Let's fetz

Mein erstes Mal... mit Party

Mein erstes Mal... mit Party
© UFA/moviepilot
Mein erstes Mal... mit Party

Ab Donnerstag könnt ihr euch die Komödie Project X von Regie-Newcomer Nima Nourizadeh in den Kinos anschauen. Darin erlebt ihr drei Typen, die den Plan haben, eine unvergessliche Party zu schmeißen. Aber mit dieser Party hat dann wohl keiner gerechnet. Project X ist kein Film – er ist eine Warnung an alle Eltern und Polizisten da draußen. Damit ihr euch für die Partykomödie schon mal so richtig in Stimmung bringen könnt, schreiben wir diese Woche in unserer Rubrik Mein erstes Mal… über unsere ersten Fetenfilme, an die wir uns erinnern können.

Antje feierte mit Sophie Marceau La Boum – Die Fete
La Boum – Die Fete – Eltern unerwünscht war definitiv mein erster Party-Film. Hier wird zu 80er-Jahre-Synthie-Weichspülmusik geschunkelt und geschmust, bis die Ohren bluten. Ein Hoch auf den Stehblues! Vic (Sophie Marceau) ist zum ersten Mal verliebt und wie das in der Pubertät so ist, hat man mit seinen eigenen Problemen ja eigentlich schon genug zu tun. Doch Vics Eltern machen alles noch komplizierter. Vic hat mit Poupette wohl die coolste Ur-Großmutter der Welt. So eine Ur-Oma hab ich mir auch immer gewünscht. In diesem Sinne: Dreams are my reality…

Malte stellte sich Partys sehr wild vor dank Go!
Bei Party-Filmen muss ich wirklich sehr stark nachdenken, denn so viele habe ich in meinem Leben gar nicht geschaut. Ich glaube, der erste war bei mir der 1999er-Film Go!, den ich ein, zwei Jahre später im Fernsehen gesehen haben muss. Da war ich 12 oder 13 und hatte von Partys keinen blassen Schimmer. Go! ist ein Episodenfilm, der sich um eine wirklich wilde Partynacht dreht. Hängen geblieben sind bei mir vor allem ein mehr als schiefgelaufener Rave-Besuch und eine dank Acid oder ähnlichem per Untertitel sprechende Katze. Das fand ich ziemlich cool. Der Film wollte mit seinen abgebrühten Gesprächen und wahnwitzigen Situationen Quentin Tarantino imitieren. Geschafft hat er es nicht, war für mich aber zumindest damals echt annehmbar.

Peter wäre gerne bei Dave Chappelles Block Party dabei gewesen
Manche erleben ihr erstes Mal eben etwas später. Der erste Film, der mir zum Thema Party einfällt, ist aus dem Jahr 2005. Aber was lange währt wird endlich gut: Dave Chappelles Block Party ist einfach eine Bombe. Da ich zuvor schon Fan von Chappelle’s Show war, hatte ich mich wie ein Schnitzel auf den Film gefreut – und wurde nicht enttäuscht. Der Dokufilm zeigt die Geschichte einer riesige Straßenparty in Brooklyn sowie eine Menge Highlights aus der Show. Dave Chapelle, der die Organisation höchstpersönlich übernommen hat, ist wie immer zum totlachen. Hinzu kommt die musikalische Untermalung durch Künstler wie The Fugees, Mos Def, Common, Kanye West oder The Roots. ‘Your shirt says Free Tibet – ain’t no niggas in Tibet!’

Welchen Party-Film habt ihr noch als euren Ersten im Gedächtnis?

Moviepilot Team
syrbal Antje Horn
folgen
du folgst
entfolgen
"Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu." (Ödön von Horváth)
Deine Meinung zum Artikel Mein erstes Mal... mit Party
Ab 26. September im Kino!Gelobt sei Gott