Im König der Löwen-Remake versteckt sich ein anderer Disney-Film

Der König der Löwen
© Disney
Der König der Löwen

Der neue König der Löwen, den Disney auf Grundlage des alten Zeichentrick-Klassikers erschaffen hat, leistet sich einen unerwarteten Lacher, der dadurch entsteht, dass das Remake auf einen völlig anderen Disney-Film Bezug nimmt.

Wenn ihr diesen Witz lieber unvoreingenommen selbst im Kino erleben wollt, dann informiert euch lieber über alles andere, was wir zum König der Löwen-Remake wissen und hört jetzt auf zu lesen, denn es folgt ein Spoiler.

Dreist, aber witzig: Disney zitiert sich im König der Löwen selbst

Der König der Löwen hält sich sehr nah an die Vorlage. In kurzen Momenten weicht er hin und wieder aber doch vom Original ab. Einer dieser Momente ist Simbas Rückkehr ins Geweihte Land mit Nala, Timon und Pumbaa an seiner Seite.

Um hier die Hyänen abzulenken, werden das Erdmännchen (im Original: Billy Eichner) und das Warzenschwein (Seth Rogen) als Köder eingesetzt. Hier könnt ihr euch die Original-Szene noch einmal in Erinnerung rufen:

Während Timon sich im Zeichentrickfilm "in einen Fummel schmeißt und Hula tanzt" (wie er es selbst ausdrückt) und Pumbaa als saftiges Spanferkel den hungrigen Hyänen präsentiert, variiert das König der Löwen-Remake diese Szene.

Das Erdmännchen beginnt in der Neuverfilmung des Königs der Löwen an dieser Stelle nämlich plötzlich mit französischem Akzent zu sprechen und singt dann die ersten Zeilen von Sei hier Gast (Be Our Guest). Das ist aber natürlich eigentlich ein Lied aus Die Schöne und das Biest. Timon schlüpft hier also kurz in die Rolle des Kerzenleuchters Lumière. (Ist das jetzt schon ein DRCU - Disney Remake Cinematic Universe?)

Damit hat Disney im König der Löwen-Remake das getan, was bei Pixar schon seit Jahren Gang und Gäbe ist: Easter Eggs zu anderen Filmen der eigenen Marke in seinen Geschichten einzufügen.

Der König der Löwen: Sei hier Gast auf dem Höhepunkt des Disney-Monopols

Thematisch passt das Schöne und das Biest-Lied, das sich ja um angerichtetes Essen dreht, hervorragend und dürfte im Kino zurecht für einige Lacher sorgen. Zugleich zeigt Disney damit aber natürlich auch eine gewissen Selbstbezogenheit.

Die Mäusemarke geht im König der Löwen schlicht davon aus, dass die meisten Zuschauer, die den einen Klassiker gesehen haben, auch den anderen (oder zumindest dessen Remake Die Schöne und das Biest) kennen. Disney-Vorwissen wird vorausgesetzt.

Auf dem Soundtrack zu Der König der Löwen, der unter anderem mit einem neuen Beyoncé-Lied auftrumpft, ist der angesungene (und auf der Flucht vor den Hyänen schnell wieder abgebrochene) Song aber nicht vertreten. Für das volle Erlebnis dieses musikalischen Witzes müsst ihr also wohl oder übel ins Kino gehen.

Findet ihr es witzig oder peinlich, dass Disney im König der Löwen Die Schöne und das Biest eingebaut hat?

Moviepilot Team
StrawStar Esther Stroh
folgen
du folgst
entfolgen
Redakteurin bei Moviepilot. Potterhead, Buchvorlagen-Verschlingerin und Abspann-Sitzenbleiberin. Durchs Aufwachsen ohne TV früh zur Kinogängerin erzogen.
Deine Meinung zum Artikel Im König der Löwen-Remake versteckt sich ein anderer Disney-Film
Ab 22. August im Kino!Good Boys
A76dec0faddb445b868ac5d37045f24b