Ein Jahr danach

Gilmore Girls - Das bereitet uns immer noch Kopfzerbrechen

Gilmore Girls: A Year in the Life setzte die Geschichte der Gilmore-Frauen fort
© Netflix
Gilmore Girls: A Year in the Life setzte die Geschichte der Gilmore-Frauen fort
moviepilot Team
leeloominaï Laura Eberle
folgen
du folgst
entfolgen
"I love you. I forgive you. Forgive me. Thank you. Goodbye." (Danny Meyerowitz)

Vor einem Jahr wurde das Revival Gilmore Girls: Ein neues Jahr auf Netflix veröffentlicht. Die vier Episoden, die nach den vier Jahreszeiten benannt waren, setzten die Geschichten der Gilmore Girls fort, die von 2000 bis 2007 in sieben Staffeln ausgestrahlt wurden. Heute, am 07.12.2017, kommt Gilmore Girls: Ein neues Jahr auf DVD raus. Vor allem eingefleischte Fans des Mutter-Tochter-Gespanns blieben nach den neuen Folgen etwas enttäuscht zurück, vor allem, weil viele offene Fragen ungeklärt blieben. Wir nehmen den DVD-Start zum Anlass, um noch einmal über das Revival zu reflektieren und eben diese Fragen herauszustellen, die uns ein Jahr später immer noch Kopfzerbrechen bereiten. Dabei seid ihr natürlich vor Spoilern hinsichtlich Gilmore Girls: Ein neues Jahr gewarnt.

Warum haben sich Paris und Doyle getrennt?

Neben den vielen Hauptcharakteren der Serie blieben interessante Nebencharaktere in Gilmore Girls: Ein neues Jahr auf der Strecke. Melissa McCarthys Sookie St. James hat nur eine einzige Szene im Revival, während Kirk (Sean Gunn), Lane (Keiko Agena) und Michel (Yanic Truesdale) auf belanglose Handlungsstränge reduziert wurden. So auch geschehen bei Rorys Freundin Paris (Liza Weil). In Gilmore Girls wurden Paris und ihr Kollege Doyle (Danny Strong) ein Paar. Im Revival mussten wir allerdings schmerzlich erfahren, dass sich die beiden, die mittlerweile Eltern von zwei süßen Kindern sind, scheiden lassen wollen. Doyle ist inzwischen ein Drehbuchautor geworden und Paris besitzt eine Fertilitätsklinik. Scheinbar halten es die beiden nicht mehr miteinander aus.

Die wenigen Szenen mit Paris und Doyle lassen uns zwar an ihre alten Streitereien erinnern, trotzdem ist es schade zu wissen, dass es zwischen den beiden nicht funktioniert hat. Da die Scheidung in den vier Episoden aber nicht finalisiert wurde, gibt es vielleicht noch Hoffnung, dass die beiden Sturköpfe in neuen Folgen der Gilmore Girls wieder zueinander finden könnten.

Können Lorelai und Luke ihre Differenzen dauerhaft beiseite legen?

Zugegeben, als Gilmore Girls 2007 das Serienfinale feierte, kam die Reunion von Lorelai (Lauren Graham) und Luke (Scott Patterson) etwas plötzlich. Nachdem die beiden vorher einige Zeit getrennt verbracht haben, musste man bis zum Ende der 7. Staffel eine schnelle Lösung finden. Deshalb waren Fans umso mehr gespannt, zu sehen, wie sich Luke und Lorelai im Revival schlagen. Tatsächlich scheiterte es bei den beiden immer daran, dass ihre Hochzeit nie umgesetzt werden konnte. Umso mehr überraschte es, dass Lorelai und Luke in Gilmore Girls: Ein neues Jahr immer noch nicht verheiratet waren. Vielmehr noch, die beiden standen kurz vor der Trennung. Ein unerfüllter Kinderwunsch und voreinander gehütete Geheimnisse schafften Differenzen zwischen den beiden.

Am Ende von Gilmore Girls: Ein neues Jahr ging aber trotzdem noch alles gut für Lorelai und Luke. Lorelai wagte einen Selbstfindungstrip, schaffte es aber nicht einmal, den ersten Meter zu laufen. Trotzdem brauchte die Hotelbesitzerin anscheinend genau das. Nach ihrer Rückkehr kam es endlich zu der lang ersehnten Hochzeit des Paares. Doch trotz des Happy-Ends fragen wir uns immer noch, ob wirklich alle Differenzen beiseite gelegt werden konnten.

Wer hat diesen Brief an Emily geschrieben?

Die Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Lorelai und Emily (Kelly Bishop) war noch nie wirklich leicht. Die beiden sind einfach nicht auf derselben Wellenlänge und werden es auch nie sein. Dennoch gibt es Momente, in denen sich Mutter und Tochter annähern und fast so etwas wie eine gesunde Beziehung führen. In Gilmore Girls: Ein neues Jahr machten die beiden sogar eine Therapie zusammen. Dabei brachte Emily einen gewissen Brief auf den Tisch, der eines Tages auf ihrem Bett lag und der eine Menge Vorwürfe an die Witwe enthielt. In einer Therapiesitzung warf Emily ihrer Tochter vor, sie hätte den Brief an sie geschrieben. Lorelai wiederum stritt diese Tatsache vehement ab. Von wem also stammen die bösen Zeilen?

Klar, Lorelai könnte lügen. Vielleicht hat sie in einem wütenden Moment diesen Brief geschrieben. So kurz nach dem Tod von Richard, Emilys Ehemann, ist das aber sehr unwahrscheinlich. Die Frage, wer der Autor des Briefs ist, bleibt so erst einmal ungeklärt. Wir müssen uns bis zu einer möglichen Fortsetzung gedulden, um dieses Geheimnis lüften zu können.

Wie entwickelt sich Rorys berufliche Karriere?

Mit einer schulischen Laufbahn wie der von Rory Gilmore (Alexis Bledel) war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die junge Erwachsene auch beruflich voll durchstartet. Schließlich verbrachte Rory viel Zeit auf der renommierten Chilton und wurde dann an der Yale University akzeptiert, an der sie ihr Studium mit summa cum laude abschloss. Anschließend ergatterte sie die Chance, beim Wahlkampf von Barack Obama dabei zu sein. Somit haben Fans damit gerechnet, dass Rory mittlerweile als erfolgreiche Journalistin durchgestartet ist.

Weit gefehlt, denn Rory war im Revival arbeitslos und wusste scheinbar nichts mit ihrem Leben anzufangen. Obwohl sie hier und da ein paar Vorstellungsgespräche hatte, kam in Gilmore Girls: Ein neues Jahr zunächst nicht viel dabei herum. Am Ende des Revivals rappelte sich Rory auf und fasste - nach einem Vorschlag ihres Ex-Freundes Jess (Milo Ventimiglia) wohlgemerkt - den Entschluss, ein Buch zu schreiben, und zwar über die einzigartige Beziehung zwischen ihr und Lorelai. Wie das Buch allerdings in der Öffentlichkeit einschlägt, bleibt auch am Ende der neuen Episoden offen.

Hat Rory liebestechnisch nichts dazu gelernt?

Viele Fans hofften, dass Rory und Jess im Revival endlich zueinander finden. Nachdem die beiden nie die Möglichkeit hatten, ihrer Liebe eine zweite Chance zu geben, haben viele damit gerechnet, dass die Netflix-Fortsetzung den passenden Rahmen dazu liefern könnte. Doch die Gespräche mit Jess waren rein freundschaftlich. Tatsächlich war Rory am Anfang des Revivals selbst in einer Beziehung und zwar mit einem gewissen Paul. Gleichzeitig hatte Rory aber auch eine Affäre mit ihrem Ex-Freund Logan (Matt Czuchry).

Nachdem sich Rory und Logan im Finale der Gilmore Girls 2007 getrennt haben, hatte wohl niemand damit gerechnet, dass die beiden im Revival noch Kontakt oder vielmehr, eine Affäre miteinander haben. Die Tatsache, dass Logan aber eigentlich verlobt ist, treibt diese heimliche Liebe auf die Spitze. Schließlich hatte Rory schon einmal etwas mit einem vergebenen Mann. Dean (Jared PadaleckI) war damals sogar verheiratet und Rory hatte wahnsinnige Schuldgefühle, als die Ehe zwischen Dean und Lindsay kaputt ging. Dass Rory in Gilmore Girls: Ein neues Jahr nun eine Affäre mit Logan einging, war deshalb untypisch für ihren Charakter. Auch wie sie im Umkehrschluss mit Paul umging, passte überhaupt nicht zu Rory Gilmore. Anscheinend hatte Rory in den neuen Episoden liebestechnisch nichts dazu gelernt und wir fragen uns, wo dieses Verhalten hinführen soll.

Wer ist der Vater von Rorys Baby?

Die Frage, die uns ein Jahr nach Gilmore Girls: Ein neues Jahr natürlich immer noch am meisten beschäftigt, ist folgende: Wer ist der Vater von Rorys Baby? In der letzten Szene des Revivals erzählte Rory ihrer Mutter, dass sie schwanger ist. Allerdings erfahren wir nicht mehr, von wem das Baby ist. An sich kommen mehrere Kandidaten für die Vaterschaft in Frage. Wie bereits erwähnt, war Rory in einer Beziehung mit Paul. Außerdem erzählt sie ihrer Mutter von einem One-Night-Stand mit einem Unbekannten in einem Wookie-Kostüm. Tatsächlich ist aber wohl Logan die logischste Wahl als Vater für Rorys ungeborenes Kind.

Creator Amy Sherman-Palladino wusste Interviews zufolge schon während der Ausstrahlung von Gilmore Girls, was die letzten vier Worte der Serie werden. Tatsächlich gestand Rory ihrer Mutter dann am Ende von Gilmore Girls: Ein neues Jahr: "Mom, I am pregnant." Dass die Gilmore Girls-Schöpferin diese vier Worte schon früh wusste, deutet daraufhin, dass sie eine Parallele zwischen Rory und Lorelai ziehen wollte. Auch Lorelai bekam damals Rory in jungen Jahren und war mit der Erziehung auf sich alleine gestellt. Wenn Logan bald seine Hochzeit feiert, ist auch Rory alleinerziehende Mutter. Außerdem haben Logan und Rorys Vater Christopher viel gemeinsam. Beide stammen aus reichem Hause und haben ähnliche Charakterzüge. Es würde also Sinn ergeben, dass Logan der Vater ist und sich damit Lorelais Geschichte in ihrer Tochter wiederholt.

Diese sechs Fragen sind nur ein paar der Dinge, die uns ein Jahr nach Gilmore Girls: Ein neues Jahr immer noch Kopfzerbrechen bereiten. Zieht Michel wirklich nach New York? Wie entwickelt sich Emilys Leben nach Richards Tod weiter? Wird Lorelai ihr Hotel zu einer Kette machen? Bis jetzt müssen wir diese Fragen unser Vorstellungskraft überlassen. Mit Sherman-Palladinos Lücke im Amazon-Vertrag, dass ihr und Ehemann Daniel Palladino jederzeit eine Pause für Gilmore Girls eingeräumt wird, liegt eine weitere Fortsetzung der Gilmore-Frauen allerdings im Bereich des Möglichen. Vielleicht müssen wir uns nur in Geduld üben, bis unsere Fragen endlich beantwortet werden.

Welche Fragen stellt ihr euch nach Gilmore Girls: Ein neues Jahr?

moviepilot Team
leeloominaï Laura Eberle
folgen
du folgst
entfolgen
"I love you. I forgive you. Forgive me. Thank you. Goodbye." (Danny Meyerowitz)
Deine Meinung zum Artikel Gilmore Girls - Das bereitet uns immer noch Kopfzerbrechen
A9c98e832c2b4a27aa1677ee7495906a