Haus des Geldes-Finale: Staffel 5 ist ein atemloses Action-Feuerwerk – aber ist sie auch gut?

Haus des Geldes - S05 Clip Professor (Deutsch) HD
0:28
Haus des GeldesAbspielen
© Netflix
Haus des Geldes
30.08.2021 - 09:30 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
0
1
In wenigen Tagen startet auf Netflix die 5. Staffel von Haus des Geldes. Ich habe die ersten Folgen des Finales gesehen und erzähle euch, wie spannend es für den Professor und seine Crew weitergeht.

Einer der größten Netflix-Hits geht zu Ende. Bereits diesen Freitag starten die ersten 5 von insgesamt 10 Episoden, die das Haus des Geldes zum Einsturz bringen. Denn in Staffel 5 wird der große Zentralbank-Heist des Professors (Álvaro Morte) und seiner Crew endlich zu einem Ende kommen.

Aber lohnt sich Haus des Geldes Staffel 5 auch? Die Kurzantwort: dieses Ereignis wollt ihr nicht verpassen! Nachfolgend gibt es meinen Ersteindruck der neuen Folgen – natürlich ohne große Spoiler. Schockierende Enthüllungen und Wendungen werden hier selbstverständlich noch nicht verraten.

Haus des Geldes Staffel 5 ist ein pausenloses Action-Feuerwerk

Der erste Trailer zur finalen Staffel Haus des Geldes hat es bereits deutlich gemacht: Die Serie steuert ohne Umschweife auf eine gewaltige Eskalation zu. Das Tempo der neuen Folgen hat im Vergleich zu Staffel 4 enorm angezogen, denn es gibt keine Zeit mehr zu verlieren.

Action, Action, Action im Trailer zu Haus des Geldes Staffel 5

Haus des Geldes - S05 Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

Vorbei ist die Zeit von ausschweifenden Stellungskriegen zwischen Polizei und der Crew des Professors, von romantischen Verstrickungen und minutiöser Planung. Jetzt geht es um das nackte Überleben. Nach über 100 Stunden in der Zentralbank liegen die Nerven blank – und die Armee rückt an, um den Überfall mit einem Krieg gewaltsam zu beenden.

Während vorangegangene Staffeln manchmal zu viel Zeit damit verbrachten, die Beziehungen und Konflikte unter den Figuren zu erzählen, wird der Plot in Staffel 5 ohne Rücksicht auf Verluste und mit extremer Aggressivität vorangepeitscht. Jede Figur befindet sich im Krisen-Modus und wir werden von einer Action-Szene in die nächste geschleudert.

Haus des Geldes

"Das war das Ende unseres gemeinsamen Weges.", gibt uns Tokios Voice-Over am Ende der ersten Folge zu verstehen. Das Ende der Serie ist wirklich gekommen. Und an allen Ecken und Enden entzünden sich Feuer, die nicht mehr gelöscht werden können.

Der Haus des Geldes-Heist eskaliert – oder hat der Professor doch einen Plan?

Da wäre zum Einen die brenzlige Situation des Professors, der am Ende der 4. Staffel von der geschassten Alicia Sierra (Najwa Nimri) mit vorgehaltener Waffe überrascht wurde. Ganz so schnell wie erhofft, wird sich dieser Konflikt nicht auflösen.

Die hochschwangere Sierra hat nichts mehr zu verlieren und ihre Unberechenbarkeit sorgt für einige nervenaufreibende Szenen, in denen sie zeitweise schon fast zur Horrorfilm-Killerin mutiert.

Die Crew des Professors steht erstmals ohne Kontakt zu ihrem Planungsgenie dar. Aber für den Fall seiner Abwesenheit hat er vorgesorgt: denn Lissabon (Itziar Ituño) ist nun erstmals in Haus des Geldes aktiver Teil des Zentralbank-Geschehens – als neue Anführerin.

Die ehemalige Inspectora Raquel erweist sich mit kühlem Kopf und taktischem Gespür als bisher geeignetste Führungsperson der gesamten Serie. Tokio (Úrsula Corberó) nennt sie deshalb sogar neckisch "Die Professorin".

Haus des Geldes

Lissabons Fähigkeiten werden auch bitter benötigt. Ein Angriff von Soldaten steht unmittelbar bevor, der geplante Goldraub muss schneller abgewickelt werden als gedacht und auch unter den Geisel beginnt die Situation drastisch zu eskalieren. Raquel Murillo hat keine Zeit ausgeklügelte Pläne zu formen. Sie muss in Sekundenschnelle handeln und Entscheidungen über Leben und Tod treffen.

Ohne zu viel zu verraten: Der Militär-Schlag aus dem Trailer wird in den ersten zwei Folgen noch nicht ausgeführt. Die Bank wird aber schon vorher zum brutalen Schlachtfeld mit jeder Menge brachialer Schusswechsel, Explosionen, schockierender Duelle und einem selbstgebauten Panzer (!).

Haus des Geldes ist zurück und in Staffel 5 spannender, wendungsreicher und intensiver als bisher. Eine kleine Sache gibt es aber dennoch zu kritisieren, die sich noch nicht harmonisch in das Gesamtbild einfügt: Berlins erneute Flashback-Rückkehr. Die hat – trotz emotionaler Berlin-Momente – zumindest in den ersten zwei Folgen noch keinen Bezug zur Situation der Gegenwart.

Haus des Geldes bei Netflix: Podcast zur Auffrischung vor Staffel 5

In dieser Minifolge unseres Moviepilot-Podcasts Streamgestöber - auch bei Spotify  - prüfen wir nach unserem allgemeineren Podcast zu spanischen Netflix-Serien ganz konkret die 4. Staffel von Haus des Geldes auf Herz und Nieren:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir loten Stärken und Schwächen der 4. Season Haus des Geldes aus, die ganz bestimmt nicht langweilig ist, bevor über mögliche Wendungen in Staffel 5 der Netflix-Serie spekuliert wird.

Was erwartet ihr von der finalen Staffel Haus des Geldes? Freut ihr euch schon auf die neuen Folgen?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News