Community
Erfolgsrezept für die Enterprise

Wird Star Trek 3 wie Guardians of the Galaxy?

17.12.2014 - 11:30 Uhr
36
1
Star Trek Into Darkness - International Trailer (Deutsch) HD
2:17
Keenser und Scotty in Star Trek Into DarknessAbspielen
© Paramount
Keenser und Scotty in Star Trek Into Darkness
Seit Roberto Orci den Regiestuhl von Star Trek 3 verlassen hat, wird über die Gründe für seinen Abgang spekuliert. Einem Gerücht zufolge könnte er damit zu tun haben, dass Paramount sich an den Guardians of the Galaxy orientieren möchte.

In der letzten Woche wurde bekannt, dass Roberto Orci den Regiestuhl bei Star Trek 3 geräumt hat. Gestern berichteten  wir, dass Paramount schon eine Liste mit fünf Ersatzkandidaten habe, um die Enterprise in ihr drittes Reboot-Kinoabenteuer zu schicken, allen voran Rupert Wyatt von Planet der Affen: Prevolution. Noch immer ist allerdings unklar, warum Roberto Orci Star Trek 3 denn nun eigentlich verlassen hat, nachdem er neben der Regie wie schon bei J.J. AbramsStar Trek und Star Trek Into Darkness auch am Drehbuch beteiligt war. Wenn wir Badass Digest  Glauben schenken dürfen, könnte genau dieses Drehbuch der Grund für Orcis Abgang gewesen sein.

Einer Gerüchte-Spur zufolge habe Paramount zu Orcis Skript nämlich zahlreiche unhaltbare Änderungswünsche gehabt, denn das Studio plane, Guardians of the Galaxy als Inspiration für Star Trek 3 zu nutzen. Paramount wolle mit dem fürs 50-jährige Star Trek-Jubiläum 2016 geplanten Star Trek 3 nämlich endlich einen ebenso großen Hit landen wie Disney bzw. Marvel mit den Guardians, nachdem die beiden Vorgänger nur solide liefen. So solle der Außerirdische Keenser eine größere Rolle bekommen, ähnlich wie Rocket und Groot in Guardians of the Galaxy.

Schon vor Roberto Orcis Abgang habe Paramount, so ein zweites Gerücht, die Vor-Produktion von Star Trek 3 angehalten, um mit anderen Regisseuren zu sprechen, darunter Edgar Wright. Screenrant  berichtet wiederum, dass Orci sich in den Kommentaren zur Nachricht von seinem Abgang bei Trekmovie.com  zu Wort gemeldet hat: Er sei immer noch stark an der Produktion beteiligt und Paramount hätte nichts an einer angeblichen Zeitreise-Storyline in seinem Skript auszusetzen gehabt, weil es in seinem Drehbuch gar keine Zeitreise gegeben habe. Es müsse nur der richtige Regisseur gefunden werden, dann käme Star Trek 3 auch rechtzeitig in die Kinos. Wie dem auch sei, um Star Trek 3 tatsächlich noch 2016 zu veröffentlichen, dürfte sich Paramount nicht mehr allzu viel Zeit lassen können, um einen neuen Regisseur zu finden, egal, ob mit oder ohne Guardians-Einschlag.

Was würdet ihr davon halten, wenn Star Trek 3 in Richtung Guardians of the Galaxy ginge?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News