Mel Gibson-Kultaction bei Netflix: Mad Max-Trilogie verschwindet bald

29.03.2020 - 08:50 UhrVor 4 Monaten aktualisiert
0
0
Mel Gibson in Mad Max II - Der Vollstrecker
© Warner Bros.
Mel Gibson in Mad Max II - Der Vollstrecker
Bei Netflix gibt es zurzeit Mad Max 1-3 mit Mel Gibson zum Streamen. Wer die Filme noch schauen will, sollte sich aber beeilen. Bald verschwindet die Trilogie.

Lange bevor Tom Hardy in Mad Max: Fury Road die Rolle des titelgebenden Protagonisten verkörperte, spielte Mel Gibson ursprünglich die Figur des rachsüchtigen Polizisten in der Post-Apokalypse. Unter der Regie von George Miller, der später auch den vierten Teil wieder inszenieren sollte, entstand von 1979 bis 1985 die Mad Max-Trilogie, bestehend aus Mad Max, Mad Max II - Der Vollstrecker und Mad Max III - Jenseits der Donnerkuppel.

Wer die Filme noch nicht gesehen hat oder nochmal schauen will, hat aktuell auf Netflix noch die Gelegenheit dazu. Allzu viel Zeit bleibt aber nicht mehr. Die Mad Max-Trilogie steht nur noch bis zum 30. März 2020 zum Streamen bereit.

Über den Link könnt ihr euch über Disney+ informieren und ein Abo abschließen. Damit unterstützt ihr Moviepilot. Auf den Preis hat das keine Auswirkung. Zudem erhaltet ihr bei Moviepilot einen Überblick über das komplette Streaming-Programm, ihr könnt nach allen Filmen bei Disney+ sowie allen Serien bei Disney+ filtern.

In Mad Max begibt sich Mel Gibson auf einen erbitterten Rachefeldzug

In Mad Max von 1979 spielt Mel Gibson zum ersten Mal die Rolle des Polizisten Max Rockatansky. Der begibt sich in einer dystopischen Zukunft nach einer Racheaktion auf die Jagd nach einer Motorradgang. Für den damals noch recht unbekannten Hauptdarsteller bedeutete Mad Max den Durchbruch, während Regisseur George Miller mit Stilmitteln des Exploitation-Genres und Referenzen an klassische Western von John Ford einen geradlinigen Action-Reißer in Szene setzt.

Mad Max 2 wirkt wie der Vorläufer zu Mad Max: Fury Road

Der zweite Mad Max-Teil ist die Art von Fortsetzung, die den Erstling in jeder Hinsicht übertrifft. Aufgrund des höheren Budgets hatte George Miller deutlich mehr Möglichkeiten, um seine Traum-Vision des post-apokalyptischen Wahnsinns zu realisieren. In der erneut minimalistisch gehaltenen Handlung begibt sich Mel Gibson als Max Rockatansky auf die Suche nach Benzin.

Mad Max II - Der Vollstrecker

Mad Max II - Der Vollstrecker steuert schließlich auf ein ausgedehntes Finale zu, das wie der Vorläufer des Nonstop-Actionfests des späteren Mad Max: Fury Road wirkt. In der legendären Massen-Verfolgungsjagd, das Prunkstück des Sequels, verschmelzen rasendes Tempo, harte Action, punktgenaue Schnitte und zerberstendes Metall beeindruckend miteinander.

Mad Max 3 ist der verrückte Endzeit-Cartoon der Trilogie

Im dritten Teil der Mad Max-Reihe wird das post-apokalyptische Szenario in einen absurden Endzeit-Zirkus verwandelt, der bisweilen an einen grellen Cartoon erinnert. Im Unterschied zu den ernsten, düsteren Vorgängern ist Mad Max III - Jenseits der Donnerkuppel eine Ansammlung skurriler Kostüme, Frisuren und Gesichter, die das Finale dieser Mel Gibson-Trilogie immer wieder in eine schrille Trash-Orgie verwandelt. Tina Turner als machtbesessene Herrscherin inklusive.

Schaut ihr euch die Mad Max-Filme mit Mel Gibson noch bei Netflix an?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News