Marvel 2018: Alle sind besessen von Chris Hemsworths Muskeln

"Spann mal an, Chris."
© Marvel/Disney
"Spann mal an, Chris."
20.12.2018 - 16:30 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
20
4
Im Jahr 2018 haben das Kino und das MCU ihre Chris Hemsworth-Obsession überwunden. Der Thor-Körper und die Bewunderung dafür waren präsent wie nie. Das kann nur der Gipfel gewesen sein. Die Anzug-Rolle in Men in Black wirkt da geradezu symbolisch.

Wenn das Kino seit 2011 in einer dauerhaften Chris Hemsworth-Obsession gefangen war, so müsste sie in diesem Jahr gelöst worden sein. In Infinity War wurde sein Thor als Held gebrochen. Auch das erotische Spannungsfeld um den Thor-Körper kam plötzlich zum Erliegen. Was war passiert? Und warum war das unbedingt nötig?

2011 trat Hemsworth zum ersten Mal als Donnergott im MCU auf und ließ etwa zur Mitte von Thor, schamvoll durch einen Türspalt von Natalie Portman beobachtet, Luft an einen Körper, an dem sich daraufhin jeder neue Superheld messen lassen musste. Thor war die lange gesuchte Wikinger-Variante von David Beckham und Chris Hemsworths Thor-Muskeln schienen damals nichts Funktionales an sich zu haben. Sie dienten keinem Zweck. Sie sollten bloß die Karikatur von Fitness repräsentieren, die uns in den Sinn kommt, wenn wir an Superhelden-Körper denken. Sie kamen den gezeichneten Idealen aus den Comic-Vorlagen irritierend nahe.

Das Marvel-Publikum in der Thor-Hynose

Bei den auf Thor 1 folgenden Avengers-Filmen wurde es im Kinosaal während Thor-Szenen immer etwas ruhiger, als würden mehrere Menschen gleichzeitig die Luft anhalten. Fitness-Seiten  boten irgendwann ausgeklügelte Work-Out-Pläne an, die dicke "Thor-Arme" versprechen. Allein Buzzfeed hat ungefähr 20 Chris Hemsworth-Galerien kuratiert. Meine liebste: 32 Times Chris Hemsworth Made You Pregnant Without Even Touching You . Es gibt einen Grundbedarf an Filmen zu decken, die die Schönheit von Chris Hemsworth abfeiern. In Vacation - Wir sind die Griswolds lutscht Chris Hemsworth an seinen Fingern und läuft permanent in engen Boxershorts rum.

So konnte das nicht weitergehen. Das Kinopublikum musste aus seiner Hemsworth-Hypnose erweckt werden. Irgendjemand musste etwas tun.

Chris Hemsworth in Thor 3: Ohne Hemd, angespannt

Drax rettet uns aus Chris Hemsworths Bann

Drax brachte Erlösung. Dave Bautista zeigte in Avengers 3: Infinity War auf den Elefanten mit Waschbrettbauch im Raum. Die Guardians, die immer frei Schnauze reden, trafen zum ersten Mal auf einen Avenger, einen der moralisch und physiognomisch intakten Götter. Drax, der sanfte, bärige Muskelprotz bestaunte betört den bewusstlosen Thor: Das sei kein einfacher Typ. "Das ist ein Mann. Ein schöner, muskulöser Mann."

Auch das MCU-Publikum brauchte diese Szene. Es wusste nicht wohin mit seinen widersprüchlichen Gefühlen. Bewunderung auf der einen, Faszination auf der anderen Seite und dazwischen noch eine unbestimmbare Anziehungskraft, der in derselben Szene auch Gamora nicht widerstehen kann, die geistesabwesend über den gewölbten Thor-Trizeps streift. Für einen Moment waren sich in Avengers 3: Infinity War alle einig in ihrer stillen Bewunderung des reglosen Thor-Körpers: Darsteller, Publikum, Figuren. Die kollektive Erweckung war spürbar, der katalytische Effekt wirkte gar bewusst herbeigeführt. Man konnte nun zu den wichtigen Dingen übergehen. Es gab schließlich einen Infinity War zu kämpfen.

Hemsworth in Bad Times at the El Royale: Durchnässt

Chris Hemsworth: Bauchmuskel-Überfluss in Bad Times at the El Royale

Drew Goddard setzte mit Bad Times at the El Royale ein halbes Jahr später noch einen drauf. Im MCU wurde Chris Hemsworths Oberkörper jahrelang sparsam eingesetzt, die Momente elegant eingestreut. Wir erwischten Thor meist eher zufällig in einem unbekleideten Augenblick. Bad Times at the El Royale jedoch bietet eine Konfrontationstherapie für alle, die sich von ihrer Hemsworth-Besessenheit heilen lassen wollen. Es gibt im ganzen Film höchstens zwei Szenen, in denen Chris Hemsworths Bauchmuskeln nicht zu sehen sind. Sabbernd und schwitzend hängt die Kamera an ihnen. Ich könnte nach Bad Times die konkaven Formen der Lendenmuskeln von Chris Hemsworth aus dem Gedächtnis zeichnen.

Er war im wohl erfolgreichsten Film des Jahres und er ist ein toller Vater . Thor mag Fehler gemacht haben, aber 2018 war gut zu Chris Hemsworth. Nach diesem Jahr muss er seine Bauchmuskeln vielleicht nie wieder zeigen. Wir haben alle genug gesehen. In Men in Black besteht zwar strenge Anzugpflicht, schon im ersten Trailer jedoch verrutscht das Hemd auf der Hemsworth-Schulter verdächtig.

Hier könnt ihr euch die Thor-Szene in Avengers 3 nochmal anschauen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

YouTube Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Habt ihr euch auch von Chris Hemsworths Muskeln hypnotisieren lassen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News