Härter als Spider-Man: 5 explosive Uncharted-Momente, die Tom Holland kaputt machen könnten

03.02.2022 - 15:50 UhrVor 6 Monaten aktualisiert
0
0
© Sony/Naughty Dog
Tom Holland (links) spielt eine jüngere Version des Uncharted-Protagonisten Nathan Drake (rechts)
Tom Holland schlüpft in die Rolle des Schatzsuchers Nathan Drake und bringt mit Uncharted eine der beliebtesten Playstation-Reihen ins Kino. Doch diese Momente aus den Spielen könnten selbst den Spider-Man-Star an seine Grenzen bringen.

Nur noch ein paar Mal schlafen und schon sehen wir Tom Holland nach Spider-Man: No Way Home in seiner nächsten großen Rolle: Nathan Drake, klettererfahrener Schatzsucher in Ruben Fleischers Adaption der Videspielreihe Uncharted. Zusammen mit seinem Partner Sully (Mark Wahlberg) will Nate nicht nur einen verschollenen Piratenschatz, sondern auch seinen vermissten Bruder finden. Nur sind die beiden nicht die Einzigen, die nach den über die ganze Welt verteilten Hinweisen auf das Gold sucht.

Kurz vorm Kinostart am 17. Februar 2022 hat Sony mit der Legacy of Thieves-Collection*  eine Neuauflage der letzten beiden letzten Spiele um Nathan Drake und Chloe Frazer (im Film von Sophia Ali gespielt) für die Playstation 5 veröffentlicht – und gibt damit einen Ausblick darauf, was uns in der Kinoadaption erwarten könnte. Neben beeindruckender Kletterakrobatik und Schatzkartenlesen, natürlich.

Hier kommen 5 Elemente aus den Spielen, die wir uns für Uncharted wünschen – und die selbst Tom Holland an seine Grenzen bringen könnten.

1. Action-Element aus den Uncharted-Spielen: Rutschen, bis die Hose reißt

Uncharted - Trailer 2 (Deutsch) HD
Abspielen

Es mag auf den ersten Blick albern klingen, aber: In den Uncharted-Spielen verbringt ihr deutlich mehr Zeit auf eurem Hosenboden, als ihr euch in euren kühnsten Träumen ausmalen könntet. Und zwar nicht nur, weil ihr als Nathan Drake immer und immer wieder aus beeindruckenden Höhen in die Tiefe fallt (dazu kommen wir gleich noch).

Nein, viele Regionen der Spielwelt lassen sich nur erfolgreich durchqueren, indem ihr von einem erkletterbaren Stein zum nächsten rutscht oder mutig einer Klippe entgegenschlittert, um euch im letzten Moment mit einem gewaltigen Satz in Sicherheit zu katapultieren. Wollen wir sehen, wie Tom Holland minutenlang Abgründe hinunterrutscht und an strategisch platzierten Felsen hängenbleibt? Ehrlich gesagt: ja. Wird er danach wochenlang nicht sitzen können? Wahrscheinlich.

Tom Holland-Abnutzfaktor: 6/10

2. Action-Element aus den Uncharted-Spielen: So. Viel. Feuer.

Tom Holland und Sophia Ali als Nathan Drake und Chloe Frazer in Uncharted

Was viele nicht wissen, die die Uncharted-Spiele nie gespielt haben: Nathan Drake ist nicht nur der perfekte Mix aus Indiana Jones und Lara Croft, sondern auch überraschend feuerfest. In der Reihe gibt es gleich mehrere Szenen, in denen Nate aus brennenden Gebäuden flüchtet, sich in unmittelbarer Nähe größerer Explosionen befindet oder sogar Schwertkämpfe in Piratenschiffen bestreitet, während er langsam aber sicher von Flammen eingeschlossen wird.

Das ist nicht nur verdammt episch, sondern sorgt auch beim Spielen für jede Menge Adrenalin. Dass die Uncharted-Verfilmung Tom Holland ähnlich viel Feuer unterm Hintern machen wird, scheint zwar unwahrscheinlich. Wir lassen uns aber gerne eines Besseren belehren.

Tom Holland-Abnutzfaktor: 8/10

3. Action-Element aus den Uncharted Spielen: Massenmord mit Tom Holland?

Uncharted - Trailer 3 (English) HD
Abspielen

Bei der Uncharted-Reihe wird oft die sogenannte ludonarrative Dissonanz bemängelt. Das bedeutet: Wie Protagonist Nate in Cutscenes und der generellen Story dargestellt wird (empathisch, witzig, nahbar) passt nicht zu dem, was er in bestimmten Level-Abschnitten tun muss (ohne jede Gefühlsregung hunderte gesichtslose Soldaten abknallen).

Die Schießereien vor beeindruckenden Kulissen gehören fest zum Standard-Reportoire eines Uncharted-Spiels. Gut möglich also, dass auch Tom Holland in der Filmadaption zum Maschinengewehr greift. Sein Image als Action-Held, der sich bei körperlichen Auseinandersetzungen eher entschuldigt als in einen absoluten Blutrausch zu verfallen, könnte dadurch deutliche Kratzer bekommen.

Tom Holland-Abnutzfaktor: 9/10

4. Action-Element aus den Uncharted-Spielen: Mehr Wasser-Stunts als in Spider-Man: Far From Home

Wenn Sully (links) und Nate sich auf einem Boot befinden, ist die Chance groß, dass es kentert

Was wir aus den bisherigen Trailern und von den Plakaten bereits wissen: Auch in der Filmadaption von Uncharted wird es Boote geben. Und damit die Chance auf die andere Art von elementbezogener Leben-oder-Tod-Situation, die die Spielereihe so sehr liebt: Wenn Nathan Drake nicht kurz davor ist, sich in ein besonders athletisches Brathähnchen zu verwandeln, kämpft er regelmäßig darum, nicht zu ertrinken.

Sei es, dass sich die Umgebung plötzlich mit größeren Mengen Wasser füllt, Boote kentern oder es keinen Ausgang aus einer Unterwasser-Grotte zu geben scheint. Ihr glaubt, Tom Holland hatte es als Spider-Man in Venedig schwer? Dann fragt euch mal wie anstrengend ein Stunt ist, bei dem er versucht aus einem sinkenden Schiff zu entkommen!

Tom Holland-Abnutzfaktor: 10/10

5. Action-Element aus den Uncharted-Spielen: Aufwendige Rätsel mit Todesfallen

Nicht im Bild: Frustrierte Spielende, die drei Anläufe gebraucht haben, um das Türrätsel zu lösen

Ja, in den Uncharted-Spielen wird viel geschossen, gekämpft und geklettert. Im Herzen des Franchises steckt allerdings eine enge Verbundenheit zu möglichst dramatischen Rätseln, bei denen zwischen Schatz und Speer im Auge oft nur ein falscher Schritt liegt. Spielende müssen die korrekten Hebel betätigen, auf bestimmte Bodenplatten treten oder Elemente verschieben, um vom einen Raum in den nächsten zu kommen.

Was im Gaming-Kontext absolut Sinn macht, wirkt in Filmen jedoch schnell albern. Gerade hier wird spannend, wie nah die Filmadaption an den Spielen bleibt – und wo Sony sich für einen klassischeren Action-Ansatz entscheidet. Dass Tom Holland die Art von Action-Held darstellen kann, die sich selbst nicht zu ernst nimmt, hat er bereit bewiesen. Ob er es schafft, einen der beliebtesten Videospielcharaktere der letzten 15 Jahre zu verkörpern, bleibt abzuwarten.

Tom Holland-Abnutzfaktor: 4/10

Apropos Spider-Man: Im Podcast diskutieren wir, ob Marvel oder Star Wars die besseren Serien hat

Mit Marvel und Star Wars haben zwei der größten Disney-Marken auf Disney+ ein neues Zeitalter für ihre jeweiligen Franchises eingeläutet. Bisher brachte uns das Serien wie The Mandalorian, Star Wars: Das Buch von Boba Fett, WandaVision, Loki, Hawkeye und einige weitere.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Max und Matthias machen eine kleine Bestandsaufnahme. Wie schlagen sich die zwei Serien-Franchises im Vergleich? Was haben sie gemeinsam? Was unterscheidet sie? Und wer hat die besseren Serien: Marvel oder Star Wars?

*Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

Welche Action-Elemente aus den Spielen wollt ihr im Uncharted-Film sehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News