohner niederbrennt, steht nach Ansicht von Turner jedoch in der Tradition der Serie.

Die Sache bei 'Game of Thrones', die immer großartig war, ist der Fakt, dass es darin immer verrückte Twists und Wendungen ab, direkt seit Staffel 1 mit Neds Enthauptung. Also Daenerys, die zu etwas wie der irren Königin wird – das sollte nicht so eine negative Sache sein für Fans.

Die Remake-Petition ist "respektlos"

Im Hinblick auf die Petition auf Change.org, die ein Remake der 8. Staffel mit fähigeren Autoren forderte, zeigte Sophie Turner deutliches Unverständnis.

All diese Petitionen und solche Dinge – ich denke, das ist respektlos, der Crew, den Autoren und den Filmemachern gegenüber, die unermüdlich über 10 Jahre gearbeitet haben und für die letzte Staffel 11 Monate lang gedreht haben. Also [etwa] 50 [...] Nacht-Drehs.
So viele Leute haben so, so hart daran gearbeitet und dass Leute es [in den Müll schmeißen], nur weil es nicht das ist, was sie sehen wollen, ist einfach nur respektlos.

Sie selbst liebe dagegen das Ende ihrer Figur Sansa als Herrscherin des unabhängigen Nordens.

Es ist der einzige Ort, an dem sie sich wirklich [...] sicher fühlt. Es ist der Ort, den sie sich am meisten fähig fühlt, zu regieren.

Das sagt der Ersteller der Petition

Der Change.org-Nutzer Dylan D. hat die Petition ins Leben gerufen. Nachdem sie eine Millionen Unterschriften erhielt, meldete er sich zu Wort. Er selbst halte ein Remake, trotz des erklärten Ziels, für unwahrscheinlich. Der Aufruf wäre bloß aus Frust entstanden.

Ich war einfach so enttäuscht und verärgert. Das war nur ich, wie ich ein bisschen [Dampf abgelassen habe]. [...] Ich glaube nicht, dass Leute vernünftigerweise erwarten, dass HBO die Staffel neu [dreht]. [...] Wie Heath Ledgers Joker einst sagte, 'Es geht nichts ums Geld, es geht darum, eine Nachricht zu senden.' Und ich denke, diese Nachricht ist im Kern eine der Frustration und Enttäuschung.

Dylan D. kritisierte besonders die Showrunner David Benioff und D.B. Weiss. Diese hätten zum Ende hin dafür gesorgt, dass sich Game of Thrones gehetzt angefühlt habe. Alle anderen Beteiligten, wie die Schauspieler, nahm er hingegen von der Kritik aus.

Niemand kann die Talente des Casting-Departments in Frage stellen, der Kameraführung, und Musik, und Kostümierung, und des CGI Teams, und all dieser technischen Gebiete, die darin einflossen, dass die Serie ein wunderschönes Spektakel bis zum Ende war. Sie verdienen alle Auszeichnungen, die sie bekommen können, und diese Petition ist kein Kommentar zu ihren Beiträgen zur Serie.

Könnt ihr die Reaktion von Sophie Turner auf den Fan-Hass nachvollziehen?

Moviepilot Team
SeeSonRise Ruben Honermeyer
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Game of Thrones: Sansa-Darstellerin findet Remake-Forderung "respektlos"
Jetzt digital und ab 28. Juni auf DVD & Blu-ray!Flucht aus Leningrad
C807e087c9e84d52ae92396f7517aaa6