TV-Tipp

Dänisches Familiendrama von Anders Refn

14.11.2013 - 15:01 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
3
9
Schwarze Ernte von Anders Refn
© MDR / BR
Schwarze Ernte von Anders Refn
Schwarze Ernte erzählt von Konflikten im dänischen Landadel zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Regisseur Anders Refn ist nicht nur der Vater von Nicolas Winding Refn, er ist auch ein langjähriger Mitarbeiter von Lars von Trier. Schwarze Ernte ist seine sechste Regiarbeit.

Anders Refn ist einer der renommiertesten Filmschaffenden Dänemarks. Auch in Deutschland dürfte er dem geneigten Kinogänger aus zwei Gründen bekannt sein: erstens als langjähriger Mitarbeiter seines Landsmannes Lars von Trier. So war er erster Regieassistent bei unter anderem Melancholia, Dogville und Dancer in the Dark. Bei Antichrist war er Second Unit Director, um die Aufnahmen in Deutschland zu koordinieren. Zudem zeichnet er sich für den Schnitt des Films ebenso wie bei Breaking the Waves verantwortlich. Zweitens ist Anders Refn der Vater von Nicolas Winding Refn (Drive, Bronson), der neben Lars von Trier international zu den bekanntesten Regisseuren dänischer Herkunft gehört.

Doch auch für seine Regiearbeit ist Anders Refn, zumindest in Dänemark, landesweit bekannt. 1985 drehte er Die fliegenden Teufel über ein Artistenquartett, dass eine komplexe Akrobatiknummer einstudiert, um damit ein hohes Preisgeld zu gewinnen. 1999 folgte Seth, ein Film über den gleichnamigen Protagonisten, der in eine fremde Stadt kommt und dort eine Reihe ungeheurer Ereignisse mit fatalen Konsequenzen auslöst. Am bekanntesten aber ist er für seine Regiearbeit von Schwarze Ernte – Black Harvest von 1993, einem historischen Familiendrama rund um den dänischen Landadel zur letzten Jahrhundertwende.

Hier erzählt Anders Refn nach einem Buch von Gustav Wied die Geschichte des Großgrundbesitzers. Nils Uldahl-Ege (Ole Ernst) herrscht despotisch über sein Familie. Sein Jähzorn und seine Verschwendungssucht haben ihm viele Feinde eingebracht und drohen, die Familie zu zerstören. Während die Mutter sich immer mehr zurückzieht, sieht sie tatenlos zu, wie ihr Mann die gemeinsamen Kinder seelisch missbraucht. Allein die 17-Jährige Tochter Clara (Sofie Gråbøl) hegt eine stille Hoffnung, die prekären Verhältnisse durch die leidenschaftliche Liebe zu ihrem Vetter, dem Familienanwalt Isidor Seeman, zu überwinden. Doch das Verhältnis muss geheim bleiben, um den Schein des bürgerlichen Friedens zu wahren. Schließlich kommt es zu einem offenen Konflikt zwischen Vater und Tochter.

Hauptdarstellerin Sofie Gråbøl wurde mit Schwarze Ernte bekannt und gilt heute als eine den beliebtesten Film- und Theaterschauspielerinnen. In Deutschland wurde sie durch die Titelrolle in der TV-Serie Kommissarin Lund – Das Verbrechen bekannt (mdr.de).

Was: Schwarze Ernte
Wann: 23:35 Uhr
Wo: MDR

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News