Promis unter Palmen: Claudia Obert muss ins Dschungelcamp

16.04.2020 - 00:14 UhrVor 11 Monaten aktualisiert
18
2
Claudia Obert in Promis unter Palmen
© Sat.1
Claudia Obert in Promis unter Palmen
Folge 4 von Promis unter Palmen bot eklige Sex-Geschichten, menschliche Abgründe und die endgültige Erkenntnis, dass eine Claudia Obert selbst den übelsten Trash veredeln kann.

Claudia Obert muss ins Dschungelcamp. Sie gehört da einfach hin. Nach dieser vierten Folge von Promis unter Palmen ist mir endlich klar geworden, dass diese Frau die Königin des Trash-TV ist. Somit auch die letzte Hoffnung für Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!, welches ich in der Vergangenheit bereits tot geschrieben habe. Nur sie kann dieses Trashformat aller Trashformate wiederbeleben.

In dieser Folge haben wir ein verspätetes Ostern erlebt, mit Claudia Obert in der Rolle des Trash-Jesus, die sämtliche Boshaftigkeiten der Menschheit (in Gestalt von finsterer Z-Prominenz) ertragen muss, um schließlich unsterblich zu werden. Sie verwandelt Wasser in Champagner und langweilige Formate in gute Unterhaltung. Claudia, die sakrosankte Sektsamariterin!

Prost, Claudia Obert

Bevor wir in dieser Folge aber den Leidensweg der Obert begutachten konnten, mussten wir Zuschauer erst einmal selbst großen Schmerz ertragen.

Promis unter Palmen: Sex-Geschichten mit Kotzgefahr

Die erste halbe Stunde drehte sich nämlich um die pubertären Bumsgeschichten von Ronald Schill. Natürlich habe der Schill sie alle abgeschleppt damals in seiner Funktion als Zweiter Bürgermeister von Hamburg und in seinem Büro auch mal Nachtschichten geschoben.

Wenn es an dieser Stelle wenigstens bei Erzählungen geblieben wäre, doch leider mussten wir wenig später noch mit ansehen, wie Ronald der verwunderten Janine Pink zu nächtlicher Stunde die Füße massierte und zärtlich küsste. Hier war klar: Diese Folge muss wohl Quentin Tarantino inszeniert haben.

Yotta-Coaching für Claudia Obert bei Promis unter Palmen

Doch zurück zur Passion Obert. Die schwere Leidensprüfung war das Kreuz, welches ihr aufgebürdet wurde. Ein breites, aufgepumptes Kreuz, das sich Bastian Yotta nennt.

Bastian Yotta

Wieder einmal versuchte Yotta der Obert eine Art Coaching aufzudrücken. Sei stark, sei nicht feige, trink nichts, bla bla bla. Dass man sich von einem Typen besser nicht coachen lassen sollte, der, wie gestern in einem Video aufgetaucht , mit frauenverachtenden Sätzen um sich schmeißt, dürfte klar sein. Dementsprechend lässt sich Claudia Oberts Erwiderung auf dessen Coachingversuche auch nichts hinzufügen: "Scheiß anderen Leuten ins Hirn, aber nicht mir!"

Claudia Obert gegen den Rest der Z-Promi-Welt

Wir spulen nach vorn: Das erste Spiel bewirkte, dass die beiden Bleichzähne Yotta und Mangiapane Teamkapitäne wurden und somit sicher vor einem Rauswurf. Schade, denn einen von beiden hätte ich gern draußen gesehen.

Das zweite Spiel verlor schließlich Team Mangiapane, somit musste entweder Ronald Schill oder Carina Spack fliegen. Da Letztere austauschbar und profillos blieb, damit aber auch nirgendwo aneckte, musste Schill leider das thailändische Haus verlassen. Er mag ein notgeiler Macho gewesen sein (und in jedem normalen Text müsste ich hier eigentlich einen Punkt machen), aber er hatte für Promis unter Palmen einen hohen Unterhaltungswert und für uns Zuschauer immer mundgerecht das reflektiert und ausgesprochen, was wir alle gedacht haben.

Mit Schill verlässt nun der letzte Verbündete den sehr exklusiven Claudia-Club. Sie ist allein auf sich gestellt und hat mit dem furchtbaren, hinterhältigen Matthias Mangiapane ihren größten Gegner noch vor sich. Wenn Désirée Nick der Dornenkranz und Bastian Yotta das Kreuz waren, dann ist Mangiapane der rostige Nagel.

Wer solche Gestalten übersteht, wird unsterblich und empfiehlt sich für höhere Aufgaben. Erst kommt die Dornen- und dann die Dschungelkrone. Claudia, nur du kannst das Dschungelcamp wiederbeleben!

Was denkt ihr, wie findet ihr Claudia Obert?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Aktuelle News