Einmalig im MCU: Black Widow wird eine Civil War-Fortsetzung

Black Widow
© Marvel Comics/Disney
Black Widow
Moviepilot Team
the gaffer Jenny Jecke
folgen
du folgst
entfolgen
Stellvertretende Chefredakteurin bei Moviepilot, schreibt am liebsten über Game of Thrones und Filme, die in Hongkonger Nudel-Restaurants spielen.

Wann spielt Black Widow? Spätestens nach den Ereignissen in Avengers 4: Endgame war klar, dass es sich bei dem ersten Solo-Film von Scarlett Johansson nicht um ein reguläres Sequel handeln musste. Dank des Marvel-Panels bei der Comic-Con in San Diego wissen wir nun ungefähr, zu welchem Zeitpunkt in der MCU-Geschichte Black Widow spielt, wann er ins Kino kommt und mit welchem Bösewicht sie es zu tun hat.

Black Widow mit Scarlett Johansson ist kein MCU-Prequel

Allem Anschein nach spielt der Black Widow-Film direkt im Anschluss an die Geschehnisse von The First Avenger: Civil War. Das geht aus dem gezeigten Material hervor, das die Anwesenden bei der Comic-Con sehen konnten (und das nicht veröffentlicht wurde).

So beginnt der Black Widow-Teaser mit einem Rückblick auf ihr MCU-Leben, etwa ihre Ausbildung, die in Marvel's The Avengers 2: Age of Ultron angedeutet wird. Laut Slash Film führen diese Ausschnitte zum Ende von Civil War. Ihr erinnert euch: In Civil War schlägt sich Black Widow bzw. Natasha Romanoff auf die Seite von Steve Rogers und Clint Barnes. Sie hilft ihnen in Leipzig bei der Flucht, in dem sie Black Panther beim Kampf behindert. Tony Stark wirft ihr daraufhin Verrat vor und warnt sie, dass die Regierung hinter ihr her sein würde: "They're coming for you."

Diesen Satz hört man auch in den ersten Ausschnitten aus Black Widow, bevor Material aus dem neuen Film gezeigt wird. Anscheinend hat es sich die ausgebildete Auftragsmörderin nach den Ereignissen von Civil War in Budapest, Ungarn gemütlich gemacht, wo sie auf Yelena (Florence Pugh) trifft. Damit wissen wir nun endlich, wo in der Timeline des MCU Black Widow ansetzt.

Diese Position als nachträgliche Story-Brücke verleiht Black Widow einen bisher einmaligen Status, wenn es um den Umgang mit der MCU-Timeline im Kino geht. Captain America und Captain Marvel hatten bekanntlich weit vor den Ereignissen aus Iron Man und folgenden MCU-Filmen gespielt. Ansonsten wurde der Umgang mit der "Vergangenheit" im Marvel-Kino über Flashbacks und Zeitreisen geregelt.

Der Film mit Scarlett Johansson ist also kein echtes Prequel, sondern reiht sich mitten im MCU ein, um eine wichtige Lücke in der Entwicklung von Black Widow zu füllen. So zumindest die Hoffnung.

Wer ist der Bösewicht im Black Widow-Film?

In den Ausschnitten, die bei Slash Film vom Stil der Action her mit den Bourne-Filmen verglichen wird, gibt es außerdem Hinweise auf den Schurken von Black Widow. Nach einer Verfolgungsjagd sieht man demnach eine Figur mit Kapuze, deren Gesicht dank einer verchromten Maske nicht zu erkennen ist. Das Kostüm samt rot-blauer Farbkodierung, Schwert und Schild deutet auf den Marvel-Schurken Taskmaster hin.

Der Totenkopf tragende Hoodie-Liebhaber kann allein durch die Beobachtung der Kräfte und Bewegungen seiner Gegner diese 1:1 übernehmen. Genau das macht er auch in dem Black Widow-Teaser, wie Polygon beschreibt. Der Bösewicht mit den "photographischen Reflexen" trat in den Comics schon Hawkeye, Captain America und Black Widow gegenüber. Wer ihn in dem Solofilm von Natasha Romanoff spielt, ist allerdings nicht bekannt.

Welche Black Widow treffen wir im Solofilm mit Scarlett Johansson?

Scarlett Johansson beschreibt ihre Black Widow im Solofilm übrigens so:

Ich denke nicht, dass ich diese Version von Black Widow vor 10 Jahren hätte spielen können. Ich kann Natasha als komplett vollendete Frau in ihren vielen Facetten spielen und freu mich darauf, dass die Fans sie nun von einer Seite sehen, die sie selbst als fehlerhaft betrachtet.

Regisseurin Cate Shortland (Berlin Syndrome) geht ebenfalls auf die Facetten von Black Widow ein, die wir so detailliert in den bisherigen Marvel-Filmen noch nicht sehen konnten:

Ich denke, was mich an dieser Story anzieht, ist dass sie so viele Geheimnisse und so verletzlich ist und das macht sie zu einer solch tollen Heldin. In diesem Film werden wir ihre Vergangenheit verstehen und sie wird die vielen Teile ihrer [Identität] zusammensetzen und als ein ganzheitlicher Mensch daraus hervorgehen.

Wann kommt Black Widow ins Kino?

Black Widow wird der nächste MCU-Film nach Spider-Man: Far From Home und feiert am 01.05.2020 seinen Kinostart. Teil des Casts sind neben Scarlett Johansson und Florence Pugh auch Stranger Things-Star David Harbour, Handmaid's Tale-Darsteller O-T Fagbenle und Oscarpreisträgerin Rachel Weisz.

Freut ihr euch auf den Black Widow-Film mit Scarlett Johansson?

Moviepilot Team
the gaffer Jenny Jecke
folgen
du folgst
entfolgen
Stellvertretende Chefredakteurin bei Moviepilot, schreibt am liebsten über Game of Thrones und Filme, die in Hongkonger Nudel-Restaurants spielen.
Deine Meinung zum Artikel Einmalig im MCU: Black Widow wird eine Civil War-Fortsetzung
Ab 22. August im Kino!Good Boys
0aed42cb1947494995ddaa6b1766f5a8