Community
Arthouse goes 3D

Der letzte Kaiser kommt nochmal ins Kino

08.11.2011 - 09:42 UhrVor 9 Jahren aktualisiert
13
1
Der letzte Kaiser
© Columbia Pictures
Der letzte Kaiser
Star Wars, Der König der Löwen, Ghostbusters – die Blockbuster-Welt ist nicht genug. Und deshalb wird jetzt an einer 3D-Umsetzung des Oscar-prämierten Arthouse-Films Der letzte Kaiser gearbeitet.

Was erwartet uns in nächster Zeit in Sachen Blockbuster? In jedem Fall eine ganze Reihe prestige-trächtiger Re-Releases. Mit n/a fängt es an und seit neuestem dürfen wir uns auch wieder den Trailer von Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung anschauen. Denn auch George Lucas möchte seine Saga nochmal aufpolieren und die Kassen sprengen. Das 3D-Wiederveröffentlichungsprinzip Draufspucken und Aufpolieren könnte jetzt auch in Arthouse-Kinos einziehen. Der Guardian berichtet, dass eine 3D-Version des Oscar-prämierten Der letzte Kaiser von Bernardo Bertolucci in Mache ist. Alle Beteiligten sind nach den ersten paar Szenen-Experimenten in 3D ganz aus dem Häuschen.

Das Projekt wird vom preisgekrönten Kameramann Vittorio Storaro (Apocalypse Now, Der letzte Tango in Paris) geleitet. Storaro war schon 1987 für die Kamera im ursprünglichen Der letzte Kaiser verantwortlich. Er gewann damals den Oscar für die beste Kamera. Der Motor hinter dem Projekt scheint Produzent Jeremy Thomas zu sein. Jeremy Thomas produzierte das Original von 1987 und außerdem zahlreiche andere Arthouse-Filme, v.a. von Bernardo Bertolucci, aber auch von Regisseuren wie David Cronenberg, Takeshi Kitano und Terry Gilliam. Es scheint, als könnte Jerry Thomas zu einem wahren Netzwerker in Sachen Arthouse-3D werden: Er hat schon bei David Cronenberg angefragt, ob sie sich nicht zusammen an eine 3D-Variante von Naked Lunch machen können. Cronenberg hat abgelehnt.

Wir werden sehen, ob sich Jeremy Thomas wirklich noch nach weiteren Arthouse-Projekten umsieht und sie in 3D ein zweites Mal an die Kassen zerrt. Eines steht fest: Das Kern-Team für Der letzte Kaiser 3D besteht aus fähigen Leuten, die am Original-Set gearbeitet haben und in ihrer Filmographie durchaus Mut und kreative Prioritäten bewiesen haben. Dass Der letzte Kaiser schon in 2D ein visuell begeisterndes Meisterwerk ist, heißt zwar nicht, dass er in 3D besser wird. Doch es könnte ein interessantes Experiment in Sachen Arthouse 3D-Kino werden. Gerade die verbotene Stadt ließe sich schon sehr schön dreidimensional inszenieren. Vielleicht sollten sich die Arthouse-Veteranen aber auch einfach trauen, einen wirklich neuen Film in 3D zu drehen.

Was haltet ihr von den Plänen? Mögt ihr Bertoluccis Der letzte Kaiser? Würdet ihr ihn noch einmal in 3D ansehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News