Game of Thrones: Schöpfer reagiert erstmals auf giftige Reaktionen zur 8. Staffel

01.07.2019 - 15:00 UhrVor 1 Jahr aktualisiert
7
0
Game of Thrones - S08 Trailer (English) HD
2:03
Game of ThronesAbspielen
© HBO
Game of Thrones
Mit George R.R. Martin meldete sich nun der literarische Vater von HBOs beendeter Serie Game of Thrones zu Wort und äußerte sich zur toxischen Fankultur im Netz.

So etwas hat es seiner Ansicht nach noch nicht gegeben. George R.R. Martin, der mit der Romanreihe Das Lied von Eis und Feuer den Grundstein für HBOs Erfolgsserie Game of Thrones legte, bezog kürzlich Stellung zu der teils völlig überzogenen Kritik an den letzten Folgen der finalen 8. Staffel.

Im Podcast von Leonard Maltin  sprach der Schriftsteller über die Reaktionen auf die 8. Staffel von Game of Thrones, zu der sogar eine Online-Petition mit dem Ziel eines Remakes gestartet wurde und in der die Serienschöpfer David Benioff und D.B. Weiss als "jämmerlich inkompetente Autoren" bezeichnet werden, die ohne erzählerische Grundlage unfähig seien. Die Serie emanzipierte sich zunehmend von der noch nicht beendeten Buchreihe.

Game of Thrones stößt auf giftige Reaktionen bei Fans

Diese Unterschriftenaktion ist aber nur ein besonders markantes Symptom einer teils vergifteten Fankultur, die sich durch die etlichen Sprachrohre im Internet regelmäßig Bahn bricht. Und so hat es wenig überraschend auch Game of Thrones getroffen. Für George R.R. Martin hätten die Reaktionen Ausmaße des Wahnsinns angenommen, die es früher nicht gegeben habe:

Das Internet ist auf eine Weise toxisch, wie es die alte Fanzine-Kultur und die Fangemeinden - Comicfans, Science-Fiction-Fans - zu jener Zeit nicht waren. Es gab Meinungsverschiedenheiten. Es gab Feindschaften, aber nichts wie der Wahnsinn, den man im Internet sieht.

Game of Thrones: Unverhältnismäßige Kritik an der Serie

George R.R. Martin

Im Mai äußerte sich bereits Sansa-Darstellerin Sophie Turner zu den teils hasserfüllten Reaktionen auf das Game of Thrones-Finale. Diese bezeichnete die Schauspielerin als "respektlos". In ihren Ausführungen hob sie die harte jahrelange Arbeit aller Beteiligten an der Serie hervor und zeigte Unverständnis für die unverhältnismäßige Kritik, die etwas Mimosenhaftes in sich trägt.

Auf die Unterwanderung bzw. Nichterfüllung von Erwartungen folgt neben differenzierter Kritik leider auch das große Gepoltere, oft bitter angereichert mit einer Aggressivität, die selten mehr als Miesmacherei und Besserwisserei mit sich bringt. So oder so bleibt Game of Thrones eines der größten Serienphänomene unserer Zeit. Daran werden einige Schreihälse nichts ändern.

Was sagt ihr zu den teils bösartigen Reaktionen auf die 8. Staffel von Game of Thrones?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News